Ukraine-Flüchtlinge: Stadt richtet Koordinierungsstab ein

Ukraine-Flüchtlinge: Stadt richtet Koordinierungsstab ein

Ukraine-Flüchtlinge: Stadt richtet Koordinierungsstab ein

Oldenburg. Die Stadt Oldenburg bereitet sich auf die Aufnahme von Menschen vor, die vor dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine fliehen und ihre Heimat verlassen müssen. Dazu hat die Verwaltung jetzt einen Koordinierungsstab gebildet, der erstmals am Donnerstag unter Mitwirkung von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann zusammengekommen ist. Der von Sozialdezernentin Dagmar Sachse geleitete Stab ist im Amt für Zuwanderung und Integration angesiedelt, außerdem werden Fachleute aus anderen Bereichen der Verwaltung hinzugezogen.

Diese Arbeitsgruppe soll Vorsorge treffen für eine schnelle und koordinierte Unterbringung von Geflüchteten und eine Infrastruktur zu Versorgung aufbereiten. Zudem ist sie Ansprechpartner für private Unterstützungsangebote. „Der von Putin entfesselte Krieg macht uns fassungslos, aber nicht tatenlos“, sagt Oberbürgermeister Krogmann. „Wir analysieren mit Besonnenheit die Lage und bereiten uns so bestmöglich auf unterschiedliche Szenarien vor.“

Platz für mehr als 250 Menschen

Die Verwaltung greift dabei auf die Erfahrungen und Strukturen aus der sogenannten Flüchtlingskrise in den Jahren 2015 und 2016 zurück. Die Stadt verfügt über zentrale Unterbringungsmöglichkeiten an der Gaußstraße sowie über dezentrale Wohnungen, die für die geordnete Aufnahme von Flüchtlingen vorbereitet und an diesem Samstag mit Möbeln und Inventar bestückt werden. Bei voller Belegung könnten bis zu 150 Menschen untergebracht werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit einem Vorlauf von rund 14 Tagen eine mobile Messehalle mit Sanitär- und Küchencontainern am Standort Gaußstraße zu errichten. Diese Halle würde Unterbringungskapazitäten für 108 Menschen in Vier-Bett-Zimmern bieten. Der Stadtverwaltung wurden darüber hinaus bereits größere Objekte angeboten, deren Eignung jetzt geprüft wird.

Vermittlung in private Unterkünfte wird koordiniert

Zudem will die Stadt auch die Vermittlung in private Quartiere koordinieren. Wer Geflüchteten eine Bleibe anbieten möchte, kann sich online unter www.oldenburg.de/ukraine registrieren. Hier fragt die Stadt unter anderem ab, wie viele Betten zur Verfügung stehen und für wie lange die ausfüllende Person bereit ist, Menschen aus den Kriegsgebieten aufzunehmen. „Tritt der konkrete Fall ein, dass eine Unterkunft benötigt wird, kontaktiert die Stadt dann diejenigen, die sich registriert haben, und klärt Details zur Aufnahme“, erläutert Dezernentin Dagmar Sachse.

Siehe auch  Oldenburger Baustellen Update 8.2.2024

Informationen zur Zuweisung kurzfristig erwartet

Daniel Stellmann, Leiter des Amtes für Zuwanderung und Integration, weist darauf hin, dass es derzeit noch keine geregelte Zuweisung ukrainischer Geflüchteter gebe: „Wir erwarten in Kürze dazu weitere Informationen.“ Die Stadt befindet sich in enger Abstimmung mit dem Niedersächsischen Innenministerium und der Landesaufnahmebehörde, deren Außenstelle in Oldenburg ebenfalls über Aufnahmekapazitäten verfügt. Die von der EU am Donnerstag in Kraft gesetzte „Massenzustrom-Richtlinie“ ermöglicht die unbürokratische Aufnahme und gewährt Kriegsflüchtlingen Aufenthaltsrecht, Krankenversicherungsschutz und Jobzugang ohne individuelle Asylverfahren.
Allgemeine Informationen und häufig gestellte Fragen zur Ukraine-Krise gibt es auf der Website des Niedersächsischen Innenministeriums unter https://www.mi.niedersachsen.de/startseite/themen/auslanderangelegenheiten/ukraine-allgemeine-informationen-und-haufig-gestellte-fragen-208999.html »

Skepsis bei privat organisierten Transporten

Die Stadtverwaltung rät dringend davon ab, Hilfslieferungen in den Osten Polens und Transporte von geflüchteten Menschen von der ukrainischen Grenze nach Oldenburg ohne professionelle Logistik privat zu organisieren. Für eine geordnete Aufnahme von Flüchtlingen spricht aus Sicht der Verwaltung unbedingt, dass so besser eine bedarfsgerechte Unterstützung zu gewährleisten ist und eine soziale Betreuung organisiert werden kann. Gleichzeitig sollten nicht wahllos Kleidung oder Gegenstände gespendet werden. „Mit einer Geldspende an eine der großen Hilfsorganisationen ist im Augenblick mehr erreicht“, betont Oberbürgermeister Krogmann. Über Spendenmöglichkeiten wird unter www.oldenburg.de/ukraine »informiert.

Hotline für Fragen eingerichtet

Für Fragen hat die Stadt Oldenburg eine Hotline eingerichtet. Das Bürgertelefon im ServiceCenter der Stadt ist montags bis freitags jeweils von 7 bis 18 Uhr unter 0441 235-4564 zu erreichen. Die Nummer richtet sich an Menschen, die Informationen zu Hilfsangeboten suchen, wissen wollen, unter welchen Voraussetzungen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten aufgenommen werden können oder Hinweise zu Spendenmöglichkeiten erhalten möchten. Dieselben Fragen können auch per E-Mail an ukraine@stadt-oldenburg.de gestellt werden.

Siehe auch  Oldenburger Baustellen-Update 8.11.2022

Weitere Solidaritätsbekundungen

Seit dem ersten Tag des russischen Angriffs weht vor dem Alten Rathaus als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine deren Nationalflagge. Weitere blau-gelbe Flaggen wurden am Donnerstag vor dem Neuen Rathaus am Pferdemarkt und vor dem Kulturzentrum PFL in der Peterstraße gehisst. Außerdem soll in Kürze das Alte Rathaus auf der Rathausmarkt-Seite in den ukrainischen Farben angestrahlt werden.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg