Drei neue Termine für: „Ich bin Carmen und das ist kein Liebeslied“ im Theater Bremen

Drei neue Termine für: „Ich bin Carmen und das ist kein Liebeslied“ im Theater Bremen

Drei neue Termine für: „Ich bin Carmen und das ist kein Liebeslied“ im Theater Bremen

„Ich habe vor fünfzehn Jahren meine Heimat verlassen, um meinen Traum, Opernsängerin zu sein, in Deutschland zu verwirklichen. Musik ist mein Leben. Leben ist Selbstbestimmung, und niemand soll mir mehr vorschreiben dürfen, wie ich zu leben habe, noch, was Musik ist“, sagt die iranische Mezzosopranistin Hasti Molavian, die im Mittelpunkt des Musiktheaterprojekts „Ich bin Carmen“ steht. Premiere feierte es im November 2021 im Kleinen Haus. Publikum und Kritik waren gleichermaßen begeistert, seitdem lädt das Theater Bremen das Team regelmäßig dazu ein, die Inszenierung nochmal zu zeigen. „Georges Bizet entwirft in seiner Oper ‚Carmen‘ ein archetypisches Bild von einer Spielerin, einer Verführerin aller Sinne, einer männermordenden Femme fatale“, so Hasti Molavian: „Dieses tief ins musikkulturelle Gedächtnis eingebrannte Klischee wollen wir hinterfragen. Carmen als eine Projektionsfläche für ‚begehrende Männer‘ war gestern, heute ist sie eine Emanzipierte, eine ‚Femme revoltée‘, eine Frau, deren oberstes Gebot Freiheit heißt und die aufbegehrt gegen die herrschenden Machtstrukturen.“

Teheraner Originalschauplätze, persischer Sprechgesang und persönliche Erinnerungen werden mit den Themen und der Musik aus Bizets Oper „Carmen“ verbunden. Tobias Schwencke hat die Musik komponiert und arrangiert, Christopher Scheuer verleiht ihr durch Live-Elektronik und Sensortechnik nochmals eine andere Dimension. Regie führt Paul-Georg Dittrich, dem Bremer Publikum durch mehrere, teilweise für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominierte Inszenierungen bekannt. Gesungen wird in deutscher, französischer und persischer Sprache. Nun gibt es wieder drei Termine, an denen „Ich bin Carmen“ zu sehen ist: am Mittwoch, dem 25. Januar und am Samstag, dem 28. Januar jeweils um 20 Uhr und am Sonntag, dem 19. Februar um 18:30 Uhr im Kleinen Haus.

Siehe auch  IG Metall Bremen und ArcelorMittal Bremen rufen gemeinsam zur Kundgebung für einen Brückenstrompreis auf!

Kurz wieder da: „Ich bin Carmen“, Musiktheater nach Georges Bizet, am Mittwoch, dem 25. Januar und am Samstag, dem 28. Januar jeweils um 20 Uhr, sowie am Sonntag, dem 19. Februar um 18:30 Uhr im Kleinen Haus.

Gefördert durch die Kunststiftung NRW In Kooperation mit dem Theater Bielefeld

Pressemeldung von  Theater Bremen