41 Kilo Marihuana im Wert von über 400.000,- Euro beschlagnahmt

Beamte der Bundespolizei haben Montagmittag zwei Drogenschmugglerinnen festgenommen. Die beiden Frauen im Alter von 25 und 42 Jahren wollten Marihuana im Wert von circa 410.000,- Euro aus den Niederlanden nach Deutschland schmuggeln. Beide Frauen sitzen jetzt in Untersuchungshaft.

Die beiden Frauen waren in der Mittagszeit mit einem Pkw über die BAB 30 in das Bundesgebiet eingereist und wurden durch eine Streife der Bundespolizei auf einem Parkplatz an der Autobahn gestoppt. Bei der Kontrolle wurden im Kofferraum des Autos mehrere Taschen mit insgesamt rund 41 Kilogramm Marihuana gefunden.

Damit endete der Schmuggelversuch der beiden Frauen an der deutsch-niederländischen Grenze. Sie wurden festgenommen und zusammen mit dem beschlagnahmten Rauschgift für weitere Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz an die Beamten des Zollfahndungsamtes Essen übergeben.

Der Verkaufswert der beschlagnahmten Drogen beträgt im Straßenhandel rund 410.000,- Euro.

Die beiden Rauschgiftschmugglerinnen wurden heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück einem Haftrichter beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen die beiden deutschen Staatsangehörigen. Sie wurden einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Die abschließenden Ermittlungen in diesem Fall werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt.