Blinder Passagier im Zug

Die Bundespolizei hat gestern im Bahnhof Emden einen 38-Jährigen verhaftet. Er war zuvor als blinder Passagier in einem Zug nach Emden – in einer sogenannten betrieblichen Leerfahrt ohne Fahrgäste – aufgefallen. Trotz der am Papenburger Bahnhof ausdrücklich untersagten Mitfahrt in dem als „Leerfahrt“ gekennzeichneten Zug der WestfalenBahn (WFB) stieg der Mann am frühen Donnerstagmorgen in die Bahn nach Emden. Das wurde ihm prompt zum Verhängnis. Der u.a. wegen verschiedener Diebstahlsdelikte polizeibekannte Mann war dann während der Fahrt einem Mitarbeiter der WFB aufgefallen. Mit einem abgelaufenen Niedersachsenticket versuchte der Mann noch erfolglos seine Fahrt zu legitimieren. Zwischenzeitlich verständigte Beamte des Bundespolizeireviers Emden holten den Mann schließlich im Emder Bahnhof aus dem Zug. Im Rahmen des Einsatzes konnten die Beamten 37 Packungen Zigaretten im Wert von annährend 300 EUR auffinden, deren Herkunft der 38-Jährige nicht plausibel erklären konnte. Der Georgier wurde zwecks weitergehender Ermittlungen mit ins Revier genommen und dort erkennungsdienstlich behandelt. Hier konnte festgestellt werden, dass der vielreisende Mann zudem noch diverse Male unter anderen Personalien (Aliasnamen) polizeilich in Erscheinung getreten war. Aufgrund dieser Vorfälle lagen gegen den Mann gleich zwei U-Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Osnabrück wegen zahlreicher Diebstahlsdelikte vor. Noch am Nachmittag wurde der Gesuchte einem Richter vorgeführt und in die nächste Justizvollzugsanstalt verbracht.

Das könnte dir auch gefallen