Professor Zieger erhält Bundesverdienstkreuz

Professor Zieger erhält Bundesverdienstkreuz
Marlis Zieger, Prof. Dr. med. Andreas Zieger und Oberbürgermeister Jürgen Krogmann bei der Übergabe des Bundesverdienstkreuzes im Kulturzentrum PFL. Foto: Sascha Stüber

Professor Zieger erhält Bundesverdienstkreuz

Oldenburg. Auszeichnung von ganz oben: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat auf Vorschlag des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil bereits vor zwei Jahren Prof. Dr. med. Andreas Zieger das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen – und pandemiebedingt hat der Oldenburger das Bundesverdienstkreuz nun endlich feierlich überreicht bekommen. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann übernahm diese besondere Aufgabe am Donnerstag, 7. Juli, im Kulturzentrum PFL.

Krogmann würdigte in seiner Rede die Verdienste des Facharztes für Neurochirurgie, Rehabilitationswesen: „Professor Zieger ist ein ausgewiesener Experte für das komplexe Thema Schwerst-Schädel-Hirn-Verletzungen. Er baute die entsprechende Station am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg auf und entwickelte sie als leitender Oberarzt mit seinem Team weiter – und gibt so immer noch zahlreichen Patientinnen und Patienten Hoffnung auf eine verbesserte Lebensqualität.“ Zieger befände sich zwar im „klinischen Ruhestand“, doch sei er „nach wie vor ein gefragter Fachmann auf seinem Gebiet“. Zudem engagiert er sich in zahlreichen wissenschaftlichen Beiräten und ist seit 2018 Vorsitzender des Vereins Neuro-Netzwerk Weser-Ems e.V. So stellte Krogmann abschließend fest: „Bei all seinen Tätigkeiten steht stets das Wohl der Menschen im Vordergrund. Das ist nicht nur bewundernswert, sondern auch ein echter Gewinn für alle direkt und indirekt Betroffenen.“

Vita und Verdienste von Prof. Dr. med. Andreas Zieger
Prof. Dr. med. Andreas Zieger wurde 1949 in Nordhorn, Grafschaft Bentheim, geboren. Im März 1997 wechselte er von der Neurochirurgie in Sande zunächst als Oberarzt an das Evangelische Krankenhaus Oldenburg, bevor er die Schwerst-Schädel-Hirn-Verletzten-Abteilung (SSH) mit der Akutphase und dem Rehabilitationsbereich aufbaute und leitete. Gleichzeitig schaffte er es, den Begriff der Rehabilitation im Akutkrankenhaus zu etablieren und eine sektorenübergreifende Versorgung sicherzustellen.

Siehe auch  Oldenburg wächst weiter – aber nicht mehr so schnell

Professor Zieger wird regelmäßig zu speziellen Themen der Neurorehabilitation oder auch zum Thema Wachkoma von Selbsthilfegruppen und Organisationen angefragt. Jahrelang war er als Dozent fest mit der Psychologischen Fakultät der Universität Oldenburg verbunden. Er ist zudem Mitglied der Deutschen Vereinigung für die Rehabilitation Behinderter e.V., des Bundesverbands Neurorehabilitation e.V. und zahlreicher Fachgesellschaften wie der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation (DGNR) und der Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP). Als ausgewiesener Experte in medizinischen und ethischen Fragen in der Behandlung von Wachkomapatienten wurde Zieger in den wissenschaftlichen Beirat der Hellmonds-Koma-Stiftung (Wismar), des Instituts für Mensch, Ethik und Wissenschaft (Berlin) und der Österreichischen Wachkoma-Gesellschaft (Wien) berufen.

Über das Bundesverdienstkreuz
Der Verdienstorden wird an in- und ausländische Bürgerinnen und Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen sowie darüber hinaus für alle besonderen Verdienste um Deutschland, wie zum Beispiel im sozialen und karitativen Bereich. Er ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung in Deutschland – und damit die höchste bundesweite Anerkennung für Verdienste um das Gemeinwohl. Er wird in acht verschiedenen Stufen verliehen. Seit der Stiftung durch Bundespräsident Theodor Heuss 1951 wurde das Bundesverdienstkreuz 261.614 Mal verliehen (Stand: 31.12.2021, Quelle: bundespraesident.de).

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg