Insulin: Was es ist, wie es funktioniert und was Sie wissen müssen

Insulin: Was es ist, wie es funktioniert und was Sie wissen müssen

Insulin: Was es ist, wie es funktioniert und was Sie wissen müssen

Insulin ist ein Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse, einer Drüse hinter dem Magen, gebildet wird. Insulin ermöglicht es Ihrem Körper, Glukose zur Energiegewinnung zu nutzen. Glukose ist eine Zuckerart, die in vielen Kohlenhydraten enthalten ist.

Der Körper verarbeitet Glukose folgendermaßen:

  • Nach einer Mahlzeit oder einem Snack werden die Kohlenhydrate in Ihrem Verdauungstrakt aufgespalten und in Glukose umgewandelt.
  • Diese Glukose wird dann über die Dünndarmschleimhaut in den Blutkreislauf aufgenommen.
  • Sobald sich die Glukose in Ihrem Blutkreislauf befindet, signalisiert Insulin den Zellen in Ihrem Körper, den Zucker aufzunehmen und zur Energiegewinnung zu nutzen.

Insulin trägt auch zum Ausgleich des Blutzuckerspiegels bei. Wenn sich zu viel Glukose im Blut befindet, weist Insulin Ihren Körper an, die restliche Glukose in der Leber zu speichern. Die gespeicherte Glukose wird erst freigesetzt, wenn Ihr Blutzuckerspiegel sinkt. Der Blutzuckerspiegel kann zwischen den Mahlzeiten sinken oder wenn Ihr Körper gestresst ist oder einen zusätzlichen Energieschub benötigt.

Diabetes im Zusammenhang mit Insulin

Diabetes tritt auf, wenn Ihr Körper das Insulin nicht richtig verwendet oder nicht genügend Insulin produziert. Es gibt zwei Haupttypen von Diabetes: Typ 1 und Typ 2.

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, d. h. eine Krankheit, bei der der Körper sich selbst angreift. Bei Typ-1-Diabetes kann Ihr Körper kein Insulin mehr herstellen. Das liegt daran, dass Ihr Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in Ihrer Bauchspeicheldrüse geschädigt hat. Typ-1-Diabetes wird häufiger bei jungen Menschen diagnostiziert, kann sich aber auch im Erwachsenenalter entwickeln.

Bei Typ-2-Diabetes ist Ihr Körper gegen die Wirkung von Insulin resistent geworden. Das bedeutet, dass Ihr Körper mehr Insulin benötigt, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Infolgedessen produziert Ihr Körper zu viel Insulin, um Ihren Blutzuckerspiegel normal zu halten. Nach vielen Jahren dieser Überproduktion brennen die insulinproduzierenden Zellen in Ihrer Bauchspeicheldrüse aus. Typ-2-Diabetes kann Menschen jeden Alters betreffen.

Behandlung von Diabetes mit Insulin

Die Injektion von Insulin kann bei beiden Arten von Diabetes helfen. Das gespritzte Insulin ersetzt oder ergänzt das natürliche Insulin des Körpers.

Menschen, die an Typ-1-Diabetes leiden, können kein Insulin herstellen und müssen daher Insulin spritzen, um ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Viele Menschen mit Typ-2-Diabetes können ihren Blutzuckerspiegel mit einer veränderten Lebensweise und oralen Medikamenten in den Griff bekommen. Wenn diese Behandlungen jedoch nicht helfen, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, benötigen Menschen mit Typ-2-Diabetes unter Umständen zusätzliches Insulin.

Arten von Insulinbehandlungen

Alle Arten von Insulin haben die gleiche Wirkung. Sie werden eingesetzt, um den natürlichen Anstieg und Abfall des Insulinspiegels im Körper im Laufe des Tages nachzuahmen. Die Beschaffenheit der verschiedenen Insulinarten beeinflusst, wie schnell und wie lange sie wirken.

Siehe auch  Johnson & Johnson-Geimpfte können kurzfristig Termine bekommen

Welche Art von Insulin Ihnen verschrieben wird, hängt u. a. von folgenden Faktoren ab

  • Ihrem Alter
  • Ihrem Aktivitätsniveau
  • wie lange Ihr Körper braucht, um Insulin zu absorbieren
  • wie lange das Insulin in Ihrem Körper aktiv bleibt

Sprechen Sie mit einem Arzt über das richtige Insulin für Sie und Ihren Lebensstil.

Verabreichung und Dosierung

Insulin wird in der Regel mit Spritzen, einem Insulinpen oder einer Insulinpumpe verabreicht. Welche Art von Insulininjektion Sie verwenden, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben, Ihren gesundheitlichen Bedürfnissen und Ihrem Versicherungsschutz ab.

