Update: Brand in Festzelt

Durch die zuständigen Brandermittler konnten bei der Brandortbegehung Hinweise auf ein vorsätzliches Inbrandsetzen festgestellt werden. Auch ein Brandmittelspürhund wurde zur Feststellung der Brandursache eingesetzt. Intensive Ermittlungen werden unter Hochdruck geführt.

Zum Schutz aller Veranstaltungen und insbesondere aller Gäste des „Faschings um den Ring“ wird die Polizei verstärkt vor Ort sein. In Abstimmung mit dem Veranstalter wird auch der Sicherheitsdienst erhöhte Präsenz zeigen.

Werden während der Veranstaltungstage oder im Vorfeld verdächtige Beobachtungen gemacht oder Hinweise zu möglichen Tätern erlangt, so sollten Zeugen zu keiner Zeit zögern, den Notruf der Polizei zu wählen.

Zum Brand im Festzelt

Kurz vor Fasching: Brand im Festzelt

Am Mittwoch, 19. Februar 2020, 03:39 Uhr, kam es zu einem Brand eines Festzeltes in Ganderkesee.

Ein aufmerksamer Passant meldete über Notruf Rauchentwicklung im Bereich des Festplatzes an der Raiffeisenstraße. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei konnte die Ursache der Rauchentwicklung festgestellt werden. Die Rückwand eines Festzeltes Rückwand brannte.

Die Feuerwehren hatten den Brand nach kurzer Zeit unter Kontrolle und konnten diesen vollständig löschen. Eingesetzt waren die Freiwilligen Feuerwehren Ganderkesee und Falkenburg mit insgesamt 43 Kräften.

Auf einer Fläche von 10qm² wurden Dielenboden, Außenwand und diverse Stahlträger beschädigt. Der Schaden wurde auf etwa 7.000 Euro geschätzt.

Die Brandermittler des 1. Fachkommissariates haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Fahrzeuge oder Personen geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Delmenhorst unter der Telefonnummer 04221/1559-0 in Verbindung zu setzen.

Fasching in Ganderkesee

Das Motto der diesjährigen Jubiläumssession lautet: „Seit 66 Jahren hinein und he geiht“. Bereits seit November läuft in Ganderkesee die Faschingssaison, die an diesem Wochenende einen weiteren Höhepunkt erleben wird. Am Samstag findet am 14:00 Uhr der große Festumzug mit mehr als 100 Festwagen und Fußgruppen statt. Zu diesem Anlass wird der Ortskern zwischen 11:30 Uhr und 19:00 Uhr voll gesperrt. Die Sperrung vor dem Umzug ist nötig, damit alle Teilnehmer eine sichere Anfahrt haben und keiner der Helfer irgendwie zu Schaden kommt. Und auch die Stunden nach dem Umzug ist der Ortskern noch gesperrt, damit die Gitter am Straßenrand wieder entfernt werden könne, die Straßen gesäubert und niemand sich neue Reifen kaufen muss, weil er durch Scherben gefahren ist.

Für alle, die jetzt denken, wie soll man denn jetzt in den Ort kommen, um sich den Umzug anzugucken oder zu feiern, gibt es natürlich eine Lösung. Es wird ein Park & Ride angeboten. Von 12 bis 15 Uhr kann man vom BBM Baumarkt Ganderkesee zum Schulzentrum Am Steinacker fahren oder von der Firma STAROFIT (Industriegebiet) zur Schule am Habbrügger Weg. Von 17 bis 19 Uhr dann den umgekehrten Weg. Kostenpunkt: 2 Euro für die Hin- und Rückfahrt.

Die Eintrittspreise für Umzug, Festzelt und Stolle liegen am Samstag bis 19 Uhr (Umzugsband) bei 5 Euro, für die ganze Nacht (Tanzband) bei 12 Euro. Am Rosenmontag zahlt man für den Eintritt in Festzelt und Stolle 10 Euro.

Hier das Programm im Überblick:

Samstag:

14 Uhr: Umzug

16 Uhr: Tanz (Lokale & Festzelt)

19 Uhr: Party (Lokale & Festzelt)

Sonntag:

10:30 Uhr: Frühshoppen im Festzelt

15:00 Uhr: Kindertanz im Festzelt

Montag:

20:00 Uhr: Rosenmontagsparty (Festzelt & Oldenburger Hof)