Geflügelpest: Aufhebung der Anschluss-Überwachungszone in Oldenburg

Geflügelpest: Aufhebung der Anschluss-Überwachungszone in Oldenburg

Geflügelpest: Aufhebung der Anschluss-Überwachungszone in Oldenburg

Oldenburg. Die Anschluss-Überwachungszone auf dem Gebiet der Stadt Oldenburg im Zusammenhang mit einem Geflügelpest-Ausbruch im Landkreis Ammerland wird wieder aufgehoben. Die Allgemeinverfügung zur Aufhebung gilt seit Donnerstag, 13. Oktober 2022, und ist online einsehbar unter www.oldenburg.de/gefluegelpest ». Nähere Informationen dazu erteilt das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen unter der Telefonnummer 0441 235-4610.

Zum Hintergrund
In der Gemeinde Wiefelstede im Landkreis Ammerland war am Donnerstag, 15.September, in einem Nutzgeflügelbestand der Ausbruch der Geflügelpest (Aviäre Influenza) amtlich festgestellt worden. Zur Sicherstellung tierseuchenrechtlicher Vorgaben musste deshalb eine Überwachungszone (früher „Beobachtungsgebiet“) im 10-Kilometer-Radius um den dortigen Ausbruchsbestand eingerichtet werden. In diesen Radius fällt auch ein kleines Gebiet der Stadt Oldenburg, der tierseuchenrechtlichen Vorgaben unterliegt.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg

Siehe auch  Ehrenamtliche zur Sprachvermittlung an Neuzugewanderte gesucht