Positive Bilanz: Mehr als 25.000 Bücherfans besuchten Schweiz-KIBUM

Positive Bilanz: Mehr als 25.000 Bücherfans besuchten Schweiz-KIBUM
© Stadt Oldenburg

Positive Bilanz: Mehr als 25.000 Bücherfans besuchten Schweiz-KIBUM

Oldenburg. „Auf Wiederluge!“ –  Die Stadt und die Universität Oldenburg blicken auf elf KIBUM-Tage zurück, in denen die Schweizer Kinder- und Jugendliteratur im Mittelpunkt stand. Kurz vor Ende der 49. Kinder- und Jugendbuchmesse ziehen die beiden Veranstalter Bilanz: „Die Schweiz-KIBUM war ein voller Erfolg! Zahlreiche ausgebuchte Veranstaltungen, die Ausstellungen und natürlich die Buchpräsentation haben wieder einmal eindrucksvoll Lesefreude vermittelt und Orientierung im Literaturdschungel geboten. Und wer noch nicht vor Ort war oder noch mehr Bücher-Anregungen braucht: Das Online-Programm sorgt auch weiterhin für ein wenig KIBUM-Feeling“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder ergänzt: „Die vielen jungen und auch älteren Bücherfans, die auch in diesem Jahr wieder die KIBUM besucht haben, konnten erleben, welche Vielfalt die Schweiz zu bieten hat. Ihre Kinder- und Jugendliteratur hat Schulklassen, Kitagruppen und Familien begeistert – auf diese Weise macht die so wichtige Leseförderung wieder einmal Spaß. Diesen Schwung nehmen wir mit und freuen uns schon jetzt auf die 50. KIBUM im nächsten Jahr.“

Rekord-Zahl: Mehr als 11.000 Anmeldungen für Kita- und Schulprogramm
Mehr als 25.000 Besucherinnen und Besucher kamen in diesem Jahr zur Buchmesse und deren insgesamt 259 Veranstaltungen: Autorinnen und Autoren im Gespräch, Film-, Musik- und Theaterveranstaltungen sowie eine Tagung für Fachkräfte fanden regen Anklang. Ein neuer Rekord ist bei den Anmeldungen von Kitas und Schulen für das Rahmenprogramm unter der Woche zu verzeichnen: Mehr als 11.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wurden gezählt – so viele wie nie zuvor. Für den Messebesuch waren unter der Woche 4.467 Personen angemeldet. Hierunter befanden sich auch mehrere Berufsschul- und Sprachlernklassen sowie Integrationskurse. Die KIBUM-Besucherinnen und -Besucher reisten erneut aus der gesamten Nord-West Region und den benachbarten Bundesländern an. Das Einzugsgebiet erstreckte sich von Jever bis Quakenbrück und von Weener bis nach Asendorf im Landkreis Diepholz. 70 Prozent der angemeldeten Gruppen kamen aus Oldenburg, 30 Prozent aus dem Umland.

Siehe auch  Gegen Gewalt an Frauen: Orange Bänke sensibilisieren

Autor Lorenz Pauli: Grenzenlose Bücherliebe
Die bekannte Schweizer Kinderbuchautorin Katja Alves, die den erkrankten KIBUM-Schirmherrn Franz Hohler bei der Eröffnung vertrat und im Auftrag der KIBUM das Schweiz-Lesebuch schrieb, resümierte: „Die Kinder kamen munter, gut vorbereitet und mit großem Interesse am südlichen Nachbarland zur KIBUM. Die ganzen Tage hindurch sah man sie von einem Veranstaltungsort zum nächsten pilgern. Und alles klappte wie am Schnürchen. Die KIBUM ist für uns Schweizer Autorinnen und Autoren ein ganz besonderes Erlebnis, das gleich dem Echo der Berge noch lange, lange nachhallen wird.“ Der Berner Kinderbuchautor Lorenz Pauli ergänzte: „Die KIBUM hat über die Grenzen hinweg einen sehr guten Ruf. Hier wird grenzenlose Bücherliebe in die Herzen gesät. Täglich gießen nicht vergessen!“

Ausstellungen noch bis 26. November geöffnet
Genau 2.396 Neuerscheinungen deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur wurden dieses Jahr auf der Messe präsentiert. Das Kulturzentrum PFL verwandelte sich dabei wieder in eine kunterbunte Leselandschaft, die zum Eintauchen in fremde Welten einlud – darunter waren in diesem Jahr auffallend viele junge Familien mit Kleinkindern. Während Kinder wie Eltern sich auf der Messe in neue Bücher vertieften, besuchten rund 6.500 KIBUM-Fans das Ausstellungszentrum in der Peterstraße 1 für „Schweizer Augen-Blicke“ sowie „Bildschöne Schweiz“ – beide sind noch über die KIBUM hinaus bis Sonntag, 26. November, täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Tagung zur Autorschaft im Schlauen Haus
Die Oldenburger Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (OlFoKi) der Universität Oldenburg hatte am 16. und 17. November zur internationalen Tagung „Autorschaft in der Kinder- und Jugendliteratur“ im Schlauen Haus eingeladen. In den einzelnen Vorträgen, die sich mit Autorinnen und Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts und der Gegenwart befasst haben, wurden die Unterschiede zwischen Autorenbildern in der Erwachsenenliteratur und der Kinder- und Jugendliteratur deutlich. Neben Vorträgen über Johanna Spyri, Otfried Preußler, Cornelia Funke, Andreas Steinhöfel und Elisabeth Steinkellner standen auch die Inszenierungspraktiken in den sozialen Netzwerken im Fokus. Unabhängig von der Tagung präsentierte die OlFoKi wieder das Online-Format „Wissenschaft in zehn Minuten“. In insgesamt neun Videos beschäftigen sich Expertinnen und Experten aus Deutschland und der Schweiz mit Texten und Bildern von Hanna Johansen, Hans Witzig, Johanna Spyri oder Lena Hach. Die Videos sind noch bis zur nächsten KIBUM im November 2024 verfügbar.

Siehe auch  Stadtschnack: Gute Nachrichten und mehr jetzt neu auf oldenburg.de

Was bleibt? Online-KIBUM und Messe auf Wanderschaft
Neben den Ausstellungen in der Peterstraße 1, deren Türen noch bis zum 26. November, täglich geöffnet sind, ist auch das Online-Angebot zur KIBUM weiter verfügbar. Noch bis Mitte 2024 können alle KIBUM-Fans per Video in die Literaturwelt der Schweiz eintauchen oder sich Buchtipps abholen. Die KIBUM-Bücher selbst gehen, wie in jedem Jahr, auf Wanderschaft und werden im Anschluss in Lörrach und Ulm gezeigt. Im kommenden Jahr wird das 50. Jubiläum der KIBUM vom 9. bis zum 19. November 2024 groß gefeiert.

Dank an die Förderer
Die beiden Veranstalter, Stadt und Universität Oldenburg, bedanken sich ausdrücklich bei den Förderern, ohne deren Unterstützung die KIBUM 2023 in ihrer Qualität und Fülle des Programms nicht möglich gewesen wäre: bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und den langjährigen Förderern der KIBUM, der OLB-Stiftung und der EWE Stiftung sowie CEWE.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg