Für Naturschutz und Bildungsarbeit

LEB-Werkstatt übergibt KGS Rastede großes Insektenhotel
v.l.n.r.: Thomas Siemens, Alfons Meemken (beide Teilnehmer), Jens Muderloh (Leiter LEB-Werkstatt), Ulrich Kapteina (Leiter Umweltbildungszentrum), Claudia Berger (Direktorin KGS Rastede), Gina Grunenberg (Leiterin Garten AG), Saifudin Zahedi (Teilnehmer); Schüler*innen: Mieke Aumann, Luisa Puls, Christian Stahmer, Ben Oltmanns, Marlon Krüger, Eike Helms

Für Naturschutz und Bildungsarbeit

Die KGS Rastede hat vom Landkreis Ammerland eine Nützlingsunterkunft für Insekten erhalten. Hergestellt im Ofener Werkstattprojekt der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB), dient das Insektenhotel nun auf dem Schulgelände als Anschauungs- und Lernobjekt für den Naturschutz.

Das weit über zwei Meter hohe Insektenhotel steht etwas am Rand des Schulgeländes und dient an dieser Stelle den kleinen Lebewesen ab sofort als Nist- und Überwinterungshilfe. Direkt in den Schulgarten passte das individuell gefertigte Exemplar für den Standort Feldbreite nicht mehr: „Dort hätte es entweder zu dicht an den Klassenräumen gestört oder dauerhaft zu sehr im Schatten des Gebäudes gestanden.“, erläutert Gina Grunenberg. Die Lehrerin leitet in der KGS Rastede die Schulgarten-AG und bringt den derzeit 15 Kindern aus fünfter und sechster Klasse praktisch alles rund ums Aussäen, Jäten und den Gemüseanbau bei. Momentan genieße sie die Arbeit besonders, weil dank guter Ernte es möglich sei, mit der Gruppe nun z.B. auch Kartoffeln zuzubereiten und Kürbissuppe zu kochen. „Mit dem Insektenhotel können wir außerdem jetzt anschaulich das Zusammenspiel der Natur in unsere Arbeit einbeziehen“, freut sich Grunenberg.

In puncto Schulunterricht kommt zur Unterstützung das Umweltbildungszentrum (UBZ) ins Spiel: „Auch um die Notwendigkeit von Nachhaltigkeit und Naturschutz zu verdeutlichen, schauen wir uns direkt vor Ort mit den Schülerinnen und Schülern die einzelnen Pflanzen und Blühflächen an, sehen nach, wer bereits in die Unterkunft eingezogen ist und stellen uns den neugierigen Fragen“, erzählt UBZ-Leiter Ulrich Kapteina.

Neben der KGS Rastede profitieren bisher dreizehn weitere Schulen von solchen  anschaulichen Unterrichtsstunden – dank des LEB-Projektes „Neue Chancen durch Arbeit für den Naturschutz“. Seit April letzten Jahres hat die gemeinnützige Ofener Werkstatt im Auftrag des Jobcenters Ammerland im Rahmen eines Arbeitsmarktprojektes für insgesamt 24 verschiedene Standorte im Landkreis professionelle Nützlingsunterkünfte produziert und aufgestellt. Unterstützt vom Jobcenter, erhalten an dem LEB-Standort Langzeitarbeitslose in sogenannten Arbeitsgelegenheiten eine Möglichkeit der Teilhabe. So auch Alfons Meemken, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in Vollzeit arbeiten kann und seit sieben Monaten in der Holzwerkstatt Hand anlegt. Ihm gefällt die Arbeit im Team, „weil ich mich auch an allen Schritten beteiligen kann: vom Maßnehmen und Sägen über die Bestückung des Rahmens mit den verschieden Modulen bis zum Aufbau.“

Siehe auch  Rhetorik und Körpersprache im Coaching

Pressemeldung von  LEB