Überlegungen zum jüdisch-muslimischen Dialog

Überlegungen zum jüdisch-muslimischen Dialog

Überlegungen zum jüdisch-muslimischen Dialog

Oldenburg. Die jüdisch-muslimischen Beziehungen stehen im Fokus des nächsten Termins der Reihe „Vom Lernen und Lassen – Perspektiven des Dialogs der Religionen“ am Montag, 13. Juni, 19.30 Uhr. Zum Vortrag „Überlegungen zum Jüdisch-Muslimischen Dialog“ von Prof. Dr. Frederek Musall von der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg laden die „Interkulturellen Jüdischen Studien“ der Universität Oldenburg und das Leo-Trepp-Lehrhaus der Jüdischen Gemeinde zu Oldenburg in die Synagoge ein (Leo-Trepp-Straße 17). Um Anmeldung unter info@jg-ol.de wird gebeten. Bei der Veranstaltung gilt die 3G-Regel. Das Tragen einer FFP2-Maske ist erforderlich.

Frederek Musall ist Professor für Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte und stellvertretender Rektor der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. Er forscht unter anderem zu den vielfältigen jüdisch-muslimischen Beziehungen und ist gemeinsam mit dem Heidelberger Politikwissenschaftler Prof. Dr. Johannes Becke Gastgeber des Wissenschaftspodcasts „Mekka und Jerusalem“. Musall ist zudem in zahlreichen interreligiösen Initiativen und Organisationen aktiv.

Quelle Pressemeldung von  Universität Oldenburg

Siehe auch  Umsteigen für gute Taten