„Tiny Observatorium” feierlich eröffnet

„Tiny Observatorium” feierlich eröffnet
Bild: LEB

„Tiny Observatorium” feierlich eröffnet

Das „Tiny Observatorium” von Ländlicher Erwachsenenbildung Weser-Ems/Nord (LEB) und Universität Oldenburg ist am Freitag feierlich eröffnet worden. Mit geladenen Gästen gab es im Schlauen Haus den offiziellen Empfang, bevor es im direkten Anschluss auf den Oldenburger Schlossplatz ging, wo die kleine Sternwarte besichtigt wurde. Bis zum 12. September ist sie noch für alle Interessierten auf dem Campus Wechloy der Universität geöffnet.

Fünf Tage lang stand die mobile Sternwarte mitten auf dem Schlossplatz, gleich neben dem großen Planetarium. Nach erfolgreichen Testläufen Ende Juli war am Wochenende der Zeitpunkt gekommen, das „Tiny Observatorium” offiziell vorzustellen, im Rahmen von „Universe on Tour”, dem Kernprojekt des Wissenschaftsjahres 2023 – Unser Universum.

Eine besondere Herausforderung sei es, einzelne  Komponenten auf den mobilen, ferngesteuerten Einsatz vorzubereiten, erklärt Mitinitiator Professor Björn Poppe von der Universität Oldenburg: „Auf dem Schlossplatz konnten wir erste Aufnahmen der Sonne mit unserem großen Linsenteleskop machen und sind von der Qualität der Aufnahmen begeistert!” Jetzt gehe es darum, die weiteren Messgeräte und Objektive so in Stellung zu bringen, dass faszinierende Aufnahmen vom Nachthimmel gemacht werden können. Über ein Online-Dashbord sind neugierige Nachwuchsastronomen und Freizeitforscher eingeladen, sich an Beobachtungen zu beteiligen und aufgezeichnete Daten öffentlich zu verfolgen bzw. auszutauschen.

„Unser Begleitprogramm soll zudem allen einen Zugang zum Thema verschaffen, die sich dem Ganzen nicht so wissenschaftlich nähern wollen”, ergänzt LEB-Regionalleiterin Dr. Natalie Gerlings. Auch deswegen zeigte sie sich erfreut, dass Dirk Meyer zum feierlichen Anlass einen Auszug aus seiner Lesung „Sterne und Mythen” präsentierte, die der Kunstvermittler schon direkt im Observatorium zum Besten gab und am 8. September noch einmal in Oldenburg zu erleben ist. Die Inhalte für den nächsten Standort in Carolinensiel werden gerade ausgearbeitet.

Siehe auch  Es geht los: Startschuss für Neubau des Stadtmuseums

Pressemeldung von  LEB