Das Focke Museum in Bremen

Quelle: Focke Museum
Quelle: Focke Museum

Das Focke Museum in Bremen

Im Bremer Stadtbezirk Ost liegt im Ortsteil Riensberg das Focke Museum. Der Gebäudekomplex aus dem 16. – 19. Jahrhundert wird durch das moderne Hauptgebäude ergänzt und ist von einem 4,5 Hektar großen Park umgeben. Es beinhaltet das Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte sowie das historische Museum der Stadt Bremen. Dieses Museum war zunächst durch die private Initiative des Bremer Rechtsanwaltes Johann Focke, dem Vater von Flugzeugpionier Heinrich Focke, entstanden. Durch die vier historischen Bauten, die zahlreichen architektonischen Neuerungen des Haupthauses sowie des neuen Schaumagazins, die Parkanlagen und die Gesamtkonzeption gilt das Focke Museum heute unter vielen Experten als eine der schönsten Museumsanlagen des europäischen Kontinents.

Das Focke Museum ist Veranstaltungsort, kulturelle Begegnungsstätte und familiäres Ausflugsziel

Das Focke Museum ist Veranstaltungsort, kulturelle Begegnungsstätte und familiäres Ausflugsziel. Im Haupthaus des Museums befinden sich auch die Dauerausstellungen. Hier wird die 1200-jährige Stadtgeschichte Bremens erläutert. Mit weiteren Exponaten und eingehenden Objekten stellt das Museum ein breites Spektrum der angewandten Künste in Bremen und das Umland dar. Hinzu kommen die Ausstellungen für Wohnkultur, Glas, Landleben sowie Ur,- und Frühgeschichte, die neu konzeptioniert wurde. Im Schaumagazin eröffnet sich dem Betrachter eine Art neue Dimension des Museumsbesuchs, mit neuartigen Inszenierungen und Präsentationen, aber auch mit vielen Dingen zum selber Ausprobieren oder zum Spielen.

 

Erlebnis für Familien

Besonders für Familien ist das Focke Museum ein unvergesslicher Ort, an dem es viel zu entdecken und zu erleben gibt. Das Kindermuseum innerhalb der Dauerausstellungen gibt einen traumhaften Eindruck des Kinderlebens und verschiedensten Spielzeugen, vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Vieles kann man selbst begutachten und auch unter den Erwachsenen ist dieser Teil des Museums äußerst beliebt. Als größtes Einzelobjekt bietet der ehemalige Seenotrettungskreuzer „Paul Denker“ von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger interessante Einblicke. Wechselnde Sonderausstellungen, wie beispielsweise die Show „Oh yeah!“, die durch eine abwechslungsreiche Zeitreise der Popmusik in Deutschland führt und noch bis zum Sommer 2017 anhält, schaffen intuitive Eindrücke. Für Kindergärten und Schulklassen bietet diese Sonderausstellung ein imposantes Extraprogramm. Im Focke Museum gibt es zahlreiche Besucherveranstaltungen für alle Altersgruppen. Verschiedene Führungen und Kurse, Familiennachmittage, Kindergeburtstage, Konzerte, Filme und Vorträge sind hierfür anschauliche Beispiele. Der große Park, mit seinen Wasserläufen und vielen botanischen Besonderheiten lädt zu längeren Aufenthalten ein.

Siehe auch  Krankenversicherungsrecht: Trend zu mehr ästhetischen Operationen

 

Anfahrt

Sollten Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, nutzen Sie die Straßenbahnen der Linien 4 oder 5 ab Hauptbahnhof in Richtung Horn oder Borgfeld bis zur Haltestelle Focke Museum. Mit dem PKW, von der A1 kommend, fahren Sie bis zum Bremer Kreuz und nehmen dann die A 27 in Richtung Bremerhaven. Verlassen Sie die A 27 an der Abfahrt Bremen-Vahr in Richtung Innenstadt. Verlassen Sie den Autobahnzubringer bei der nächsten Möglichkeit und biegen nach rechts in die Bürgermeister-Spitta-Allee ab. Am Ende dieser Straße biegen Sie dann nach links in die Schwachhauser Heerstraße ab. Bei der nächsten Möglichkeit biegen Sie nach rechts in die Straße Unter den Eichen ab, wo Sie dann direkt zum Focke Museum gelangen.