Neu in der Innenstadt: Pop-up-Wettbewerbsprojekte in der Umsetzung

Neu in der Innenstadt: Pop-up-Wettbewerbsprojekte in der Umsetzung
Sarah Menke von „OUTRARE – Vintage & Luxury Designer Fashion Store“ ist Erstplatzierte des städtischen Pop-up-Wettbewerbs. Foto: Bonnie Bartusch

Neu in der Oldenburg Innenstadt: Pop-up-Wettbewerbsprojekte in der Umsetzung

Oldenburg. Willkommen in der Oldenburger Innenstadt: Die Gewinner-Projekte des kürzlich abgeschlossenen Pop-up-Wettbewerbs der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg unter dem Motto „Impulse – Für unsere Innenstadt“ befinden sich in der Umsetzung. Über je eine vergünstigte, leerstehende Ladenfläche in bester Innenstadtlage konnten sich die Konzepte „Imperial Commerce: OUTRARE – Vintage & Luxury Designer Fashion Store“ und „Schachclub Vintage Clothing“ freuen. Die Wirtschaftsförderung hat inzwischen bereits Gespräche mit der Gewinnerin und dem Gewinner, den Immobilienbesitzern und Vertretern sowie der Bauordnung geführt, um sicherzustellen, dass die prämierten Konzepte ihre Immobilien zügig beziehen können. Das erste Konzept steht bereits kurz vor der Eröffnung.

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Sarah Menke, die mit ihrem „OUTRARE – Vintage & Luxury Designer Fashion Store“ den ersten Platz im Wettbewerb belegt hat, ist derzeit aktiv mit den Umgestaltungen ihrer Fläche am Markt 2-3 beschäftigt. Die Renovierungen wurden bereits abgeschlossen, sodass bis zur Eröffnung am Montag, 30. Oktober, um 11 Uhr, nur noch Arbeiten an der Einrichtung fertiggestellt werden müssen. Ab dann werden Interessierte im Bereich Secondhand und Vintage Fashion mit Fokus auf Luxus-Designer-Marken bei Menke fündig. Ihr Ziel ist hierbei, hochpreisige Luxus-Marken einer breiten Masse zugänglicher zu machen und den Nachhaltigkeitsgedanken durch Secondhand zu fördern – mit Kleidung und Accessoires für alle zu fairen Preisen.

Auch an der Bespielung der zweiten Fläche in den Schlosshöfen wird gearbeitet.

Alternativen für Ideengeberinnen und -geber

Den 21 Ideengeberinnen und -gebern, die im Wettbewerb nicht erfolgreich waren, hat die Wirtschaftsförderung angeboten, alternative Umsetzungsmöglichkeiten zu prüfen und bei der Vermittlung von Kontakten zu Immobilienbesitzern und -maklern zu unterstützen. Einige haben bereits von diesem Angebot Gebrauch gemacht.

Siehe auch  Schnuppertag bietet Einblick in Studium und Campusleben

Weitere Informationen

Der Pop-up-Wettbewerb wurde durch das Bundesförderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ (ZIZ) ermöglicht. Weitere Informationen sind online unter www.oldenburg.de/pop-up-wettbewerb » zu finden.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg