Antrittsbesuch: Kathrin Moosdorf zu Gast an der Hochschule Bremerhaven

Antrittsbesuch: Kathrin Moosdorf zu Gast an der Hochschule Bremerhaven
Senatorin Kathrin Moosdorf besichtigte auch ausgewählte Labore der Hochschule. Bildquelle: Hochschule Bremerhaven/Kai Martin Ulrich

Antrittsbesuch: Kathrin Moosdorf zu Gast an der Hochschule Bremerhaven

Neue und überarbeitete Studiengänge, ein frisches Corporate Design und viele Ideen für die Zukunft: Bei ihrem Antrittsbesuch hat sich die Bremer Senatorin für Umwelt, Klima und Wissenschaft, Kathrin Moosdorf, gemeinsam mit Staatsrätin Irene Strebl, Referentin Julia von Helden und Dr. Stefanie Walther, Leitung des Referats 21 (Hochschulen) bei der senatorischen Behörde, ein Bild von der Hochschule Bremerhaven als Bildungs- und Wissenschaftsstandort gemacht. Im Gespräch mit dem Rektorat ging es unter anderem um die Strategie, die künftig wieder mehr Studierende in die Seestadt locken soll.

„Ich bin beeindruckt, wie engagiert das Team rund um den Rektor Alexis Papathanassis daran arbeitet, dass die Hochschule Bremerhaven ein starker Ort für Wissenschaft, Wissensvermittlung und Wissenstransfer bleibt. Neue Studiengänge sind entstanden und haben junge Menschen in die Stadt gebracht. Das ist ein wirkungsvoller Beitrag gegen den Fachkräftemangel, der auch in Bremen und Bremerhaven schon heute an vielen Stellen bemerkbar ist. Ich freue mich darauf, künftig mit meiner Staatsrätin Irene Strebl daran mitzuwirken, die Hochschule Bremerhaven weiter zu stärken“, sagt Kathrin Moosdorf, Senatorin für Umwelt, Klima und Wissenschaft.

Seit einigen Jahren zieht es immer weniger Studienanfänger:innen an die Hochschulen im Land Bremen. Der demografische Wandel und Nachwirkungen der Pandemie sind hier – wie in anderen Bundesländern auch – deutlich spürbar. Die Hochschule Bremerhaven verfolge daher eine Strategie, die nachhaltiges Wachstum ermöglichen soll, wie Rektor Prof. Dr. Dr. Alexis Papathanassis erläuterte: „Uns hilft kein Wunschdenken, dass sich die Studierendenzahlen von allein stabilisieren. Wir brauchen eine tragfähige Strategie. Mit dem Ausbau und der Neustrukturierung unseres Studienangebots sowie der Erhöhung unserer Sichtbarkeit im In- und Ausland wollen wir Bremerhaven als Studienstandort wieder attraktiver machen und mit gut ausgebildeten Fachkräften die regionale Wirtschaft stärken.“

Siehe auch  Container-Aussichtsturm bis auf Weiteres geschlossen

Im Anschluss an das Gespräch mit dem Rektorat besuchte die Senatorin ausgewählte Labore der Hochschule und sprach dort mit den Lehrenden über Studienschwerpunkte und besondere Angebote für Studierende, beispielsweise den Erwerb zusätzlicher Zertifikate.

Mit Begeisterung studieren, lehren und forschen – dafür steht die Hochschule Bremerhaven. In mehr als 20 praxisnahen und innovativen Studiengängen profitieren die rund 3.000 Studierenden von der engen Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft und modernen Lehr- und Lernansätzen. Die zahlreichen Forschungsaktivitäten der „Hochschule am Meer“ wurden bereits vielfach ausgezeichnet und unterstützen nachhaltige Entwicklungen in der Region und darüber hinaus.

Pressemeldung von  Hochschule Bremerhaven