Digitaler Bürgerservice: Mittlerweile 181 Online-Dienstleistungen verfügbar

Digitaler Bürgerservice: Mittlerweile 181 Online-Dienstleistungen verfügbar

Digitaler Bürgerservice: Mittlerweile 181 Online-Dienstleistungen verfügbar

Oldenburg. Ob Reisepass, Hundesteuer oder Sperrmüll: Im Serviceportal der Stadt Oldenburg können digital verschiedenste Dienstleistungen in Anspruch genommen, Zahlungen getätigt und Termine vereinbart werden. Bereits 181 Online-Angebote verzeichnet das Serviceportal der Stadt Oldenburg (Stand: Februar 2024). Auch 2023 kamen die digitalen Dienstleistungen gut bei den Bürgerinnen und Bürgern an und erzielten 778.000 Besuche und über 1,7 Millionen Seitenansichten. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann freut sich über die Entwicklung: „Das Serviceportal ist ein zentraler Baustein unserer Digitalisierungsstrategie. Es ist gemeinsam mit dem ServiceCenter ein direkter und kurzer Draht der Kundinnen und Kunden zur Stadtverwaltung.“

Basis für die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung in diesem Bereich ist das Onlinezugangsgesetz (OZG), dessen Nachfolgeregelung (das OZG Änderungsgesetz oder OZG 2.0) am Freitag, 23. Februar, vom Bundestag verabschiedet wurde. Im vergangenen Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Digitalisierung und internationale Zusammenarbeit wurden die wichtigsten Ergebnisse aus dem Jahr 2023 vorgestellt.

Zahlen und Fakten zum Serviceportal für das Jahr 2023

Im Schnitt verbuchte das Serviceportal über 2.100 Besuche pro Tag. Mit 60,8 Prozent war das Smartphone im vergangenen Jahr das beliebteste Endgerät der Oldenburgerinnen und Oldenburger, um Online-Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Gefolgt vom Desktop-PC mit 35,8 Prozent und dem Tablet mit 2,2 Prozent. Von 263 Personen, die Feedback zu den Services gaben, waren 88 Prozent zufrieden. Sofern möglich, wurden Verbesserungsvorschläge umgesetzt oder im direkten Kontakt erörtert, wie zum Beispiel die Überarbeitung der Fragen und Antworten (FAQ) oder die Anpassung der Schriftgrößen. Bei den Dienstleistungen mit Bezahlmöglichkeit waren erstmalig mehr als 35.000 Zahlungen zu verzeichnen. Die beliebteste und meist genutzte elektronische Zahlungsmethode war dabei PayPal mit rund 80 Prozent. Am häufigsten wurden dabei klassische Dienstleistungen bezahlt, wie Urkunden, Sperrmüll oder Infektionsschutzbelehrungen. Aber auch der Führerscheintausch, der Oldenburg-Pass oder die Meldebescheinigung erreichten hohe Werte. Über einen eigenen Antragsassistenten können übrigens seit Herbst auch Ersatzetiketten für Mülltonnen angefordert werden.

Siehe auch  Freizeit in Oldenburg

Woran wurde und wird im Serviceportal gearbeitet?

Um den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu Verwaltungsdienstleitungen noch komfortabler zu gestalten, wird das Serviceportal der Stadt Oldenburg kontinuierlich durch die Aufnahme neuer Online-Services erweitert. Ganz oben auf der Liste steht derzeit die Anbindung an das neue Bürgerkonto des Bundes (BundID), welches ab April das niedersächsische Servicekonto ablösen wird. Die digitale Fahrzeugzulassung i-Kfz konnte durch die Verknüpfung mit einem weiteren neuen Konto realisiert werden: „Mein Unternehmenskonto“ (MUK) ermöglicht Firmen und Großkunden das An-, Ab- und Ummelden von Fahrzeugen. Neben anderen großen Antragsprojekten wie der elektronischen Wohnsitzanmeldung wird kontinuierlich an vielen digitalen Anträgen aus dem Verwaltungsalltag gearbeitet.

Wo finde ich das Serviceportal?

Alle Online-Dienstleistungen des Serviceportals der Stadt Oldenburg gibt es online unter serviceportal.oldenburg.de » zu finden. Fragen zum Serviceportal oder auch zu einzelnen Dienstleistungen beantwortet das ServiceCenter von Montag bis Freitag zwischen 7 und 18 Uhr unter der Telefonnummer 0441 235-4444 oder auch per E-Mail an servicecenter[at]stadt-oldenburg.de.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg