Grüezi trifft Moin! Schweiz-KIBUM startet am 11. November

Grüezi trifft Moin! Schweiz-KIBUM startet am 11. November
Stellten das Programm der diesjährigen KIBUM vor (von links): Thomas Boyken (OlFoKi), Nicole Schulze Beerhorst (CEWE), Heike Janssen, Regina Peters (beide Stadtbibliothek), Christiane Cordes (Amt für Kultur, Museen und Sport), Stephanie Abke (EWE Stiftung) und Christian Kühn (Universitätsbibliothek). Foto: Martin Remmers

Grüezi trifft Moin! Schweiz-KIBUM startet am 11. November

Oldenburg. Ab Samstag, 11. November, ist es wieder soweit: Das Oldenburger Kulturzentrum PFL verwandelt sich in einen bunten Lesetempel und erwartet Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit den neuesten Kinder- und Jugendbüchern und einem vielseitigen Veranstaltungsprogramm. Unter dem Motto „Grüezi! KIBUM trifft Schweiz“ laden Stadt und Universität Oldenburg bis Dienstag, 21. November, zur 49. Kinder- und Jugendbuchmesse ein. Prominenter Schirmherr ist der Zürcher Autor, Kabarettist und Liedermacher Franz Hohler – der zum großen Bedauern der Veranstalter sein Kommen jedoch krankheitsbedingt absagen musste.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder betonen in ihrem gemeinsamen Grußwort die große Bedeutung der KIBUM: „Nie war das Engagement um Leseförderung so essenziell wichtig, wie uns auch zahlreiche Studien widerspiegeln. Mit ihrem ambitionierten Veranstaltungsprogramm leistet die KIBUM seit fast 50 Jahren einen wichtigen Beitrag dazu.“ Bestärkt werden die Veranstalter in ihrem Engagement durch die kürzlich erfolgte Nominierung für den Deutschen Lesepreis 2024 der Stiftung Lesen und der Commerzbank Stiftung.

Mehr als Heidi: Eröffnung mit Schweiz-Fokus am 11. November

Neben der Vermittlung von Lesespaß ist das Ziel in diesem Jahr die kulturelle Bildung: In vielen Veranstaltungen werden authentische Begegnungen, Sensibilität für die Sprachen- und Kulturvielfalt und ein dynamisches und aktuelles Bild der Schweiz vermittelt. In diesem Sinne öffnet die KIBUM am Samstag, 11. November, um 15 Uhr ihre Pforten, stilecht mit Schweizer Alphorn und Geschichten spielenden Kindern sowie der Zürcher Kinderbuchautorin Katja Alves, die den KIBUM-Schirmherrn auf der Bühne vertritt. Auch darüber hinaus kann sich das KIBUM-Publikum auf ein Programm voller Höhepunkte mit spannenden Ausstellungen, Lesungen, Workshops, Musik, Theater und Film, eine Tagung für Fachkräfte und jederzeit zugängliche Online-Formate freuen.

Siehe auch  KammerKultur in geheimen Räumen

Die Qual der Wahl: Mehr als 2.000 Neuerscheinungen im PFL ausgestellt

Das Kulturzentrum PFL wird wieder zu einem Lesetempel für alle KIBUM-Fans. Genau 2.232 Neuerscheinungen aus knapp 250 Verlagen – darunter 20 aus der Schweiz – hat das Team des Bibliotheks- und Informationssystems der Universität Oldenburg eingeworben: darunter allein 879 (Papp-)Bilderbücher und 732 Titel für Kinder von sechs bis neun Jahren. 363 Neuerscheinungen richten sich an Kinder ab zehn Jahren, für Jugendliche konnten 205 Titel eingeworben werden. Zusätzlich gibt es wieder eine digitale Buchmesse für alle, die sich nicht auf den Weg in den Nordwesten machen können: Buchtrailer oder Leseproben ergänzen die Online-Präsenz der aktuellsten Kinder- und Jugendbücher unter www.kibum.de ».

