Abenteuerspielplatz: Wasserbaustelle „TERRA LIBERI“ feierlich eröffnet

Abenteuerspielplatz: Wasserbaustelle „TERRA LIBERI“ feierlich eröffnet

Abenteuerspielplatz: Wasserbaustelle „TERRA LIBERI“ feierlich eröffnet

Oldenburg. Durch Tunnel kriechen, mit Wasser matschen, die eigenen Sinne schärfen: Das und vieles mehr können Kinder von 6 bis 13 Jahren ab sofort im neugestalteten Areal auf dem Abenteuerspielplatz. Dieser wurde am Freitag, 11. November, unter reger Beteiligung von kleinen Besucherinnen und Besuchern und mit musikalischer Begleitung feierlich eingeweiht – und natürlich direkt ausprobiert. Das Besondere: Die jungen Abenteurerinnen und Entdecker selbst gestalteten die Spielabenteuer rund um die neue Wasserbaustelle „TERRA LIBERI“ im Vorfeld aktiv mit. Sie malten ihre Vorschläge, Wünsche und Ideen auf, bastelten mit viel Eifer und Freude ein Modell des Areals – und machten sich so die Abenteuerwelt, wie sie ihnen selbst gefällt.

„Uns war wichtig, dass die Kinder den Platz nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten und mitreden können. Es ist einfach herrlich anzusehen, wie kreativ die Kinder sind, wenn man ihnen den Raum für eigene Ideen lässt und es um die Erfüllung ihrer Wünsche geht. Umso mehr freut es mich, dass wir auf dem Abenteuerspielplatz in Eversten Kinderträume wahr werden lassen können“, stellte Dr. Frank Lammerding, Leiter des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Oldenburg, bei seiner Eröffnungsrede fest. Entstanden ist nun ein naturerlebnisnaher Raum: Ein Kriechtunnel, eine Rutsche, ein Außenatelier, ein Wasserlauf, ein Baumhaus und ein Sinnespfad sind die neuen Highlights auf dem Areal.

Nachhaltigkeit: Wasser wird aufgefangen und genutzt

Aber ist eine Wasserbaustelle in Zeiten des Energie- und Wassersparens nicht eher fehl am Platze? Dazu stellt Dr. Lammerding fest: „Ein weiteres wichtiges Ziel dieser Umgestaltung lautete: Es soll keine Trinkwasservergeudung mehr geben. Deshalb wird das Wasser in einer Zisterne aufgefangen und wieder hochgepumpt. Anschließend wird es dazu genutzt, um zum Beispiel die Gärten und den Pferdebereich zu bewässern.“ So werde auch dem Nachhaltigkeitsgedanken Rechnung getragen und die Kinder erleben hautnah, wie wichtig es ist, schonend mit Ressourcen umzugehen – und das sogar, ohne auf Spielspaß verzichten zu müssen.

Siehe auch  Wenn ich nicht mehr kann, wie ich möchte: Wohnformen in Oldenburg

Deutsches Kinderhilfswerk macht es möglich

Die Finanzierung dieses inklusiv ausgerichteten Projekts wird maßgeblich vom Deutschen Kinderhilfswerk ermöglicht, das sich mit einem Förderbeitrag in Höhe von 10.000 Euro daran beteiligt. „Es ist wirklich klasse, wie hier mit vergleichsweise geringen finanziellen Mitteln ein tolles Projekt umgesetzt werden konnte. Dabei zeigt sich einmal mehr, wie wichtig die Beteiligung von Kindern an solchen Projekten ist. Und es ist gut zu sehen, dass alle Beteiligten und Partner sich mit viel Engagement und Leidenschaft eingebracht haben. Nur so konnte es gelingen, dieses nachhaltige, ökologische Projekt so gut umzusetzen. Und jetzt wünschen wir allen Kindern viel Spaß beim Spielen“, sagte Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Darüber hinaus unterstützt das Amt für Jugend und Familie das gesamte Projekt zu einem Drittel. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 16.400 Euro.

Über den Abenteuerspielplatz

Der Abenteuerspielplatz Eversten ist für alle Kinder von 6 bis 13 Jahren von Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Das Gelände, das ungefähr so groß ist wie ein Fußballplatz, hat einiges zu bieten: Baubereich, Ponyfarm, Spielwiese, Zauber- und Bauerngarten, Wasserbaustelle, Werkstatt, Aktions- und Traumraum und viele weitere Abenteuer warten auf ihre Entdeckung.
Die Ausgestaltung des Geländes geschieht, wo immer möglich, unter pädagogischer Betreuung und Mithilfe der Kinder des Abenteuer- und Bauspielplatzes.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg