Zukunft des inklusiven Hood Trainings ist gesichert

Zukunft des inklusiven Hood Trainings ist gesichert

Zukunft des inklusiven Hood Trainings ist gesichert

Bremen-Vegesack. Gute Neuigkeiten für alle sportbegeisterten Kinder und Jugendlichen im Bremer Norden: Das inklusive Hood Training in Vegesack, das der Martinsclub Bremen e. V. in Kooperation mit der Hood Training gGmbH anbietet, kann weitergehen. „Die Finanzierung ist durch Spendengelder für die nächsten anderthalb Jahre gesichert. Insbesondere eine Förderung durch die Hasse-Stiftung, die uns dafür 2.030 Euro zur Verfügung stellt, ermöglicht es, dass Kinder und Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung weiterhin gemeinsam Sport treiben können. Angesichts knapper finanzieller Mittel für inklusive Projekte ist das wirklich eine tolle Nachricht“, freut sich Benjamin Schulze, Teilhabekoordinator vom Martinsclub Bremen e. V. in Vegesack. Neben der finanziellen Unterstützung der Hasse-Stiftung ist auch eine weitere private Spende über 1.000 Euro für das Hood Training eingetroffen.

Hood Training ist eine Art Kraft- und Fitnesssportart, die weitestgehend ohne Geräte oder Hanteln auskommt, sondern vorwiegend mit dem eigenen Körper ausgeübt wird. Fairness, Respekt und sportliches Miteinander sind weitere zentrale Bausteine des Hood Trainings, zudem fließen Elemente aus der Hip-Hop-Kultur mit ein.

Inklusives Sportangebot nur mit Spenden umsetzbar

„Wir danken der Hasse-Stiftung sowie der privaten Spenderin für die Unterstützung. Ohne ein solches finanzielles Engagement von außen wären inklusive Angebote, die auf die speziellen Bedürfnisse von denen Kinder und Jugendliche mit einer Beeinträchtigung zugeschnitten sind, nicht umsetzbar. Jungen Menschen, die gerne Kraft- und Ausdauersport treiben, fehlt es oft am Geld, um sich beispielsweise in einem Fitnessstudio anzumelden. Das Hood Training bietet die Gelegenheit, sportlich aktiv zu sei und Zeit mit Gleichaltrigen zu verbringen“, so Schulze.

Siehe auch  Die Geowissenschaften in der NS-Zeit: Universität Bremen lädt zum Tag des Gedenkens

Der Martinsclub Bremen e. V. betreibt in Vegesack ein Quartierszentrum (Zur Vegesacker Fähre 12), von dem aus der Verein seine Leistungen und Angebote in der Behindertenhilfe koordiniert. Ziel des Martinsclub ist es, Menschen mit Beeinträchtigung ein selbstbestimmtes Leben und eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Informationen zur Arbeit des Martinsclub in Bremen-Nord erteilt Regionalleiter Stefan Kubena, erreichbar per Telefon unter 0421-89818252 oder per E-Mail s.kubena@martinsclub.de.

Pressemeldung von  Martinsclub Bremen e. V.