Ihr Arzt oder Diabetesberater wird Ihnen zeigen, wie Sie sich das Insulin spritzen können. Sie können das Insulin an vielen verschiedenen Stellen Ihres Körpers unter die Haut spritzen, z. B. an den:

  • Oberschenkel
  • Gesäß
  • Oberarme
  • Unterleib

Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich auch erklären, wie wichtig es ist, die Stellen, an denen Sie das Insulin injizieren, zu wechseln, damit sich an der Injektionsstelle keine Klumpen oder Fettablagerungen bilden.

Wie man die richtige Methode zum Spritzen von Insulin wählt

Sowohl Spritzen als auch Insulinpens verwenden eine kleine Nadel, um Insulin in Ihren Körper zu injizieren. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, und für welche Methode Sie sich letztendlich entscheiden, hängt von Ihrem Lebensstil und dem Rat Ihres Arztes ab.

Was Sie über Insulinspritzen wissen sollten:

  • Es gibt sie in verschiedenen Größen.
  • Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie viel Insulin Sie pro Dosis benötigen.
  • Normalerweise ziehen Sie das Insulin in die Spritze, wenn Sie es brauchen.
  • Sie sind nicht so diskret wie ein Insulin-Pen.

Wissenswertes über Insulin-Pens:

  • Einige Pens verwenden Patronen, die manuell in den Pen eingesetzt werden.
  • Andere Pens sind vorgefüllt und werden weggeworfen, wenn das gesamte Insulin verbraucht ist.
  • Die Nadeln in Pens sind oft kleiner als die in Spritzen.
  • Nicht alle Insulinsorten können mit einem Pen verwendet werden.
  • Pens können teurer sein als Spritzen und werden manchmal nicht von der Versicherung übernommen.

Wie man Insulin ohne Spritze einnimmt

Es gibt zwei Möglichkeiten, Ihr Insulin ohne Spritze oder Nadel zu bekommen. Ihr Arzt wird entscheiden, ob eine dieser Möglichkeiten für Ihre persönlichen Bedürfnisse geeignet ist.

Insulinpumpen:

  • geben kontinuierlich Insulin durch einen Kunststoffschlauch ab, der halb dauerhaft in die Fettschicht unter Ihrer Haut platziert wird
  • werden normalerweise in der Magengegend oder auf der Rückseite des Oberarms platziert
  • können Insulin genauer abgeben als eine Spritze
  • müssen angewiesen werden, zu den Mahlzeiten zusätzliches Insulin abzugeben
  • kann zu einer Gewichtszunahme führen
  • kann eine Infektion verursachen
  • kann teuer sein
Siehe auch  Corona-Medikament aus Niedersachsen vor klinischer Testphase

Insulin-Inhalatoren:

  • liefern ultra-schnell wirkendes Insulin
  • werden in der Regel vor einer Mahlzeit verwendet
  • müssen in der Regel zusammen mit injizierbarem, länger wirkendem Insulin verwendet werden
  • kann eine geringere Gewichtszunahme verursachen
  • können Husten hervorrufen
  • geben im Vergleich zu anderen Methoden nicht so genaue Dosen ab
  • erfordern Routinetests zur Überwachung von Nebenwirkungen

Wie sollte Insulin aufbewahrt werden?

Wie Lebensmittel ist auch Insulin nicht ewig haltbar. Es wird empfohlen, Insulin, das Sie nicht verbrauchen, im Kühlschrank aufzubewahren.

Die Injektion von kaltem Insulin kann sich jedoch schmerzhafter anfühlen. Deshalb ist es am besten, die Insulinflasche, die Sie gerade benutzen, an einem sicheren Ort aufzubewahren, der vor direkter Hitze und Sonnenlicht geschützt ist. Bei Raumtemperatur aufbewahrtes Insulin ist etwa einen Monat haltbar.

Bewahren Sie Insulin nicht im Gefrierschrank auf, und prüfen Sie vor der Verwendung immer das Verfallsdatum.

Nebenwirkungen und Reaktionen

Nebenwirkungen der Insulininjektion oder -verabreichung sind selten, können aber in bestimmten Fällen auftreten. Die Symptome leichter allergischer Reaktionen sind Schwellungen, Juckreiz oder Rötungen im Bereich der Injektionsstelle. Bei schwereren Insulinallergien kann es zu Übelkeit und Erbrechen kommen.

Sprechen Sie in jedem Fall mit Ihrem Arzt, wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken.

Hypoglykämie, also ein zu niedriger Blutzuckerspiegel, kann manchmal auftreten, wenn Sie Insulin nehmen.

