Eisbären verlieren deutlich in Bayreuth mit 113:85

Die Eisbären haben in dieser Saison schon gezeigt, dass sie auswärts durchaus für eine Überraschung sorgen können, deshalb rechneten sich die Seestädter sehr wohl eine Chance für eine heutige Auswärtsüberraschung aus. Denn gerade nach dem unbefriedigenden Auftritt gegen den MBC war die Mannschaft von Trainer Arne Woltmann umso hungriger auf den nächsten Sieg und wollten nach den Auswärtserfolgen in Gießen und Jena das dritte Mal in Folge in der Fremde gewinnen. Dabei helfen sollte heute Gilbert Brown, der bei den Eisbären neu dazugekommen ist. Brown sorgte heute für mehr Rotation bei den Gästen und kam auf eine Spielzeit von 16 Minuten, in denen er 5 Punkte und 5 Rebounds holte. Sicherlich hätte Fabian Bleck sich für sein 100. BBL-Spiel und Neu-Eisbär Gilbert Brown für seinen Saisonstart einen Sieg gewünscht, doch musste ihr

Team sich den Oberfranken schlussendlich mit 113:85 (59:41) geschlagen geben.
Die Bremerhavener erwischten, wie schon zuletzt gegen den MBC, keinen guten Start in Bayreuth und lagen aufgrund einer katastrophalen Verteidigung nach dem ersten Viertel mit 28:17 zurück. Zur Halbzeit bauten die Hausherren ihren Vorsprung weiter aus und führten mit 59:41. Auch nach der Halbzeit konnten die Eisbären sich nicht an medi bayreuth herankämpfen, die dank ihrer starken Dreierquote von 60 Prozent und der schwachen Bremerhavener Defense ihren Vorsprung immer weiter ausbauen konnten und das Spiel am Ende mit 113:85 (59:41) gewonnen haben.
„Ich möchte mich bei unseren Fans für die Leistung entschuldigen, das ist absolut nicht akzeptabel. Das ist ein ähnliches Gesicht, wie wir es in der Vorbereitung gezeigt haben. Wir haben es dann geschafft, als die Saison losging, ein anderes Gesicht zu zeigen, aber das ist jetzt auf jeden Fall ein Rückfall in alte Zeiten. so dürfen und können wir uns nicht präsentieren. Das hat mit Team-Basketball vor allem auf der defensiven Seite nichts zu tun“, so Eisbären Trainer Arne Woltmann nach dem Spiel.
Beste Werfer der Eisbären waren heute Elston Turner (22), Keith Benson (21) und Jordan Brangers (8)

Das könnte dir auch gefallen