Klimatour Oldenburg startet: Mit dem Fahrrad Klimaanpassung in der Stadt entdecken

Klimatour Oldenburg startet: Mit dem Fahrrad Klimaanpassung in der Stadt entdecken
Biodiversität in der Stadt mit Naherholungseffekt: Der Botanische Garten hat die "Klimatour Oldenburg" gemeinsam mit Partnern konzipiert und ist eine der sechs Stationen, die Strategien der Klimaanpassung aufzeigen. Foto: Bernhard von Hagen / Universität Oldenburg

Klimatour Oldenburg startet: Mit dem Fahrrad Klimaanpassung in der Stadt entdecken

Oldenburg. Lebendige Pflanz-Dächer und grüne Wohlfühloasen, unterirdische Wasserspeicher und Biotope in der Nachbarschaft: Wie sich mit dem Klimawandel auch die Stadt Oldenburg verändert, zeigt die vom Botanischen Garten der Universität Oldenburg gemeinsam mit Partnern konzipierte „Klimatour Oldenburg“. Zu deren Auftakt-Radtour am Freitag, 16. Juni, sind alle Interessierten eingeladen. Die Beteiligten stellen einige Stationen der Entdeckungsreise quer durch die Stadt während einer etwa zweistündigen Tour ab dem Alten Rathaus (Markt 1) vor, Beginn ist um 14.30 Uhr.

Die Klimatour ist online sowie als gedruckte Broschüre frei verfügbar. Sie führt zu verschiedenen Orten der Klimaanpassung in Oldenburg und informiert dort über die dazugehörigen Strategien. Bei Klimaanpassung geht es darum, wie sich Menschen, Kommunen und Unternehmen aktiv an die – bedingt durch den Klimawandel – veränderten Umwelt- und Lebensbedingungen anpassen. So gilt es, etwa bei der Stadtplanung auch die voraussichtliche Klimaentwicklung der nächsten Jahrzehnte mit zu berücksichtigen.

Die von der Klimatour aufgezeigten Anpassungsstrategien in der Stadt sind teils augenfällig, teils unsichtbar oder wirken bereits völlig selbstverständlich. Insgesamt beinhaltet die Tour folgende sechs Stationen, die Informationen bieten und zum Mitmachen einladen: den Klima-Daten-Garten der EWE, Jugend-Klimaaktivismus beim Jugendumweltnetzwerk JANUN e.V., Gebäudebegrünung im Botanischen Garten der Universität, das Projekt „KlimaOasen“ und kühle Wohlfühlorte im Eversten Holz, biodiverse Blühwiesen bei ImmerBunt und Regenwasserlösungen des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands OOWV.

Bei der geführten Auftakt-Radtour geht es vom Rathaus zunächst ins Eversten Holz, wo Steffen Pilney im Namen des „KlimaOasen“-Projektteams die Teilnehmenden begrüßt und die Bedeutung von Baumbeständen für die Naherholung in Zeiten des Klimawandels erläutert. Anschließend geht es zu Blühwiesenkästen an der Alten Fleiwa, wo ImmerBunt-Geschäftsführer Tom Junge das Thema Biodiversität in der Stadt aufgreift. Zuletzt fahren die Teilnehmenden den Botanischen Garten an. Dort veranschaulicht Garten-Direktor Prof. Dr. Dirk Albach, wie bedeutsam Dach- und Fassadenbegrünung für eine Klimaanpassung sind oder noch werden dürften. Abschließend gibt es Getränke zur Erfrischung.

Siehe auch  Oberbürgermeister hat ein offenes Ohr für Anliegen

Um die Anzahl der Teilnehmenden einschätzen zu können, erbittet das Team der Klimatour eine kurze, unverbindliche Anmeldung per E-Mail (info@klimatour-oldenburg.de), aber auch Kurzentschlossene dürfen sich gern anschließen.

Pressemeldung von  Universität Oldenburg