Wenn der Nikolaus und Spiderman unverhofft ans Fenster klopfen

Wenn der Nikolaus und Spiderman unverhofft ans Fenster klopfen
Besonderer Einsatz: Die Höhenretter der Oldenburger Berufsfeuerwehr verkleideten sich als Weihnachtsmann, Batman, Super Mario und Co., um kleinen Patientinnen und Patienten im Kinderkrankenhaus eine Freude zu bereiten. Foto: Sascha Stüber

Wenn der Nikolaus und Spiderman unverhofft ans Fenster klopfen

Oldenburg. Für staunende Gesichter und strahlende Kinderaugen sorgten am heutigen Mittwoch, 6. Dezember, die Höhenretter der Oldenburger Berufsfeuerwehr als Weihnachtsmann, Batman, Super Mario und Co.: In Weihnachtsmann- und Superheldenkostümen seilten sie sich am Gebäude des Elisabeth-Kinderkrankenhauses am Klinikum Oldenburg bis vor die Fenster ab – und bescherten den kleinen Patientinnen und Patienten glückliche Momente. Mit Plakaten wie „Ihr seid unsere Helden“ oder „Ihr seid toll“ gaben die verkleideten Retter den Kindern viel Zuspruch. Begleitet wurden die Höhenretter von weiteren Feuerwehrkollegen, unter anderem mit der Drehleiter der Wache 2.

Bereits zum vierten Mal in Folge nehmen etwa zehn Höhenretter der Berufsfeuerwehr an dieser warmherzigen Aktion teil und engagieren sich für die Kleinen der Gesellschaft. Motiviert werden die Kollegen von den Kindern, die in dieser Situation ihre Erkrankung vergessen. Jens Kühling, Leiter der Höhenrettung, sagt stellvertretend für sein Team: „Es gibt nichts Schöneres, als in lachende Kinderaugen zu schauen.“

In diesem Jahr gibt es eine Besonderheit in Oldenburg, denn die Nikolaus-Abseilaktion wurde vom Lions Club Ammerland Inamorata mit einer großzügigen Spende in Höhe von 2.500 Euro bedacht. Die Summe wurde bereits übergeben – und zweckgebunden in Spielsachen für die Kinder und Stationen im Elisabeth-Kinderkrankenhaus verwendet: Etwa 70 altersgerechte Pakete wurden geschnürt und acht Spielekisten für die Stationen gepackt, zudem wurden noch 70 Tröster-Teddys angeschafft. Das alles übergaben die Höhenretter bei der heutigen Aktion an die Kinder.

„Wir freuen uns sehr über das große Engagement aller Beteiligten an dieser Aktion und bedanken uns herzlich, auch im Namen der Kinder und der Mitarbeitenden“, so Professor Dr. Axel Heep, Geschäftsführender Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Elisabeth-Kinderkrankenhaus. „Unsere kleinen Patientinnen und Patienten sind jedes Mal hellauf begeistert – und vergessen so für einen Moment den Klinikalltag.“

Siehe auch  Workshop-Wochenenden für junge Bands im Cadillac

Die Nikolaus-Abseilaktion der Höhenretter ist eine bundesweite Aktion, an der sich im vergangenen Jahr 53 Einheiten in ganz Deutschland beteiligten. In diesem Jahr machen mehr als 60 Gruppen mit. Erstmalig wurde die Aktion vor vier Jahren durch die Höhenrettung in Ulm und Hamburg initiiert, woraufhin sich diverse andere Gruppen anschlossen und sich ebenfalls an Kinderkrankenhäusern und Hospizen an ihren jeweiligen Standorten abseilten.

Seit 2001 besteht bei der Oldenburger Berufsfeuerwehr ein Höhenrettungsdienst. Er wird von Feuerwehrbeamten ausgeübt, die alle regelmäßig im abwehrenden Brandschutz, der technischen Hilfeleistung und im Rettungsdienst eingesetzt werden. Die Aufgaben in der speziellen Rettung aus Höhen und Tiefen haben sie freiwillig übernommen und üben diese Tätigkeit neben dem normalen Wachalltag aus. Sie sind Spezialisten, die durch ständige Fortbildung auf die besonderen Anforderungen im Höhenrettungsdienst vorbereitet sind. Aktuell sind 22 Personen für die Höhenrettung im Einsatz.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg