Bremer Heerstraße: Arbeiten liegen im Zeitplan

Bremer Heerstraße: Arbeiten liegen im Zeitplan
Heiße Angelegenheit: An der Bremer Heerstraße wurde auf einem Teilstück im zweiten Bauabschnitt Bitumen in die Fahrbahn eingebaut. Foto: Stadt Oldenburg

Bremer Heerstraße: Arbeiten liegen im Zeitplan

Oldenburg. Der Ausbau der Bremer Heerstraße schreitet voran – und zwar planmäßig. „Die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt befinden sich im vorgesehenen Zeitrahmen“, freut sich Annette Meyers, Leiterin des Amtes für Verkehr und Straßenbau. In der vergangenen Woche wurden im ersten, etwa 200 Meter langen Teilstück, das vom Uhlenweg bis zum Largauweg reicht, die bituminösen Trag- und Binderschichten der Fahrbahn eingebaut. In diesem Bereich können Anliegerinnen und Anlieger nun wieder bequemer ihre Grundstücke erreichen. Die Vollsperrung und die Umleitungen bleiben aber weiterhin bestehen.

So geht es weiter:
Im zweiten Teilstück laufen bereits die Erd- und Kanalbauarbeiten. Dieser etwa 150 Meter lange Unterabschnitt reicht vom Largauweg in Richtung Stadtmitte bis hinter die Einmündung zum Dählmannsweg. Der Einbau der bituminösen Trag- und Binderschichten ist in diesem Unterabschnitt für Oktober geplant. Danach wird die abschließende Asphalt-Deckschicht ab der Einmündung zum Uhlenweg über die gesamte Länge des zweiten Bauabschnitts und darüber hinaus noch rund 55 Meter weiter bis zum Bahnübergang hergestellt. Diese Arbeiten sollen an einem Wochenende (Samstag/Sonntag), voraussichtlich Mitte Oktober, stattfinden.

Was wird gemacht?
Die Bremer Heerstraße erhält eine 6,50 Meter breite Fahrbahn aus Asphalt. Zudem ist beidseitig je ein Radweg mit 1,60 Meter Breite und je ein etwa 1,40 Meter breiter Gehweg vorgesehen. Zwischen Radweg und Fahrbahn wird es auf der Südseite abschnittsweise Parkflächen geben, die sich mit Baumbeeten abwechseln. Im Zuge des Ausbaues stehen auch gleich die Versorgungsleitungen mit auf dem Programm: So lässt der OOWV den Regenwasserkanal erneuern. Es werden Rohre mit Durchmessern bis 80 Zentimeter verlegt.

Siehe auch  Stadt hofft auf Entspannung der Hochwasserlage

Was kostet der Ausbau?
Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 2,95 Millionen Euro, wovon der OOWV rund 895.000 Euro übernimmt. Die restlichen Kosten werden von der Stadt Oldenburg getragen, wobei der städtische Anteil zu 60 Prozent mit Finanzmitteln gemäß dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gefördert wird. Der 1. Bauabschnitt im Bereich zwischen Herrenweg und Uhlenweg war im Wesentlichen im Jahr 2020 hergestellt worden.

Zur Umleitung:
Es wird empfohlen, den Baustellenbereich möglichst weiträumig zu umfahren, zum Beispiel über das Gewerbegebiet Tweelbäke, die Gerhard-Stalling-Straße sowie über die Autobahnanschlussstellen Osternburg und Kreyenbrück. Die Sperrung betrifft auch den öffentlichen Personennahverkehr: Die Bushaltestellen an der Bremer Heerstraße ab der Straße Am Bahndamm werden derzeit nicht angefahren. Umgeleitet wird über Am Bahndamm und Gerhard-Stalling-Straße.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg