Das Potential von Kryptowährungen: Lohnt sich das noch für Anleger?

Das Potential von Kryptowährungen: Lohnt sich das noch für Anleger?

Das Potential von Kryptowährungen: Lohnt sich das noch für Anleger?

Seit Monaten gibt es in der Finanzwelt ein sehr präsentes Thema: Das Hoch des Bitcoins. Die populäre Kryptowährung hat als einzige digitale Währung den Weg über die Rechner in die Wohnzimmer geschafft. Neben Unternehmern investieren fortan auch Privatpersonen und beteiligen sich am neuen Markt.

Aufgrund dieser neuen Entwicklungen kommen immer täglich zusätzliche Online Broker auf den Markt, die ihren Service täglich auf die individuellen Anforderungen ausrichten und der aktuellen Situationen anpassen.

Einige dieser Online Broker konnten sich bereits etablieren und so zu einer festen Größe heranwachsen. Ein gutes Beispiel ist ByBit. Wer noch unsicher ist, kann sich erst einmal die ByBit Erfahrungen durchlesen und sich dann für oder gegen eine Kooperation entscheiden.

 

Die Digitalisierung entmachtet physisches Geld

Laien verbinden Kryptowährungen und den Handel noch immer mit einem Glücksspiel. Allerdings ist der Gewinn oder Verlust bei Investition in Bitcoins und andere Kryptowährungen nicht dem Zufall unterlegen. Das zeigen auch schon die unterschiedlichen Verträge, die hinter den Systemen stehen.

Glücksspiele hängen nicht vom Wissen ab – der Handel mit Kryptowährungen hingegen schon. Beide Varianten gehen trotzdem in diesem Jahr mit vielen Neuerungen einher. Beim Online Casino ist das der Glücksspielstaatsvertrag 2021. Bei der Kryptowährung ist das ein Rekordhoch, wie es die Welt noch nicht gesehen hat. Ursache dafür ist die Erhöhung der Bedeutung digitaler Netzwerke, die Ausrichtung verschiedener Lebensbereiche auf das Internet und damit auch die Notwendigkeit von Kryptowährungen als Ersatz für physisches Geld.

Gedrucktes Geld bringt sinnlose Ausgaben mit sich. In einem bestimmten Intervall müssen Scheine und Hartgeld ersetzt werden, wobei erneut Kosten entstehen. Digitales Geld ist vorm Wertverfall sicher. Außerdem gibt es bei Ersatz keine Schwarzarbeit mehr, da sämtliches Geld über Konten und nicht mehr durch Hände läuft. Allein diese Entwicklung streben Banken ohnehin an, weshalb sich die Investition in Kryptowährungen noch lohnt.

Siehe auch  Die Inflationsrate in Niedersachsen lag im Juni 2023 bei 6,6%

 

Global Player als Indiz für weitere Steigerungen

Der Bitcoin ist längst nicht mehr nur Theorie. Mittlerweile öffnen vor allen Dingen Global Player ihre Pforten für eine Kooperation oder gehören selbst zu den Investoren. Natürlich trifft das im Kleinen auch auf andere Kryptowährungen zu. Allerdings zeichnet sich der Erfolg des Bitcoins deutlich ab!

Ein Beispiel: Mittlerweile ist der international bekannte Zahlungsanbieter eingestiegen und erlaubt eine Zahlung von Waren mit Bitcoins. Käufer und Händler sind darüber erfreut und wollen schon bald mit Bitcoins statt mit Euros bezahlen. Innerhalb von diversen Shops wie Microsoft geht das schon jetzt.

Fakt ist: Große Unternehmen sehen im Bitcoin ein gigantisches Potenzial. Umso mehr in das Geschäft einsteigen, desto interessanter wird die Währung. Was Neulinge nicht wissen: Der Bitcoin wurde limitiert. Es ist nur eine bestimmte Anzahl vorhanden. Diese künstlich kreierte Knappheit sorgt für enorme Wertsteigerungen.

 

Aktuelle Entwicklungen und die Unsicherheit der Menschen

Ständige Preiserhöhungen, immer wieder gibt es neue Technologien, altbekannte finanzielle Systeme zerstören sich selbst oder werden erweitert und dazu gibt es immer wieder neue Krisen, die vor vollendete Tatsachen stellen. Außerdem: Alles wird immer weniger greifbar.

Menschen leben lediglich digital und richten auch weiterhin ihren Lebensalltag immer mehr auf den Computer aus. Diese neue Lebensweise und die nicht abschätzbare wirtschaftliche und politische Situation macht vielen Menschen Angst. Sie fürchten sich vor einem Wertverlust ihres Besitzes.

Das lässt den Immobilienmarkt florieren, denn Immobilien gelten noch immer als wertstabil. Wer sich kein Eigenheim leisten kann, sucht nach anderen Möglichkeiten, um das eigene Kapital vor drohender Inflation zu retten. In der Folge richten Menschen mit Interesse an Spareinlagen ihren Fokus auf Kryptowährungen aus. Und: Ihr Einsatz lohnt sich!

Siehe auch  Onlinezahlung - Die beliebtesten Zahlungsmethoden im Internet

 

Auch das Trading ist einfach

Abgesehen von den positiven Charts der Kryptowährungen gibt es einen weiteren Pluspunkt: Mit ihnen ist leicht zu handeln. Selbst Fachfremde haben hierbei die Chance, ihre Investitionssummen zu vergrößern. Natürlich ist dabei nicht alles so rosig. Ein bisschen Tatendrang gehört auch dazu. Will ein Trader erfolgreich sein, braucht er bestimmte Kenntnisse. Diese Kenntnisse kann er sich problemlos bei einem Online Broker oder über die vielen Plattformen im Internet aneignen.

Dazu gibt es sogar lokale Seminare und digitale Schulungsmaterialien, die die Kenntnisse stetig erweitern. Ist genügend Wissen vorhanden, steht dem Trading nichts im Weg. Man kann theoretisch auch ohne Vorkenntnisse beginnen, davon ist jedoch abzuraten. Schließlich handelt es sich beim Krypto-Trading um ein ernstzunehmendes Business und nicht um ein Zufalls-Gewinnspiel.

Nach der Registrierung bei einem Online Broker entscheiden sich Trader für die von Ihnen favorisierte Währung. Immer mehr Trader rücken vom Bitcoin ab und wählen alternative Kryptowährungen aus. Das liegt sicherlich daran, dass der Bitcoin gerade ein gigantisches Hoch verzeichnet. Ob weitere Steigerungen zu erwarten sind, ist demnach fragwürdig. Gerade der Kauf von Bitcoins ist aktuell mit hohen Ausgaben verbunden.

Beim Trading können Fortgeschrittene wie Anfänger mit geringsten Einsätzen starten. Hier sind keine Unsummen von mehr als 30.000 Euro pro Bitcoin aufzutreiben. Wichtig: Trading geht mit Ordergebühren und mit Kosten für Vernachlässigung des Trading-Kontos einher. Wer das Konto ungenutzt lässt, muss demzufolge mit Zusatzgebühren rechnen.