Städtische Corona-Impfungen: Erstmals mehr Viert- als Drittimpfungen

Städtische Corona-Impfungen: Erstmals mehr Viert- als Drittimpfungen

Städtische Corona-Impfungen: Erstmals mehr Viert- als Drittimpfungen

Oldenburg. Die zweite Booster-Impfung ist gefragt: Erstmals verzeichnen die städtischen Impfpunkte und die mobilen Impfteams mehr Viert- als Drittimpfungen im Verlauf einer Woche. Das liegt unter anderem auch daran, dass die mobilen Impfteams in den vergangenen drei Wochen gezielt Alten- und Pflegeheime angesteuert haben, um dort die Spritze gegen Corona Menschen ab 70 Jahren und Immunschwachen zu verabreichen.

Allein in der vergangenen Woche wurden 745 Impfungen vorgenommen. Dabei standen wieder die die Viertimpfungen beziehungsweise zweiten Booster-Impfungen (395) und die Drittimpfungen (244) hoch im Kurs. Zudem gab es 27 Erst- und 79 Zweitimpfungen. Somit steigt die Zahl der Corona-Impfungen seit dem Startschuss am Freitag, 15. Oktober 2021, auf insgesamt 54.775 an.
Damit bleibt die Zahl der Impfungen in den städtischen Impfpunkten trotz des sinkenden Interesses weiterhin auf einem hohen Niveau.

Wie komme ich an eine Impfung gegen Corona?

Corona-Impftermine (montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr) für den städtischen Impfpunkt Schlosshöfe können unter www.oldenburg.de/impfpunkt oder telefonisch unter 0441 235-4960 vereinbart werden. Eine Wahlmöglichkeit zwischen den beiden mRNA-Impfstoffen von BionTech und Moderna besteht nicht, geimpft wird nach den derzeitig gültigen Stiko-Empfehlungen.

Mittwochs wird in den Schlosshöfen wie bisher von 10 bis 18 Uhr ohne Termin geimpft. Dann steht für bisher Ungeimpfte über 18 Jahren auch der Proteinimpfstoff von Novavax zur Wahl.

Was muss ich zum Impftermin mitbringen?

Mitzubringen sind ein Ausweisdokument und, sofern vorhanden, der Nachweis über bereits erfolgte Corona-Impfungen. Personen ab 12 Jahren, die bereits mit in der EU zugelassenen Impfstoffen (Biontech, Moderna, Johnson & Johnson, AstraZeneca/Covishield) geimpft wurden, können sich bei fehlender Booster-Impfung und ausreichendem Zeitabstand eine Auffrischungsimpfung abholen. Bisher ungeimpfte Personen und solche, die vor mindestens vier Wochen zuletzt mit einem in der EU nicht zugelassenem Impfstoff geimpft wurden, können eine neue Impfserie beginnen, um eine hier anerkannten Impfstatus zu erhalten. Das Mindestalter beträgt auch hier 12 Jahre. Wer sein Kind von 5 bis 11 Jahren das erste Mal impfen lassen möchte, muss sich an die Kinderärztin oder den Kinderarzt wenden.

Siehe auch  Online-Vortrag über Studie zum Anstieg der AfD-Wahlbereitschaft

Weitere Informationen

Alle wichtigen Informationen finden Sie auch auf der städtischen Website unter www.oldenburg.de/corona.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg