Fördermittel sorgen für Investitionen und schaffen Arbeitsplätze

Fördermittel sorgen für Investitionen und schaffen Arbeitsplätze

Fördermittel sorgen für Investitionen und schaffen Arbeitsplätze

Oldenburg. Wenn Unternehmen wachsen oder neue Technologien erforschen wollen, müssen sie investieren – in Gebäude, Maschinen und Prozesse sowie in Arbeitskräfte. So manches Vorhaben lässt sich nur mit Fördermitteln in die Tat umsetzen. Insgesamt haben in Oldenburg im vergangenen Jahr elf Unternehmen von Förderprogrammen der Stadt Oldenburg und des Landes Niedersachsen profitiert. So konnten dank dieser Unterstützungsleistungen Investitionen in Höhe von rund 4,6 Millionen Euro ausgelöst sowie 38 Ausbildungs- und Arbeitsplätze geschaffen werden. „Unser Ziel ist es, Unternehmen in ihrem Wachstum und in ihrer Entwicklung zu unterstützen und so den Wirtschaftsstandort Oldenburg zu stärken. Dazu leistet die Förderberatung unserer Wirtschaftsförderung einen entscheidenden Beitrag. Diese Arbeit zahlt sich buchstäblich aus“, freut sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

„Wir verstehen uns als persönliche Ansprechpartner für die Oldenburger Wirtschaft sowie für die an einer Ansiedlung in Oldenburg interessierten Investoren und Unternehmen“, sagt Ralph Wilken, Leiter der Wirtschaftsförderung. „Die Förderberatung ist dabei ein wichtiger Baustein.“ Kersten Mittwollen, Fachdienstleiter Unternehmensservice, ergänzt: „Wir helfen gerne durch kompetente und kostenlose Beratung, die für Investitionsvorhaben in Frage kommenden Förderprogramme zu ermitteln. Wir unterstützen im Antragsverfahren und stellen Kontakte zu den entscheidenden Stellen her.“

Diese Fördermöglichkeiten wurden in 2021 genutzt:

•    Einzelbetriebliche Investitionsförderungen der NBank
Am Standort Oldenburg konnten im Rahmen der Beratungsleistung der Wirtschaftsförderung drei Unternehmen, die gegenwärtig gut 70 Mitarbeitende beschäftigen, durch die einzelbetriebliche Investitionsförderung aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) der NBank gefördert werden. Die Höhe der bewilligten Zuschüsse lag bei insgesamt rund 540.000 Euro. Die Förderung zog Investitionen von rund 2,8 Millionen Euro nach sich. 20 Ausbildungs- und Arbeitsplätze sind neu entstanden.

Siehe auch  Hier blitzt die Stadt Oldenburg ab dem 27.2

•    Einzelbetrieblichen Förderung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen
Durch städtische Fördermittel haben kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft die Möglichkeit, Zuschüsse für die Errichtung, Erweiterung oder Verlagerung von Betriebsstätten innerhalb der Stadt Oldenburg zu erhalten, wenn zusätzliche sozialversicherungspflichtige Dauerarbeitsplätze oder Ausbildungsplätze geschaffen werden. Das haben im Jahr 2021 insgesamt fünf Unternehmen in Anspruch genommen. Die Höhe der bewilligten Zuschüsse betrug rund 170.000 Euro, es wurden Investitionen von rund 1,8 Millionen Euro ausgelöst. Neben der vorhandenen und damit gesicherten Anzahl von rund 60 Beschäftigten konnten mit Hilfe dieser Zuschüsse zwölf Ausbildungs- und Arbeitsplätze in kaufmännischen und handwerklichen Berufen sowie im IT- und Dienstleistungssektor neu geschaffen werden.

•    Städtische Finanzhilfe
Auf Grundlage der „Richtlinie für die Gewährung von städtischen Finanzhilfen an die gewerbliche Wirtschaft“ kamen drei Unternehmen in den Genuss von Zuschüssen, wobei davon zwei ihren Betriebssitz in Oldenburg erstmalig angesiedelt haben. Die Höhe der bewilligten Finanzhilfe lag im Einzelfall zwischen 4.000 und 8.000 Euro. Insgesamt wurde ein Betrag von 16.000 Euro ausgezahlt. Mit ihrer Hilfe konnten sechs Arbeitsplätze in kaufmännischen und handwerklichen Berufen neu geschaffen werden.

•    Existenzgründungsförderung
Die städtische Gründungsförderung hat das Ziel, Neugründungen und damit den Eintritt in die Selbständigkeit vor und während der Startphase zu unterstützen. Im Jahr 2021 haben die Beratungskostenzuschüsse (maximal 500 Euro) insgesamt 18 Gründerinnen und Gründer in Anspruch genommen, von den Investitionszuschüssen von bis zu 2.500 Euro haben 20 Gründerinnen und Gründer profitiert. Die Zuschüsse gingen an Neugründungen aus den Branchen Dienstleistung, Gastronomie sowie Handwerk und Produktion.

Mehr Informationen gibt es unter www.oldenburg.de/unternehmensservice

Siehe auch  Klinische Psychologie und Psychotherapie: Universität Bremen muss Studiengang verschieben
Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg