Lust auf Gartenarbeit? Salat, Tomaten und Co. suchen grünen Daumen!

Lust auf Gartenarbeit? Salat, Tomaten und Co. suchen grünen Daumen!
Die Gartengruppe Kreyenbrück sucht Verstärkung zum gemeinsamen Gärtnern. Foto: Stadt Oldenburg

Lust auf Gartenarbeit? Salat, Tomaten und Co. suchen grünen Daumen!

Oldenburg. „Ab ins Beet“ heißt es in der Nachbarschaft des Stadtteiltreffs Kreyenbrück: Da viele Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils in Mehrfamilienhäusern und in Mietwohnungen leben, haben sie selbst kaum Möglichkeiten, etwas anzupflanzen – eigentlich. Denn auf der Rasenfläche am Alten Postweg 1 gibt es seit dem Frühjahr ein eigenes Beet in unmittelbarer Nähe ihrer Wohnung, das genutzt werden darf. Damit die Pflanzen weiterhin gut gedeihen, müsste es nach der Sommerhitze bald wieder Regen geben – und weitere Verstärkung für die Betreuung des Gartens ist ebenso willkommen. Wer Lust auf Gartenarbeit und Kontakt mit anderen hat, kann sich gerne im Stadtteiltreff Kreyenbrück unter der Telefonnummer 0441 235-3292 melden.

Start mit zehn fleißigen Gärtnerinnen und Gärtnern
Zum ersten Treffen der Gartengruppe im April 2022 kamen zehn interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich im Garten ausprobieren wollten. Viele von Ihnen hatten schon An den Voßbergen ein Beet gepflegt. „Zunächst mussten die Grassoden entfernt und der Boden umgegraben werden, dabei förderten wir jede Menge Steine und Schuttreste zu Tage“, so Karin Bremermann, Sozialarbeiterin im Stadtteiltreff Kreyenbrück, die verantwortlich für die Organisation und den Ablauf der Gartengruppe ist. Jeden Donnerstag zwischen 10 und 12 Uhr trifft sich die Gartengruppe zum gemeinsamen und geselligen Arbeitstermin im Garten, bei dem Kontakte geknüpft und Pflanzen getauscht werden. Darüber hinaus kann jede und jeder kann am eigenen Beet arbeiten, wann sie oder er möchte.

Ertragreicher Gemüsegarten und blühende Sträucher
Gemeinsam wurde auch eine Blühfläche angelegt, der ein oder andere Beerenstrauch gepflanzt und Komposterde eingebracht. So hat sich der Rasen rasend schnell in einen ertragreichen Gemüsegarten verwandelt. Zwischen Parkplatz und Klingenbergplatz wächst und sprießt nun jede Menge Gemüse auf den Beeten. Die ersten Erbsen konnten schon geerntet werden.

Siehe auch  Drohender Platzmangel: Lehrgebäude für die Medizin dringend erforderlich

Ein Besuch lohnt sich, zumal direkt nebenan auf dem kleinen Klingenbergplatz auch der Stadtteilgarten einen Platz gefunden hat. Parallel zu den Gärten in der City hat die Stadt zusammen mit den Bürgervereinen und anderen Beteiligten bis Ende August Beete aufgestellt.

Geschichte des interkulturellen Gartens
Die Geschichte des interkulturellen Gartens der Gemeinwesenarbeit Stadtteiltreff Kreyenbrück begann bereits im Jahr 2009: Am alten Standort An den Voßbergen/Ecke Ewigkeit gab es eine 300 Quadratmeter große Fläche, die die GSG für die Bewirtschaftung freigab. Die Gartengruppe kooperierte im Laufe der Jahre auch mit dem Schulgarten der IGS Kreyenbrück. Und mit dem Bürgerverein werden jedes Jahr im Herbst Blumenzwiebeln an verschiedenen Stellen im Stadtteil gesetzt.

Die Vermietungsgesellschaft der Immobilie am neuen Standort Alter Postweg 1, in den die Gemeinwesenarbeit Kreyenbrück im März 2020 gezogen ist, hat die Rasenfläche zwischen den Häusern gern für eine Bepflanzung zur Verfügung gestellt. Außerdem durfte eine Regentonne aufgestellt werden. Bei der Ausschreibung des Wettbewerbes „Jede Wiese zählt“ vom Netzwerk Nachbarschaft im Jahr 2021 hat der Gemeinschaftsgarten außerdem einen Preis bekommen, von dem Gartengeräte, die Regentonne und Pflanzen angeschafft werden konnten.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg