Warum immer so kompliziert?

Warum immer so kompliziert?

Ein Brief vom Amt – und man versteht nur Bahnhof? Texte können große Schwierigkeiten bereiten. Sie werden nicht gut verstanden. Warum? Weil zum Beispiel lange Schachtelsätze benutzt werden. Oder viele Worte vorkommen, die in die Irre führen. Häufig trifft dies auf Schreiben von Behörden zu. Aber auch Versicherungen, Energie-Versorger, Banken und viele andere schreiben sehr kompliziert. Die Folge: Menschen werden durch solche Texte ausgegrenzt.

Gesprächsrunde in Vegesack – Thema: Einfache Sprache

Wo treten Barrieren in Texten auf? Welche Folgen haben diese? Und was braucht man für eine bessere und verständlichere Sprache? Diese Fragen sollen Fachleute in einer Gesprächsrunde diskutieren. Dazu lädt der Martinsclub Bremen e. V. ein:

  • Wann? Am 30. August 2023 von 17 bis 18:30 Uhr
  • Wo? Im Quartierszentrum des Martinsclub in Vegesack. Die Adresse lautet: Zur Vegesacker Fähre 12, 28757 Bremen-Vegesack.

An der Gesprächsrunde nehmen diese Expertinnen und Experten teil:

  • Marion Klanke, sie leitet das Büro für Leichte Sprache bei der Lebenshilfe Bremen.
  • Detlef Erasmy, er ist Selbstvertreter und Prüfer für Leichte Sprache.
  • Ulrike Peter, sie leitet die Zentralstelle für barrierefreie Informationstechnik ZenbIT beim Bremer Landesbehindertenbeauftragten.
  • Ulrike Bendrat, sie gehört zum Kompetenzteam für Bürger*innenservice und Kommunikation.
  • Benedikt Heche, er ist Geschäftsführer der selbverständlich GmbH. Einer Agentur für barrierefreie Kommunikation.
  • Michael Peuser, er ist Redakteur bei „die Durchblicker“ vom Martinsclub.

Die Moderatorin Liza Kis wird die Gesprächsrunde leiten. Dabei ist auch die Teilnahme des Publikums gewünscht. Alle Gäste können Fragen stellen und sich mit den Fachleuten austauschen.

Der Eintritt für die Veranstaltung ist kostenlos. Wer dabei sein möchte, wird gebeten, sich anzumelden. Die E-Mail-Adresse lautet: presse@martinsclub.de. Oder unter der Telefonnummer 0421 33 707 162.

Siehe auch  Letzte Gelegenheit: „Don Carlo“ im Theater Bremen

Probleme beim Verstehen von Texten

Die Zahl der Betroffenen ist beachtlich. Etwa 10 Millionen Erwerbsfähige in Deutschland haben Probleme damit, Texte zu verstehen. „Verständliche Sprache sollte nicht nur für Menschen sein, die Hilfe beim Lesen brauchen. Im Grunde profitieren wir doch alle davon“, sagt Jessica Volk. Sie ist Mitglied der Geschäftsleitung des Martinsclub. „Für viele Menschen ist eine verständliche Kommunikation aber wirklich sehr wichtig. Das betrifft zum Beispiel Menschen mit Behinderung oder Menschen, die Deutsch als Zweitsprache lernen. Oder auch Menschen, die mit einem sogenannten funktionalen Analphabetismus leben. Aber auch bei älteren Generationen lässt das Lese-Verständnis nach.“

Angebote zur Verbesserung gibt es einige. Das Netzwerk für Leichte Sprache bietet seit Langem Übersetzungen und Textprüfungen an. Auch der Martinsclub hat eine einfache Sprache geschaffen. Sie heißt „Verso“. Verso folgt festgeschriebenen Empfehlungen, die wissenschaftlich ausgearbeitet wurden.

Pressemeldung von  Martinsclub Bremen