Oldenburger Solar-Check: Antrag stellen ab 3. April

Oldenburger Solar-Check: Antrag stellen ab 3. April

Oldenburger Solar-Check: Antrag stellen ab 3. April

Oldenburg. Ab Montag, 3. April, können Oldenburger Haushalte bei der Stadt Oldenburg wieder eine geförderte Solarberatung, den Oldenburger Solar-Check, beantragen. In einer circa 45-minütigen Beratung können sich Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer informieren, wie sie mit einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach Strom produzieren können. Unabhängige Solarexpertinnen und Solarexperten beantworten Fragen zu Investitionskosten, Wirtschaftlichkeit und Fördermitteln sowie zu Speichermöglichkeiten. Im Anschluss an die Beratung erhalten die Kundinnen und Kunden ein individuelles Beratungsprotokoll.

Mit dem Oldenburger Solar-Check erfolgt eine erste unabhängige und fachkundige Vorprüfung; die Planung der Anlage ersetzt diese nicht. Die Beratung hat einen Gesamtwert in Höhe von 125 Euro, wovon die Stadt Oldenburg einen Zuschuss von 75 Euro übernimmt, der Eigenanteil beträgt 50 Euro. Ein Kontingent von 50 Beratungen steht zur Verfügung.

Solar-Check oder Gebäude-Check?

Der Solar-Check richtet sich an Personen, die ausschließlich an einer Photovoltaikanlage interessiert sind. Sollte Interesse am Betreiben einer Photovoltaikanlage in Kombination mit einer Wärmepumpe bestehen, ist dafür eine ganzheitliche energetische Gebäudeberatung notwendig. Das effiziente Betreiben einer Wärmepumpe kann nur mit einem energetisch optimierten Gebäude erreicht werden: Dazu ist die Betrachtung aller Bauteile notwendig. Dies kann durch den Solar-Check nicht vollumfänglich abgedeckt werden. Eine allumfassende Energieberatung liefert das städtische Förderprogramm „Gebäude-Check“. Auch hierfür können aktuell Anträge gestellt werden; weitere Informationen gibt es im Internet unter www.oldenburg.de/gebaeude-check ».

Antragstellung und Erstinformation online

Anträge für Beratungstermine können ab 3. April online unter www.oldenburg.de/solarberatung » gestellt werden. Wer vorab schon das Potenzial seines Hauses einschätzen will, dem bietet das städtische Solarpotenzialkataster einen ersten Einblick. Unter www.oldenburg.de/solardachkataster » können Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer mit wenigen Klicks überprüfen, wie gut sich ihre Dachfläche für eine Photovoltaikanlage eignet. Weitere Fragen zum Förderprogramm Oldenburger Solar-Check beantwortet Björn Boeke telefonisch unter 0441 235-4732 oder per E-Mail unter bjoern.boeke[at]stadt-oldenburg.de.

Siehe auch  Entscheidung über Ausnahmegenehmigung für Friedeburger Wolfsrudel - Lies kündigt Beschwerde an

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg