Neue Reihe: „Ein Stück Gegenwart. Salon zu neuer Dramatik“ am Theater Bremen

Neue Reihe: „Ein Stück Gegenwart. Salon zu neuer Dramatik“ am Theater Bremen

Neue Reihe: „Ein Stück Gegenwart. Salon zu neuer Dramatik“ am Theater Bremen

47 Premieren von Shakespeare-Stücken gibt es in dieser Spielzeit im deutschsprachigen Theaterraum, 18 Bühnen inszenieren Büchners „Woyzeck“ und neun Theater Sophokles „Antigone“. Doch neben den Klassikern gibt es natürlich noch ganz schön viele neue Stücke: Um die zu entdecken startet das Theater Bremen eine neue Reihe: „Ein Stück Gegenwart. Salon zu neuer Dramatik“. Schauspiel-Dramaturgin Sonja Szillinsky lädt dazu in loser Folge zeitgenössische Schreibende in gemütlicher Atmosphäre zu Lesung und Gespräch ein. „Die Reihe ist eine schöne Ergänzung zu unserem Spielplan. Hier werden weitere und sehr unterschiedliche Formen der Gegenwartsdramatik Raum bekommen.“, so Szillinsky. „Bei den Lesungen stehen die Texte und deren Autor:innen im Fokus – beispielsweise ihr Umgang mit Sprache und die Perspektiven, die sie in ihren Texten abbilden.“ Den Auftakt macht am Montag, dem 11. September, im noon / Foyer Kleines Haus, der in Iran geborene und im Wiener Exil lebende Dramatiker Amir Gudarzi. Nach mehreren Auszeichnungen ist er in dieser Spielzeit Hausautor am Nationaltheater Mannheim. Gemeinsam mit Mitgliedern des Bremer Schauspielensembles liest er Szenen aus seinen Stücken sowie einen Auszug aus seinem Debütroman, „Das Ende ist nah“, der im August erschienen ist. Im Oktober wird Sivan Ben Yishai zu Gast sein. Die israelische Dramatikerin, die seit mehr als zehn Jahren in Berlin lebt, gilt als Shootingstar der deutschen Gegenwartsdramatik und hat bereits fast alle wichtigen Preise erhalten, u. a. den Mülheimer Dramatikpreis und den Theaterpreis Berlin. Am Donnerstag, dem 26. Oktober, liest sie um 20 Uhr im Foyer des Theater am Goetheplatz.

Siehe auch  Zu Gast im Theater Bremen: Theater SPLASH aus Kiew mit „Das gestohlene Glück“

Neue Reihe: „Ein Stück Gegenwart. Salon zu neuer Dramatik“

Amir Gudarzi: Montag, 11. September um 20 Uhr im noon / Foyer Kleines Haus Bremen

Sivan Ben Yishai: Donnerstag, 26. Oktober um 20 Uhr im Foyer Theater am Goetheplatz

Pressemeldung von  Theater Bremen