Fliegerhorst: Private Baugemeinschaften für ModellFlieger gesucht

Fliegerhorst: Private Baugemeinschaften für ModellFlieger gesucht

Fliegerhorst: Private Baugemeinschaften für ModellFlieger gesucht

Oldenburg. Familienfreundlich, günstig und klimafreundlich: Das sind die Merkmale des neuen Wohnquartiers „ModellFlieger“, das auf dem Oldenburger Fliegerhorst entstehen soll. Das Projekt ist privaten Baugemeinschaften vorbehalten, damit die zukünftige Eigentümergemeinschaft direkt von Einspareffekten bei der Planung und der Bebauung profitieren kann. Um auch die Betriebskosten niedrig und stabil zu halten, sollen Plusenergiegebäude errichtet werden. Wer Interesse hat, Teil des Quartiers zu werden, kann sich ab sofort online in eine Interessentenliste eintragen und wird dann automatisch informiert.

Welche Vorteile bieten Baugemeinschaften?

Baugemeinschaften profitieren von deutlichen Einspareffekten. Die Grunderwerbsnebenkosten müssen nur auf das Grundstück und nicht schon auf Grundstück und Gebäude entrichtet werden. Zudem fallen keine Kosten für einen Bauträger oder Projektentwickler an. Durch gemeinschaftlichen Einkauf von Baumaterial und Dienstleistungen können günstigere Preise ausgehandelt werden. Dafür ist aber die Beauftragung eines Moderationsbüros durch die Baugemeinschaft notwendig.

Wer kann sich bewerben und was sind die Voraussetzungen?

Auf die Grundstücke können sich nur private Baugemeinschaften bewerben, die von einer professionellen Moderatorin oder einem professionellen Moderator begleitet und beraten werden. Moderationsbüros bestehen in der Regel aus einem Team von Architekten, Stadtplanern, Immobilienkaufleuten, Betriebswirten, Juristen und auch Pädagogen und haben Erfahrung in der Begleitung von Baugemeinschaftsprojekten – von der Bildung der Gruppe bis hin zur Schlussabrechnung des Gebäudes. Es geht also nicht nur um technische Baubegleitung, sondern auch um den Zusammenhalt der Gemeinschaft und der zukünftigen Nachbarschaft. Es gibt bereits viele gute Baugemeinschaftsprojekte in Deutschland.

Was ist für die Bewerbung noch wichtig?

Je Baugemeinschaft kann ein Grundstück (Los) erworben werden. Baugemeinschaften können sich nur mit einem professionellen Moderator als feste Ansprechperson bewerben. Damit sich Interessenten vernetzen können und Baugemeinschaften bereits vor dem Bewerbungsverfahren gründen können, wird empfohlen mit den unten genannten Ansprechpersonen Kontakt aufzunehmen.

Siehe auch  Schuljahr 2023/2024: Schülerinnen und Schüler für neue 5. Klassen anmelden

Informationen über den Beginn der Vermarktung sowie den Bebauungsplan N-777 F gibt es auf www.oldenburg.de/fliegerhorst. Wie das Gebiet gestaltet werden soll, kann dem Entwurf in der Vorlage 22/0389 unter buergerinfo.oldenburg.de entnommen werden.

Wie geht es weiter und wie ist der Zeitplan?

Die Stadt Oldenburg führt in der zweiten Jahreshälfte 2022 einen Architektenwettbewerb durch, um das äußere Erscheinungsbild des Quartiers und der Reihenhäuser zu definieren. Der Gewinnerentwurf dieses „Fassadenwettbewerbs“ soll von den Baugemeinschaften als Rahmen für das Projekt genutzt werden.

Während die Stadt Oldenburg mit der Durchführung des Architektenwettbewerbs in Vorleistung geht, bietet sich für Bürgerinnen und Bürger im weiteren Verfahren die Gelegenheit, sich auszutauschen und zu Baugemeinschaften zusammenzuschließen. Deshalb wird eine Interessentenliste geführt.

Wie melde ich mich an?

Unter www.oldenburg.de/interessentenliste können Sie sich unverbindlich für die Interessentenliste eintragen, um regelmäßig Informationen zu erhalten. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, sich über weitere Bauprojekte informieren zu lassen.

Sie haben noch Fragen?

Fragen zum Thema Baugemeinschaften und Moderation können an Ulrich Fortmann (0441 235-2593) oder Steffen Schwalfenberg (0441 235-3767) von der Stadt Oldenburg gerichtet werden. Alternativ können Sie eine E-Mail an baugemeinschaften@stadt-oldenburg.de schreiben.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg