Neue Gesichter an der Küste: Freiwillige engagieren sich im Natur- und Küstenschutz

Neue Gesichter an der Küste: Freiwillige engagieren sich im Natur- und Küstenschutz
V.l.: Johanna Wenzel, Erik Marks, Marius Engels, Marie Sirch, Matthes Jacobs, Antonia Berghoff sowie Luise Loh und Tobias Buchstäber. Begrüßt wurden die Freiwilligen von Rewen Tölge (li.) und Martin Schulze Dieckhoff (Bild: Lippe/NLWKN).

Neue Gesichter an der Küste: Freiwillige engagieren sich im Natur- und Küstenschutz

Sie werden vor allem als Dünen- und Vogelwarte an der Küste und auf den Ostfriesischen Inseln unterwegs sein: Insgesamt acht junge Frauen und Männer haben in dieser Woche ihren Dienst im Rahmen des BFD beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) aufgenommen. Seevogelschutz, Brut- und Gastvogelerfassung, Spülsaummonitoring, aber auch Informationsarbeit zum Natur- und Küstenschutz sowie die gezielte Besucherlenkung in den Schutzgebieten des Nationalparks und im Bereich der Küstenschutzdünen stehen in den kommenden Monaten im Zentrum ihrer Tätigkeiten.

Hinzu komme die Mitarbeit bei der Umsetzung von konkreten Pflegemaßnahmen, erklärt Rewen Tölge, Koordinator für die Freiwilligenarbeit in der NLWKN-Betriebsstelle Norden: „Die enge Einbindung in die Arbeit unserer Betriebshöfe auf den Inseln und am Festland sowie die umfassende Betreuung durch die hauptamtlichen Kräfte des NLWKN schaffen den erforderlichen Rahmen, um diese anspruchsvollen Aufgaben bewältigen zu können“.

Beim obligatorischen Willkommenstag in Norden erhielten die neuen Freiwilligen bereits einen ersten Überblick über die auf sie zukommenden vielfältigen Aufgaben. „Die Freiwilligen leisten mit ihrem engagierten Einsatz einen unschätzbaren Beitrag zum Natur- und Küstenschutz in Ostfriesland“, betont NLWKN-Aufgabenbereichsleiter Martin Schulze Dieckhoff, der die neuen Mitarbeiterinnen und Mittarbeiter begrüßte.

Den acht jungen Frauen und Männern folgen Anfang September je vier weitere BFDler und FÖJler. In den ersten Wochen ihres Dienstes werden sie im Rahmen einer Einführungsschulung in den Räumen der Biologischen Station Carolinensiel der Uni Münster umfangreich fachlich auf ihren Einsatz am Festland und auf den Inseln vorbereitet.

Die Daten der Brut- und Gastvogelerfassung bilden eine wichtige Grundlage für die Staatliche Vogelschutzwarte im NLWKN sowie für die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Sie ermöglichen es, die räumliche Verteilung von Küstenvogelarten beurteilen und so Artenschutzmaßnahmen besser planen zu können. Gerade auch für den Küstenschutz bilden die Daten eine unerlässliche Grundlage, um frühzeitig Belange des Natur- und Artenschutzes bei der Planung und Umsetzung von Küstenschutzmaßnahmen in dem sensiblen Lebensraum berücksichtigen zu können.

Siehe auch  NLWKN genehmigt vorzeitigen Beginn

Die Betriebsstelle Norden ist im NLWKN mit 16 Stellen die größte Einsatzstelle für Freiwillige. Die überwiegend jungen Menschen sind mit großer Begeisterung und viel Engagement bei der Sache.

Pressemeldung von  NLWKN