Lastenradförderung für 2022 steht in den Startlöchern

Lastenradförderung für 2022 steht in den Startlöchern

Lastenradförderung für 2022 steht in den Startlöchern

Ob nun die Kinder, der Großeinkauf oder Gegenstände befördert werden müssen: Immer mehr Menschen interessieren sich für den Lastentransport mit dem Fahrrad, um klimafreundlich und ohne Parkplatzsuche unterwegs zu sein. Außerdem ist ein Lastenrad im Vergleich zu einem Auto oder Lieferwagen viel günstiger in der Anschaffung und im Unterhalt.

Zum zweiten Mal fördert die Stadt Oldenburg daher die Anschaffung und Nutzung von Lastenrädern und Fahrradanhängern mit einem finanziellen Zuschuss, damit Transporte vom Auto auf das Fahrrad verlagert werden können. Für die Förderung stehen in diesem Jahr 100.000 Euro zur Verfügung.

„Der hohe Antragseingang im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass ein großes Interesse an umweltfreundlichen Transportmitteln besteht“, bestätigt Verkehrsdezernent Dr. Sven Uhrhan. „Mit der Lastenradförderung wollen wir die Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützen, nachhaltige Mobilität in ihren Alltag zu integrieren.“

Antragsberechtigt sind Privatpersonen mit Hauptwohnsitz in Oldenburg, eingetragene Vereine, Verbände, private Unternehmen sowie sonstige Selbständige und Freiberufler bis zu einer Betriebsgröße von neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die ihre Niederlassung oder ihren Firmensitz in Oldenburg haben.

Die Höhe der Zuwendung beträgt, bezogen auf die Anschaffungskosten,
• 50 Prozent, maximal jedoch 800 Euro für Lastenräder,
• 33 Prozent, maximal jedoch 1.200 Euro für Lastenpedelecs/Lasten-E-Bikes sowie
• 50 Prozent, maximal jedoch 150 Euro für Fahrradanhänger.

Auch wenn sich Interessierte erst ab dem 1. Juni 2022, 8 Uhr, für eine Förderung bewerben können, stehen ab sofort die genauen Förderbedingungen auf der städtischen Internetseite unter www.oldenburg.de/lastenradfoerderung. Dort können auch die Anträge ab dem 1. Juni über das Online-Formular eingereicht werden. Der Zeitraum für die Antragstellung endet am 31. August 2022. Die Bearbeitung erfolgt nach Eingangsdatum der vollständigen Anträge („Windhund-Verfahren“), bis das Fördergeld ausgeschöpft ist. Alternativ kann das Antragsformular in Papierform ab dem 1. Juni 2022 beim Servicecenter der Stadt Oldenburg, Telefon 0441 235-4444, angefordert werden.

Siehe auch  Öffentliche Veranstaltungen zu Hintergründen und Folgen des Ukraine-Kriegs
Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg