„Parlamentarischer Lenkungskreis Streckenreaktivierung” benennt konkrete Projekte

„Parlamentarischer Lenkungskreis Streckenreaktivierung" benennt konkrete Projekte

„Parlamentarischer Lenkungskreis Streckenreaktivierung” benennt konkrete Projekte

Die Kommunen und Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) in Niedersachsen haben den Ideenaufruf des niedersächsischen Verkehrsministeriums aus dem April dieses Jahres sehr gut angenommen und der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) 46 Bahnstrecken/Streckenabschnitte für mögliche Reaktivierungen eingereicht, von denen 29 positiv auf die Eingangskriterien geprüft worden sind. Ferner werden von der LNVG weitere 25 Strecken betrachtet, die bereits in einem früheren Verfahren in die engere Auswahl gekommen sind. Es werden nun also insgesamt 54 Strecken und Streckenabschnitte auf ihre Wirtschaftlichkeit untersucht.

Bei der heutigen zweiten Sitzung des „Parlamentarischen Lenkungskreis Streckenreaktivierung” standen jene Strecken im Fokus, deren Realisierungen bereits in den vergangenen Jahren angestoßen wurden und die nun beschleunigt vorangetrieben werden sollen.

Verkehrsminister Olaf Lies: „Wir haben das Ziel, so viele Strecken wie möglich zu reaktivieren. Dabei halten wir das Tempo hoch: Heute haben wir bereits konkrete Projekte benannt.”

Dies sind die bereits in Planung und Streckenertüchtigung fortgeschrittenen Reaktivierungsverfahren auf den Strecken Stade – Bremervörde, Lüneburg – Soltau, Braunschweig – Harvesse und Helmstedt – Schöningen. Für diese Strecken ist sich der Lenkungskreis in der heutigen Sitzung einig gewesen, dass die Planung des Infrastrukturausbaus für den SPNV zügig fortgesetzt werden soll. Ferner setzt sich das Land weiterhin mit Nachdruck dafür ein, dass auch die kurz vor der Umsetzung stehenden Streckenreaktivierungsprojekte Buchholz – Jesteburg – Hamburg-Harburg, Neuenhaus – Coevorden und Salzgitter-Lebenstedt – Salzgitter-Lichtenberg so schnell wie möglich realisiert werden.

Unabhängig von den genannten Strecken wird der Lenkungskreis, der sich aus den verkehrspolitischen Sprecherinnen und Sprechern der Landtagsfraktionen sowie aus Vertreterinnen und Vertreter von Fachorganisationen und kommunalen Spitzenverbänden zusammensetzt, sich weiter mit der Umsetzung des Untersuchungsschemas der LNVG befassen. Das bedeutet, dass nun nach der Vorauswahl der Strecken eine Nutzwertanalyse für die Strecken mit der größten Chance auf einen positiven Nutzwert vorbereitet wird. Diese wird bei der dritten Sitzung des Lenkungskreises Thema sein, die im Herbst stattfinden wird.

Siehe auch  Statement von Olaf Lies zum Beschluss der Verkehrsminister zum D-Ticket: „Preis kann auch 2024 stabil bleiben - starkes Signal der Verlässlichkeit für das Erfolgsmodell"

Lies: „Der Lenkungskreis zeigt eindrucksvoll, dass wir die Transparenz des Prozesses gewährleisten und kritisch über die Herausforderungen, aber auch über die Chancen vor Ort diskutieren.”

Pressemeldung von  Nds. Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung