Oldenburger Stadtfest 2023 steht in den Startlöchern

Oldenburger Stadtfest 2023 steht in den Startlöchern

Oldenburger Stadtfest 2023 steht in den Startlöchern

Oldenburg. Mehr als 300.000 Besucherinnen und Besucher feiern drei Tage lang eine große Party: Vom morgigen 31. August bis zum 2. September findet das beliebte Stadtfest mit rund 80 Live-Bands und 30 DJs unter freiem Himmel in der Oldenburger Fußgängerzone statt. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann wird den offiziellen Startschuss am Donnerstag, 31. August, um 17 Uhr auf der Rathausmarkt-Bühne geben. Mit dabei ist auch wieder das Event „Kochen am Schloss“, das bereits am Mittwochnachmittag um 16 Uhr beginnt. Oldenburger Top-Gastronomen werden an den Stadtfestabenden bis spät in die Nacht in weißen Pagoden unter dem großen Schirm auf dem Schlossplatz kochen. Als Veranstalter fungiert wie gewohnt die E & M Marketing GmbH. Gemeinsam mit den beteiligten Behörden – insbesondere dem Bürger- und Ordnungsamt, der Feuerwehr sowie der Polizei – laufen die Planungen zur Vorbereitung für ein friedliches und sicheres Stadtfest auf Hochtouren.

Ost-West-Achse als schneller Rettungsweg

Die beteiligten Akteure haben in den vergangenen Wochen die aktualisierte Aufbauplanung abgestimmt und das bewährte Sicherheitskonzept weiterentwickelt. Stadt, Polizei und Veranstalter haben besonders die Zufahrts- und Rettungswege in den Blick genommen. Auch in diesem Jahr werden an verschiedenen Stellen, wie zum Beispiel am Julius-Mosen-Platz, in der Wallstraße und am Schlossplatz, Zufahrtssperren aufgestellt, um diese Bereiche zusätzlich abzusichern. Als schneller Rettungsweg dient eine Ost-West-Achse – dafür werden Gaststraße, Schüttingstraße und Staustraße von Ständen weitgehend freigehalten.

Vollsperrung Heiligengeistwall für den Individualverkehr

Aus Verkehrssicherheitsgründen wird der Heiligengeistwall vom 1. bis zum 2. September jeweils in der Zeit von 20 bis 0 Uhr für den Individualverkehr gesperrt. Die Sperrung gilt für den Bereich Ecke Ofener Straße bis zur Staulinie, Ecke Stadtmuseum. Busse und Taxen können den Abschnitt passieren. So wird verhindert, dass – wie in der Vergangenheit vermehrt beobachtet – Besucherinnen und Besucher, die zu später Abendstunde diesen Bereich queren, durch Fahrzeuge gefährdet werden. Zusätzlich zu den Absperrungen wird auch die Polizei präsent sein, um die Sperrung durchzusetzen.

Siehe auch  Benjamin Kruse, 1. Kreis-Vorsitzender SoVD Oldenburg, neu gewählt in den SoVD-Landesvorstand von Niedersachsen

Wallstraße und Straße „Schloßplatz“ gesperrt

Aufgrund des erwarteten großen Andrangs am Waffenplatz wird die Wallstraße an allen drei Abenden von 20 bis 6 Uhr morgens für Pkw gesperrt. Auch die Neue Straße und das Parkhaus am Waffenplatz sind dann weder für Einfahrten noch für Ausfahrten erreichbar. Der Taxenstand am Waffenplatz wird in den Bereich Heiligengeistwall (von Höhe Polizeigebäude bis zur Einmündung Mottenstraße) auf die dortigen Parkflächen verlegt.

Um Einsatz- und Rettungsfahrzeugen die Durchfahrt zu erleichtern, wird die Straße „Schloßplatz“ von 20 bis 3 Uhr morgens gesperrt.

Polizei und Ordnungsamt kontrollieren

Während des Stadtfestes werden Polizei, Feuerwehr sowie der Außendienst des Bürger- und Ordnungsamtes gemeinsam mit dem Veranstalter laufend die Sicherheitslage beobachten. Die Polizei wird verstärkt an den Bühnenbereichen aber auch auf den Straßen Präsenz zeigen und ebenso eine Reihe von Zivilkräften einsetzen. Wie in den Vorjahren sind auch die Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter des Bürger- und Ordnungsamtes an allen Stadtfesttagen im Einsatz. Gemeinsam mit der Polizei nimmt das Jugendamt wieder Jugendschutzkontrollen vor.

Kramermarkt 2023: Wilde Maus XXL und Riesenrad überragen das Marktgeschehen

Die Polizei bittet darum, bei Übergriffen und möglichen Straftaten unverzüglich die Nummer 110 zu wählen. Zudem weist sie darauf hin, dass es in der Vergangenheit auf dem Stadtfest vermehrt zu Taschendiebstählen gekommen ist. Besucherinnen und Besucher sollten deshalb entsprechend wachsam sein und nur das Nötigste gut versteckt bei sich tragen.

Keine Glasflaschen mitbringen

An alle Besucherinnen und Besucher des Stadtfestes wird dringend appelliert, keine Gläser und Glasflaschen mitzubringen. In den Jahren davor war es immer wieder zu Schnittverletzungen aufgrund von Glasbruch gekommen. Bei Glasbruch drohen Bußgelder in Höhe von mindestens 100 Euro. Mit Bußgeldern in gleicher Höhe ist zu rechnen, wenn Personen angetroffen werden, die ihre Notdurft an Stellen verrichten, die hierfür nicht vorgesehen sind. Toilettenwagen sind in ausreichender Anzahl vorhanden, auch die teilnehmenden Gastronomiebetriebe stellen ihre Toilettenanlagen zur Verfügung.

Siehe auch  Süßer die Stimmen nie klingen: Endspurt für den Lamberti-Markt

Feuerwehr probt Durchfahrt

Nach dem Aufbau sämtlicher Stände, Bühnen und Theken werden Feuerwehr sowie Bürger- und Ordnungsamt am Donnerstag, 31. August, die Stände abnehmen und mit dem Feuerwehrfahrzeug einen Durchfahrtsversuch starten. Hierdurch soll für den realen Einsatzfall eine ungehinderte Fahrt der Rettungsfahrzeuge sichergestellt werden.

In der Innenstadt stehen für die Besucherinnen und Besucher drei Erste-Hilfe-Stationen zur Verfügung (Neue Straße, Staustraße und Schlossplatz). Zusätzlich ist in der Gaststraße die Brandsicherheitswache der Feuerwehr eingerichtet.

Alle Feiernden werden gebeten, ihre Fahrräder nicht „wild“ und vor allem nicht in Feuerwehr- und Rettungszufahrten abzustellen. Es sollte gewährleistet sein, dass Rettungsfahrzeuge die Wege zu jeder Zeit passieren können. Es muss damit gerechnet werden, dass behindernde Räder kostenpflichtig entfernt werden.

Kein Wochenmarkt auf dem Rathausmarkt

Der Wochenmarkt auf dem Rathausmarkt fällt während des Stadtfestes am Donnerstag, 31. August, und am Samstag, 2. September, aus. Der Bauernmarkt am Freitag, 1. September, findet hingegen statt – allerdings ein paar Meter weiter auf dem Kasinoplatz.

Nach dem Stadtfest folgt Oldenburgs fünfte Jahreszeit: Der Oldenburger Kramermarkt