Das Vogelfutterhaus für die gefiederten Freunde

Das Vogelfutterhaus für die gefiederten Freunde

Das Vogelfutterhaus für die gefiederten Freunde

Es wird früher dunkel und die ersten Schneeflocken fallen vom Himmel herab. Das Vogelfutterhäuschen wird im Garten platziert und schon bald nehmen die Vögel das Futter gerne an. Doch es gibt einiges zu beachten, damit die Vögel sich rundherum wohlfühlen können.

Ein Vogelhaus ist für die Vögel, welche nicht in den wärmeren Süden gezogen sind, sind dankbar, im Garten Futter zu finden. Die Vögel suchen sich in Scharen in den winterlichen Gärten Futterstellen. Wildvögel haben im Winter Schwierigkeiten, ausreichend Nahrung zu finden. Ist die Frostzeit vorbei und es fängt wieder an zu blühen, dann kann das Vogelfutterhäuschen wieder bis zum nächsten Winter abgebaut werden.

Das beste Plätzchen für das Vogelfutterhaus

Ein Vogelhaus sollte geschützt aufgestellt werden. Die Vögel sollten das Vogelfutterhaus jedoch gut erkennen. Vor allem sollten Katzen nicht so leicht an die Futterstelle kommen. Das Vogelfutterhaus sollte auf jeden Fall mindestens zwei Meter von einer Glasscheibe entfernt hängen. Zu nahe an der Glasscheibe könnte für die Vögel gefährlich werden. Denn Unfälle sollten unbedingt vermieden werden.

Sollen Vögel immer im Winter gefüttert werden?

Immer wieder ist zu hören, es sollten keine Vögel im Winter gefüttert wird. Das Füttern schadet den Vögeln jedoch nicht. Der Streitpunkt ist gerne, wie oft und wie lange sollen die gefiederten Freunde gefüttert werden. Einer der bekanntesten deutschen Ornithologen spricht sogar davon, die Vögel das ganze Jahr zu füttern. Der Insektenschwund wäre vorangeschritten und die Vögel würden nicht mehr ausreichend Futter bekommen. So lässt sich auf jeden Fall festhalten, in den kalten Monaten ist es sicherlich kein Fehler, ein Vogelfutterhaus im Garten aufzustellen.

Siehe auch  Jaderberger Zoo - Jaderpark

Wann sollte das Vogelhäuschen abgebaut werden?

Theoretisch kann das Vogelfutterhäuschen das gesamte Jahr stehen bleiben. Dabei sollte das Vogelhaus immer wieder gereinigt werden. In den Sommermonaten siedeln sich sonst krankmachende Krankheitserreger an. Aus diesem Grunde ist zu überlegen, über die warmen und heißen Monaten das Vogelfutterhäuschen abzubauen. Gerade in Wochen mit weit über 30 Grad bildet sich ein schneller Nährboden für Bakterien. Bis dato ließ sich in den Medien und in der Presse nicht vernehmen, dass die Vögel keine geeigneten Nahrungsmittel in ihrem natürlichen Lebensraum finden würden.

Welche Vögel besuchen im Winter das Vogelfutterhäuschen?

Am Vogelfutterhaus sitzen im Winter die Kleiber und der Buntspecht sowie

  • Blaumeisen
  • Finken
  • Amseln
  • Rotkehlchen
  • Kohlmeisen
  • Grünfinken

Die häufigsten kleinen putzigen Gäste sind die Kohlmeisen. Die Blaumeisen gesellen sich gerne dazu. Eher in der Waldnähe halten sich die Hauben- und Tannenmeisen auf.

Welche Tiere pirschen sich nachts an das Vogelhäuschen zum Fressen?

Nachts, wenn es dunkel ist, dann kommen die Ratten und versuchen sich das Vogelfutter zu schnappen. Mäuse gesellen sich dazu. Das oberste Gebot ist, dass das Vogelfutterhaus unerreichbar ist. Bei einem hängenden Vogelfutterhäuschen ist darauf zu achten, dass ebenso Katzen nicht an die Futterstelle gelangen. Im Handel gibt es keine mäuse- oder rattensichere Vogelfutterhäuschen. Es ist wichtig, selbst mitzudenken. Es empfiehlt sich, das Vogelhaus am besten an einem Alu- oder Edelstahlrohr zu befestigen. An einem Holzpfahl können die Schädlinge sich leicht zur Futterstelle hocharbeiten. Es ist zudem darauf zu achten, dass kein Futter am Boden liegt. Dies zieht die Schädlinge an.

 

Wie kann ein Vogelfutterhaus aussehen?

Das Vogelhaus kann bunt sein, klassisch aus Holz, lustig bemalt oder puristisch aussehen. Es gibt sehr viele verschiedene Modelle eines Häuschens für die gefiederten Freunde. Das klassische Vogelhaus ist überdacht und besitzt eine Grundfläche von 300 bis 400 Quadratzentimetern. Gerne werden zudem die Vogelfutterhäuschen genutzt, welche sich zum Aufhängen eignen. Sie werden an einem Baum befestigt oder direkt am Dach des Geräteschuppens. Alternativ kann ein Vogelhaus auf einem Ständer stehen. Modern geht es zu, wenn das Vogelhaus noch eine Solarbeleuchtung erhält.

Welches Material sollte Vogelfutterhäuschen besitzen?

Eine Vorschrift, wie ein Vogelhaus auszusehen hat, gibt es nicht. Jeder kann frei entscheiden, welches Material gewählt wird. Beliebt sind nach wie vor die Vogelfutterhäuschen aus Holz, welche durchaus in Heimarbeit selbst gebastelt werden. Den Kindern macht es zudem zusätzlich Spaß, fleißig mitzubasteln. Beim selber basteln ist darauf zu achten, dass das Vogelfutterhaus keine spitzen Kanten besitzt. Erlaubt ist, was gefällt und somit darf das Vogelhaus entsprechend bemalt werden.