Premiere Junge Akteur:innen – Show up – Folge 1

Premiere Junge Akteur:innen - Show up – Folge 1

Premiere Junge Akteur:innen – Show up – Folge 1

Schluss mit my loneliness is killing me / Eine Theater-Serie von und mit jungen Akteur:innen / für alle ab 14 Jahren / Regie Fabian Eyer und Valeska Fuchs / Premiere am 20. Januar 2023 im Brauhauskeller

„Ich kenne total viele Leute, die Serien gucken, aber keinen, der das im Theater macht“, sagt Ekin Laleci, die bei dem neuen Format der Jungen Akteur:innen mit auf der Bühne steht. „Show up!“ lädt alle ab 14 Jahren dazu ein, über die nächsten Monate eine kleine Sitcom zu verfolgen – und danach nicht einfach aus dem Theater rauszugehen, sondern noch zu einem Live-Konzert da zu bleiben.

Drei Folgen sind geplant, seit Oktober proben die sechs Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren. Die Serie entwickeln sie gemeinsam mit Theaterpädagogin Valeska Fuchs und dem Moks-Schauspieler Fabian Eyer, die bei „Show up!“ Regie führen. Die Idee hinter dem Format ist, etwas durch Lockdown und Corona hinlänglich Bekanntes, nämlich Serien zu schauen, ins Theater zu übertragen und dadurch wieder mehr auf gemeinsames Erleben zu setzen.

„Es ist auf jeden Fall was anderes, im Theater eine Serie zu gucken als bei einem Streamingdienst, hier wird man nämlich zurück angeguckt“, sagt Fabian Eyer, „und hinterher zum Bleiben eingeladen. Nach jeder Folge gibt eine andere Band ein Konzert im Brauhauskeller. Nach Folge 1 spielt die Bremer Band The Cave.“

Fabian Eyer (*1992 in Heilbronn) studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern, wo er den Master „Expanded Theater“ mit einem selbst entwickelten Musiktheaterprojekt abschloss. Vor und während des Studiums war er am Theater Tempus fugit e.V. in Lörrach aktiv, wo er u. a. bereits erste Regiearbeiten mit verschiedenen Jugendensembles umsetzte. Seit 2018 ist er fest engagiert am Moks. Hier arbeitete er u. a. mit Antje Pfundtner (FAUST-Preis 2020 für „Ich bin nicht du“), Alexander Riemenschneider und dem Kollektiv sputnic und wurde mit verschiedenen Produktionen u. a. zum Heidelberger Stückemarkt, Augenblick mal! und den Ruhrfestspielen Recklinghausen eingeladen. Zudem entwickelt er in kollektiven Zusammenhängen  (z.B. Arnold&Bianka) eigene Inszenierungen in Co-Regie und Co-Autor:innenschaft, für die er auch Songs schreibt und Theatermusik komponiert. 2022 veröffentlichte er mit seiner Band Fake Experience ein selbstproduziertes Debüt-Album.

Siehe auch  Theater Bremen sucht Statistinnen und Statisten!

Geboren und aufgewachsen in Gera, engagierte sich Valeska Fuchs schon während ihrer Jugend in der Sparte Junges Theater von Theater und Philharmonie Gera, der TheaterFABRIK. Nach dem Abitur ging sie für den Bachelorstudiengang Theaterwissenschaft an die Universität Leipzig. Während dieser Zeit realisierte sie erste eigene künstlerische Arbeiten an den Cammerspielen Leipzig und dem tjg.theater junge Generation Dresden. Nach dem erfolgreichen Bachelorabschluss und einem FSJ in Kolumbien ging sie für den Masterstudiengang Kunst und Theater im Sozialen an die Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg. Neben dem Studium arbeitete sie als Regieassistentin und Theaterpädagogin bei Junge Akteur:innen des Theater Bremen. Nachdem sie in der Spielzeit 2018/2019 als Regieassistentin am Jungen Theater – JUB! des Stadttheaters Bremerhaven tätig war, wechselte sie zur Spielzeit 2019/2020 als Regieassistentin ans Junge Theater Bremen. Hier setzte sie gemeinsam mit dem MOKS Ensemble das Hörstück „Der Lauf der Dinge“ in der Spielzeit 2020/2021 um. In der Spielzeit 2021/22 inszenierte sie gemeinsam mit Fabian Eyer, Sebastian Rest und Anne Sauvageot als Kollektiv Arnold&Bianka die Produktion „Wie lang geht das noch?“. Seit der Spielzeit 2022/23 ist Valeska Fuchs als Theaterpädagogin bei Junge Akteur:innen tätig.

Premiere am Freitag, dem 20. Januar um 19 Uhr im Brauhauskeller

Pressemeldung von  Theater Bremen