Neue Horizonte für junge Menschen

Neue Horizonte für junge Menschen
Betriebsinhaber Dierk Mengers (links) freute sich über den Tatendrang, den der Schüler Aaron Stevens während seines zweiwöchigen Praktikums des ViP-Projektes an den Tag legte. Foto: Julia Stier / Handwerkskammer Oldenburg

Neue Horizonte für junge Menschen

Das Projekt „Vorbereitet ins Praktikum“ (ViP) eröffnet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, in die Welt von Handwerksbetrieben einzutauchen und eine umfassende Berufsorientierung zu erfahren.

Oldenburg. „Ich habe jetzt keine Zeit für Dich, ich muss hier erst etwas fertigmachen.“ Mit diesen Worten sorgt der 14-jährige Aaron Stevens für Klarheit. Die Aufgabe, in seinem zweiwöchigen Praktikum bei der Restauration von Modellen der britischen Automarke Mini mitzuhelfen, geht vor. Deshalb hat er keine Zeit für Thorsten Schmidt, der soeben die Werkstatt von Mengers Special Cars in Oldenburg betreten hat. Und dem wiederum gefällt dieser Tatendrang. Er wartet gerne, bis Aaron fertig ist.

Thorsten Schmidt ist bei der Handwerkskammer Oldenburg Projektkoordinator von „Vorbereitet ins Praktikum“ – kurz: ViP. „In enger Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit haben wir diese wegweisende Initiative im Sommer 2023 gestartet“, erklärt Schmidt. Unterstützung geben zudem das „Regionale Fachkräftebündnis Nordwest“ und die „Chancenregion Jadebay“. „Das Projekt bietet Praktika in den drei Ausbildungsberufen Kraftfahrzeugmechatroniker, Elektroniker mit der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik sowie Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik an. Dabei werden den Schülerinnen und Schülern Berufe nähergebracht, die maßgeblich an der Energiewende beteiligt sind und gute Entwicklungsmöglichkeiten bieten“, beschreibt der Koordinator.

Über die Möglichkeit einer Teilnahme an dem ViP-Projekt erfuhr Aaron durch seine Schule. Dort wurde umfassend über das Projekt informiert und Material bereitgestellt. Bei Dierk Mengers, einem renommierten Spezialisten für klassische Minis und Oldtimer-Restaurationen, hat der Schüler die Grundlagen seines zukünftigen Wunschberufsfeldes kennengelernt und tiefe Einblicke in ein faszinierendes Fachgebiet gewonnen.

Sein handwerkliches Vorwissen konnte Aaron bereits beim Tüfteln an Fahrzeugen mit seinem Vater verinnerlichen und somit beim Praktikumsbetrieb glänzen. Die Begeisterung für die Automobilbranche wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Begeisterung und Tatendrang zwischen Motoren und Zylindern kannten in dem zweiwöchigen Praktikum keine Grenzen.

Siehe auch  Handlettering trifft auf florale Aquarellmotive

Die Hingabe und Entschlossenheit, die Aaron an den Tag legte, überzeugten nicht nur den Projektkoordinator, sondern auch den 85-jährigen Inhaber des Betriebs, der noch immer seiner Leidenschaft nachgeht und mit seiner Expertise dem Schüler die essenziellen Bereiche seines Metiers näherbrachte. „Solche Leute findet man selten“, lobte Mengers.

Wie es für Aaron weitergeht, bleibt abzuwarten. Fest steht jedoch, dass er für den Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers brennt. „Diese Erfahrung zeigt deutlich, wie bedeutend praxisnahe Berufsorientierung für junge Menschen ist und wie sehr sie durch solche Programme ihre eigenen Talente und ihren Horizont erweitern können. Das ViP-Projekt setzt hier einen entscheidenden Impuls für eine erfolgreiche berufliche Zukunft unserer Jugendlichen“, erklärt Thorsten Schmidt.

Betriebe und Schulen, die an dem Projekt teilnehmen und in den „ViP-Kreis“ aufgenommen werden möchten, können sich gerne bei der Handwerkskammer Oldenburg melden.

Pressemeldung von  HWK Oldenburg