Begegnungen für alle: Lesungen lauschen und Ausstellungen besuchen

Mit rund 250 Veranstaltungen kann sich das von der Stadtbibliothek Oldenburg organisierte Rahmenprogramm sehen lassen: 19 Schweizer Autorinnen und Autoren, Illustratorinnen und Illustratoren kommen nach Oldenburg und haben ihre neuesten Bücher im Gepäck: darunter Lorenz Pauli, Katja Alves und Marcus Pfister – letzterer ist zudem Laudator bei der Verleihung des Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreises am 20. November. Wenige Meter vom Messezentrum entfernt, wird in diesem Jahr wieder das KIBUM-Ausstellungszentrum in der Peterstraße 1 eingerichtet: Zu sehen sind die Ausstellungen „Schweizer Augen-Blicke – Bilder & Bücher von Celestino Piatti, Lika Nüssli, Kathrin Schärer und Nando von Arb“ und „Bildschöne Schweiz in Bildern und Worten von Lika Nüssli und Kindern“.

Schnell sein lohnt sich: Wenige freie Termine für Schulen

Während sich weiterführende Schulen und Kitas über Besuche von Autorinnen und Autoren freuen können, werden für Grundschulklassen Lesungen im Casablanca-Kino, Forum St. Peter und Wilhelm13 organisiert. Die Resonanz ist bislang groß. Wer noch Interesse an einem Termin für Schulklassen hat, kann eine E-Mail-Anfrage an die Stadtbibliothek richten, an stadtbibliothek[at]stadt-oldenburg.de. Es gibt noch wenige freie Kapazitäten für den Besuch von Messe und Veranstaltungen.

Siehe auch  Tag der offenen Tür des Verwaltungsgerichts Oldenburg

Online-KIBUM rund um die Uhr: Schweizer Kinderbuchateliers und Video-Buchrezensionen
Mit der Videogalerie „Hoi Schwiiz! KIBUM auf Besuchstour“ liefert das Online-Programm Einblicke in Schweizer Kinder- und Jugendbuchateliers – von Franz Hohler, Kathrin Schärer und Nando von Arb – sowie ins Johanna Spyri-Archiv in Zürich und ins Celestino Piatti-Archiv bei Basel. Die Reihe der „Booktubes“ – Buchrezensionen von und für Schülerinnen und Schüler – wird mit Jugendlichen des Gymnasiums Eversten fortgesetzt. Und das KIBUM-Lesebuch zur Schweiz für Grundschulen wird als e-Pub für alle online bereitgestellt. Das Online-Programm ist unter www.kibum.de » zum Start der Messe ab 11. November verfügbar.

Für das Fachpublikum: Wie inszenieren sich Autorinnen und Autoren für ihre Leserschaft?
Die Oldenburger Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (OlFoKi) lädt Studierende, Lehrkräfte und weitere fachlich Interessierte am Donnerstag, 16., und Freitag, 17. November, zur Tagung „Autorschaft in der Kinder- und Jugendliteratur“ ein. Im Mittelpunkt stehen Methoden, mit denen sich Autorinnen und Autoren selbst in der Öffentlichkeit inszenieren. Außerdem wird das Online-Format „Wissenschaft in zehn Minuten“ fortgesetzt und unter www.kibum.de » zu finden sein.

Große Leinwand statt bunter Buchseiten: Kinderfilmfestival im Casablanca-Kino
Das 41. Oldenburger Kinderfilmfestival des Casablanca Programmkinos bietet im Rahmen der KIBUM darüber hinaus ein kostenpflichtiges Kinoprogramm für Kinder, Jugendliche und Familien an.

Mehr erfahren?

Das vollständige Programm sowie Öffnungszeiten gibt es unter www.kibum.de. „Grüezi! KIBUM trifft Schweiz“ wird gefördert von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, von der OLB-Stiftung und der EWE Stiftung sowie von CEWE.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg