Oldenburg und Hatten laufen sich für „Special Olympics“ warm

Oldenburg und Hatten laufen sich für „Special Olympics“ warm

Oldenburg und Hatten laufen sich für „Special Olympics“ warm

Oldenburg. Der Countdown läuft: In rund drei Monaten wird die Stadt Oldenburg gemeinsam mit der Nachbargemeinde Hatten als Gastgeberin für eine 32-köpfige Delegation aus Nordmazedonien fungieren, die an den „Special Olympics World Games“ in Berlin teilnimmt. Bei den Weltspielen treten vom 17. bis zum 25. Juni mehr als 7.000 Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung in insgesamt 26 Sportarten an. Die vier Tage vor den Spielen verbringen die Teilnehmenden aus aller Welt in 216 Kommunen in ganz Deutschland.

Vorbereitungen in vollem Gang

In Oldenburg und Hatten sind die Vorbereitungen in vollem Gang. „Wir planen ein buntes Rahmenprogramm, das unseren Gästen die Gelegenheit gibt, einerseits Land und Leute kennenzulernen und sich andererseits auf die Wettkämpfe vorzubereiten“, sagt Samantha Westphal vom Fachdienst Repräsentation und internationale Zusammenarbeit der Stadt Oldenburg. Sie gehört dem Organisationskomitee an, in dem Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung, der Gemeinde Hatten und des Landkreises Oldenburg, von Stadt- und Kreissportbund sowie der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg, der SELAM-Lebenshilfe und des Gemeinde-Unfallversicherungsbandes Oldenburg gemeinsam mit Koordinatoren der Special Olympics den Aufenthalt der nordmazedonischen Delegation vorbereiten. Deren Ankunft wird für Montag, 12. Juni, erwartet. Geplant ist, die Sportlerinnen und Sportler sowie deren Begleitpersonen und Coaches am Hamburger Flughafen willkommen zu heißen und nach Oldenburg zu fahren. Untergebracht werden die Gäste in der neuen Jugendherberge an der Straßburger Straße.

Spiel- und Sportfest im Marschwegstadion

Bevor der nordmazedonische Tross am Donnerstag, 15. Juni, nach Berlin begleitet wird, ist ein Programm vorgesehen, das ganz im Zeichen von Inklusion steht und alle Menschen zum Mitmachen einlädt. Im Mittelpunkt steht am Dienstag, 13. Juni, von 15 bis 18 Uhr Spiel- und Sportfest im Oldenburger Marschwegstadion. Angeboten werden sollen niedrigschwellige Spiel- und Sportstationen, an denen sowohl Menschen mit als auch ohne Beeinträchtigung teilnehmen können. „Die Delegation aus Nordmazedonien wird dabei mittendrin sein und freut sich bereits jetzt schon auf den gemeinsamen Sporttag und den Austausch“, berichtet Samantha Westphal. Im Vorfeld des Festes wird es einen Fackellauf geben, der um 14 Uhr am Alten Rathaus starten und zum Marschwegstadion führen soll.

Siehe auch  Neue Abenteuerwelten für Kinder und Jugendliche

Helferinnen und Helfer gesucht

Für das Spiel- und Sportfest ist das Organisationskomitee noch auf der Suche nach ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die die Betreuung von Stationen übernehmen, bei der Ausgabe der Verpflegung unterstützen oder als Ordnerinnen und Ordner während des Festes und beim Fackellauf fungieren. Interessierte Freiwillige werden gebeten, sich per E-Mail unter samantha.westphal[at]stadt-oldenburg.de zu melden.

Training und inklusive Disco in Hatten

Auch für den Hatten-Tag am Mittwoch, 14. Juni, wird noch Unterstützung benötigt. Wer die nordmazedonischen Athletinnen und Athleten, die in den Sportarten Badminton, Basketball, Leichtathletik, Schwimmen und Tischtennis an den Start gehen werden, beim Training begleiten oder am Abend bei der inklusiven Disco mitwirken möchte, darf sich gerne per E-Mail unter schulte[at]hatten-inklusiv.de an Leonie Schulte von Hatten Inklusiv (HAI), dem Inklusionsprojekt der Gemeinde Hatten und der TSG Hatten-Sandkrug, wenden. „Mit der inklusiven Disco, die in der Gemeinde Hatten schon vielen Menschen das gemeinsame Feiern ermöglicht hat, wollen wir beim Host Town Programm auch unserer Delegation aus Nordmazedonien unsere Musik und Tänze näherbringen. Natürlich sind auch alle Bürgerinnen und Bürger zur Disco eingeladen, damit es ein buntes Fest wird“, sagt Leonie Schulte.

„Bewusstsein für Inklusion schaffen“

Mit dem Programm will das Organisationskomitee für viele Begegnungen sorgen, Barrieren und Berührungsängste abbauen und insbesondere Menschen ohne Beeinträchtigung sensibilisieren. Sven Albrecht wird das gerne hören: Der Bundesgeschäftsführer von Special Olympics Deutschland und Vorsitzende der Geschäftsführung der Special Olympics World Games Berlin 2023 hatte das Ziel des Gastgeber-Programms im vergangenen Sommer so benannt: „Ein Bewusstsein für Inklusion in der Gesellschaft schaffen“. Oldenburg und Hatten sind dabei auf einem guten Weg.

Siehe auch  Zusammengeflickte Oper um den Soldaten Woyzeck

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg