Warum ist Eigenkapital so wichtig beim Immobilienkauf

Warum ist Eigenkapital so wichtig beim Immobilienkauf

Warum ist Eigenkapital so wichtig beim Immobilienkauf

Immobilien sind heute teuer und gefragt. Mit Immobilien hat man nicht nur steuerliche Vorteile, man verfügt über Eigentum und die Altersversorgung ist sichergestellt. Man hat ein regelmäßiges passives Einkommen bei Vermietung. Nicht umsonst werden Immobilien auch als”Betongold” bezeichnet.
lt. Statischem Bundesamt leben etwas weniger als die Hälfte der Deutschen Staatsbürger in ihren eigenen 4 Wänden leben. Die restlichen Staatsbürger leben in Mietwohnungen. Geld in Immobilien zu investieren, ist für jeden möglich. Man ist auch schon ab einem geringen Betrag dabei. Es gibt geschlossene Immobilienfonds, offene Immobilienfonds oder man kann ein Haus oder eine Wohnung kaufen.

Warum ist Eigenkapital so wichtig?

Je größer die finanziellen Mittel sind, umso ein hochwertigeres Objekt kann man auch erwerben. Ein Immobilienkauf ohne Eigenmittel ist nicht zu empfehlen. Wenn man mehr Eigenmittel hat, bekommt man bei jeder Bank schneller und einfacher einen Kredit. Profis setzen sogar auf sogenanntes rollierendes Eigenkapital um es möglichst effektiv zu nutzen.

Besserer Zins für den Kredit

In Zeiten wie diesen ist es sinnvoll in Immobilien zu investieren. Die Zinsen sind niedrig, daher ergibt es wirklich Sinn. Außerdem spart man sich die monatlichen Zahlungen bei der Miete. Man investiert für die eigene Zukunft und auch die Zukunft der Familie. Je höher das Eigenkapital, umso bessere Zinsen für den Kredit sind möglich. Auch ein sicheres Einkommen und ein sicherer Job sind wichtig für die Gewährung eines Kredits.

Weniger Risiko

Mit genügend Eigenkapital ist ein Immobilienkauf mit relativ wenig Risiko verbunden. Insolvenz ist so nahezu unmöglich. Eine Immobilie ist die beste Altersvorsorge und bietet oft ein attraktives Nebeneinkommen durch Mieten, wenn man die Immobilie nicht selbst benötigt.

Siehe auch  Warum die zunehmende Regulierung von Kryptowährungen etwas Gutes ist

Wie viel Eigenkapital brauche ich?

Generell ist es aber sinnvoll, vor dem Erwerb der Immobilie 20-30% des Kaufwertes an Eigenkapital beisteuern zu können. Es ist aber auch möglich, Immobilien ohne Eigenkapital zu finanzieren. Wobei dies mit Sicherheit nicht die optimale Lösung ist.

Die wichtigsten Dos and Don’ts beim Immobilienkauf

Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, was am Immobilienmarkt alles – und zu welchem Preis – verkauft wird. Die Überredungskünste mancher Makler sind legendär. Daher ist es sinnvoll, dass man sich selber in das Thema einliest und zumindest über ein solides Basiswissen verfügt, um nicht über den Tisch gezogen zu werden.

Sinnvoll ist es am Anfang jedes Geschäfts, dass mein genau überlegt ob dies das richtige Objekt für den gewünschten Zweck ist. Ein vom Makler vorgelegter Kaufvertrag sollte immer auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft werden und man sollte sich auch über den Inhalt des Kleingedruckten bewusst sein, damit keine zusätzlichen, mündlich nicht vereinbarten Kosten dazukommen und für böse Überraschungen sorgen.

Außerdem sollte jede Finanzierung vor dem Unterzeichnen des Kaufvertrags geklärt werden. Wichtig ist auch immer, sich Vergleichsobjekte zeigen zu lassen und dies auch anzuschauen. So kann der Kaufwert verglichen werden und man vermeidet über den Tisch gezogen zu werden. Man sollte auch vor dem Unterschreiben des Kaufvertrags für die Immobilie Einsicht ins Grundbuch nehmen, um etwaige Belastungen der Vorbesitzer zu sehen. So kann man unnötigen Geldausgaben entgegenwirken.

Was man beim Kauf einer Immobilie auf jeden Fall nicht tun sollte, ist sich von jemanden, sei es der Makler, Partner oder auch Freunde unter Druck setzen zu lassen. Man sollte nichts ungeprüft und einfach blind unterschreiben und unter Umständen auch dem Makler nicht alles glauben. Manchmal denkt der Makler auch nur an seine Provision.

Siehe auch  Deutliche steuerliche Verbesserungen für Menschen mit Behinderung

Beim Kauf einer Immobilie sollte man nichts überstürzen. Es ist viel Geld, was man dafür ausgibt und am Schluss soll man eine Freude daran haben und sich nicht ärgern! Nicht alles, was glänzt, ist Gold.

Fazit

Wenn man sein Geld sinnvoll anlegen möchte, ist es sinnvoll in Immobilien zu investieren. Verfügt man nicht über die Möglichkeit in eine Wohnung oder in ein Haus zu investieren, kann man sich über offenen und geschlossenen Immobilienfonds und sich bei derartigen Projekten beteiligen. Für jede Anlagesumme gibt es ein passendes Produkt. Bei geschlossene Immobilienfonds werden Einsätze ab 10000 Euro angenommen. Bei offenen Immobilienfonds bereits ab einigen 100 Euro.