Es ist wichtig, dass Sie das Insulin, das Sie sich selbst geben, mit Nahrung oder Kalorien ausgleichen. Wenn Sie sich länger oder intensiver als gewöhnlich bewegen oder nicht die richtige Menge an Kalorien oder Kohlenhydraten zu sich nehmen, kann Ihr Blutzuckerspiegel zu stark absinken und eine Unterzuckerung auslösen. Zu den Symptomen einer Unterzuckerung gehören:

  • Müdigkeit
  • Unfähigkeit zu sprechen
  • Schwitzen
  • Verwirrung
  • Verlust des Bewusstseins
  • Krampfanfälle
  • Muskelzuckungen
  • blasse Haut

Normalerweise gilt ein Blutzuckerwert von weniger als 70 Milligramm pro Deziliter (mg/dL) für fast jeden, der Insulin verwendet, als zu niedrig, aber Sie sollten mit Ihrem Arzt darüber sprechen, was für Sie zu niedrig ist.

Behandlung einer Hypoglykämie

Zur Behandlung einer Hypoglykämie (weniger als 70 mg/dL oder der Wert, den Ihr Arzt als zu niedrig für Sie eingestuft hat) sollten Sie immer mindestens 15 Gramm schnell wirkende Kohlenhydrate mit sich führen. Das entspricht etwa einer der folgenden Mengen:

  • 1/2 Tasse nicht-diätetische Limonade
  • 1/2 Tasse Fruchtsaft
  • 2 Esslöffel Rosinen
  • 3 bis 4 Traubenzuckertabletten

Alternative Medikamente für Menschen mit Typ-2-Diabetes

Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen zur Kontrolle ihres Blutzuckerspiegels Insulin verwenden. Menschen mit Typ-2-Diabetes können jedoch anstelle von Injektionen auch orale Medikamente einnehmen, um ihren Blutzucker zu kontrollieren.

Orale Medikamente werden in der Regel zusammen mit Änderungen des Lebensstils verschrieben, z. B. mehr Bewegung, Gewichtsabnahme (falls zutreffend) und Ernährungsumstellung.

Siehe auch  Die Hochseeinsel Helgoland

Medikamente zur Behandlung von Typ-2-Diabetes sollen den Blutzuckerspiegel senken, aber sie sind nicht für jeden geeignet. In der Regel wirken sie am besten bei Menschen, die erst seit kurzem Diabetes haben und kein zusätzliches Insulin verwenden.

Wege zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels

Wenn Sie mit Typ-1-Diabetes leben, produziert Ihr Körper kein Insulin, so dass Sie weiterhin dauerhaft Insulin einnehmen müssen.

Menschen, die mit Typ-2-Diabetes leben, können ihre Diagnose mit Änderungen des Lebensstils in den Griff bekommen und vielleicht sogar umkehren.

Nach Angaben der Gesundheitsämter können folgende Lebensstiländerungen helfen, Typ-2-Diabetes in den Griff zu bekommen:

  • eine nährstoffreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse
  • ein moderates Gewicht halten
  • körperlich aktiv zu bleiben

Diese Lebensgewohnheiten sind auch für den Umgang mit Typ-1-Diabetes hilfreich, können aber die Diagnose nicht rückgängig machen.

Zusätzlich können Sie Ihren Blutzucker kontrollieren, indem Sie:

  • regelmäßige Essenszeiten
  • die Menge an Alkohol, die Sie trinken, einschränken
  • versuchen, das Rauchen aufzugeben (falls zutreffend)
  • Ihren Cholesterinspiegel kontrollieren
  • Ihre Medikamente wie vorgeschrieben einnehmen
  • Ihren Blutzuckerspiegel mit den vorgeschriebenen Tests im Auge zu behalten

Zusammengefasst

Wenn Sie mit Diabetes (Typ 2 oder Typ 1) leben, kann die Einnahme von Insulin dazu beitragen, Ihren Blutzuckerspiegel innerhalb des empfohlenen Bereichs zu halten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Insulineinnahme, von Spritzen über Insulinpens bis hin zu einer Insulinpumpe oder einem Inhalator.

Die Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels trägt dazu bei, das Risiko von Diabetes-Komplikationen wie Erblindung und Verlust von Gliedmaßen zu verringern.

Neben Insulin und oralen Medikamenten können auch Änderungen der Lebensweise dazu beitragen, dass Ihr Blutzuckerspiegel nicht zu hoch ansteigt.

Unabhängig davon, ob Ihnen bereits Insulin verschrieben wurde oder ob Sie erst vor kurzem die Diagnose Diabetes erhalten haben, sollten Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen, wie Sie Ihre Behandlung so effektiv wie möglich gestalten können.