Neue Brücke über Mühlenhunte ist freigegeben

Neue Brücke über Mühlenhunte ist freigegeben
Die neue Brücke über die Mühlenhunte kann ab sofort von Radfahrenden sowie Fußgängerinnen und Fußgängern genutzt werden. Foto: Stadt Oldenburg

Neue Brücke über Mühlenhunte ist freigegeben

Oldenburg. Barrierefreie Verbindung: Die neue Brücke über die Mühlenhunte ist seit Freitag, 7. Juli, für Radfahrende sowie Fußgängerinnen und Fußgänger freigegeben. Ende Mai wurden beide Elemente des Brückenüberbaus erfolgreich eingehoben und miteinander verbunden. Im montierten Endzustand hat die Stahlträger-Konstruktion eine Gesamtlänge von 24,15 Metern sowie eine Breite von fünf Metern. Nun sind die Montagearbeiten und der Einbau der Bodenbeläge abgeschlossen, so dass die neue Brücke sogar etwas eher als geplant für die Überwegung freigegeben werden konnte. Auf der To-Do-Liste stehen noch der Einbau der Beleuchtungselemente sowie die Oberflächenbearbeitung des Handlaufs. Und bis der endgültige Poller eingesetzt wird, verhindert ein Provisorium Autofahrende an einer möglichen Überquerung der Brücke. Die Gestaltung der angrenzenden Grünanlage in Form von Pflanz- und Pflasterarbeiten wird voraussichtlich bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 822.000 Euro, von denen 75 Prozent durch das niedersächsische Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG) gefördert werden.

Behelfsbrücke wird später zurückgebaut

Vor fast fünfeinhalb Jahren war ein Streufahrzeug in der alten Brücke eingebrochen und hatte diese stark beschädigt. Ein Neubau musste her. Ende 2022 wurde wenige Meter entfernt eine Ersatzbrücke montiert, die voraussichtlich noch bis Mitte August bleiben wird. Diese ist aber ab sofort gesperrt. So lange die Behelfsbrücke noch an Ort und Stelle ist, kann der Gehweg auf der Seite zum Schlossgarten nicht benutzt werden. Zudem muss für den noch anstehenden Rückbau der Behelfsbrücke die Elisabethstraße einschließlich der angrenzenden Parkplätze gesperrt werden. Für den Aushub ist dann aus Sicherheitsgründen auch eine temporäre Sperrung der Zuwegung zum Brückenneubau erforderlich, die jedoch außerhalb des Pendler- und Schülerverkehrs stattfinden soll. Die Stadtverwaltung informiert, sobald die genauen Zeiten feststehen.

Siehe auch  Baudezernent Dr. Sven Uhrhan verlässt die Stadtverwaltung

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg