643 Ordnungswidrigkeitenanzeigen

Bremen. An den ersten beiden Freimarktstagen haben Ordnungsamt und Polizei zahlreiche Verkehrsverstöße geahndet.

Freitag und Sonnabend herrschte rund um den Freimarkt ein hohes Verkehrsaufkommen. Viele Autofahrer ignorierten Verkehrsschilder wie „Verbot der Einfahrt“ oder parkten auf Geh- und Radwegen. Die Einsatzkräfte ließen mehr als 30 verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge abschleppen, ahndeten 643 Verkehrsverstöße und leiteten ein Strafverfahren gegen einen Autofahrer ein, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Die Polizei weist noch einmal darauf hin: Um die uneingeschränkte Zufahrtmöglichkeit von Rettungs- und Einsatzfahrzeugen gewährleisten zu können, ist es nötig, dass die per Halteverbot gekennzeichneten Bereiche in jedem Fall freigehalten werden. Ein Verbot der Einfahrt bedeutet ein Verbot der Einfahrt.

In den nächsten Tagen erfolgen weiter konsequente behördliche Überwachungsmaßnahmen, welche die Einhaltung der Verkehrsanordnungen, auch durch Abschleppmaßnahmen, sicherstellen.

DeichLäufer: Sonderfahrten anlässlich des Bremer Freimarktes

Neben dem Oldenburger Kramermarkt ist auch der Freimarkt in Bremen ist seit Jahrzehnten eine überregionale Attraktion selbstverständlich auch für die Wesermarsch. Gleichzeitig sind die Themen Mobilität und Klimaschutz omnipräsent.

Linie 450 – DeichLäufer

Für die Linie 450 (Berne-Warfleth-Ganspe-Bardenfleth-Lemwerder-Freimarkt Bremen!) haben wir uns in diesem Jahr erstmals etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Auf der Linie 450 werden wir Sonderfahrten zum Bremer Freimarkt anbieten die direkt vom/bis zum Freimarkt in Bremen verkehren. Sonst fährt die Linie 450 nur bis Delmenhorst. Die Sonderfahrten verkehren ab Sandhausen ohne Halt nach Bremen. Dieses Angebot ermöglicht es sich bequem, sicher, ohne Auto und zum kostengünstigen VBN-Tarif bis tief in die Nacht zu vergnügen.

Freimarktsumzug 2018

Seit 51 Jahren gehört der Umzug zum Rahmenprogramm des Bremer Freimarktes und gilt mittlerweile als das absolute Highlight. Am 21. Oktober 1968 zog der erste Umzug anlässlich des Bremer Freimarktes
durch die Innenstadt Bremens. Hochräder, Fahrzeuge mit ungleichen Rädern mit stilvoll gekleideten Fahrern waren dort zu sehen und begeisterten das damalige Publikum. Heute ist es lauter, bunter und abwechslungsreicher, und man darf gespannt sein, was das Publikum in fünfzig Jahren erwartet.
Am Sonnabend, dem 27. Oktober, hallt wieder das typische „Ischa Freimaak“ durch die Straßen Bremens. Der Freimarktsumzug läutet die Halbzeit des Freimarktes ein. In diesem Jahr gibt es 148 Startnummern, die unter anderem an Firmen, Spielmannszüge, Sportvereine und Landjugendgruppen vergeben wurden. Insgesamt werden rund 4000 Frauen und Männer teilnehmen, die mit bunt geschmückten Wagen, beeindruckenden Tanzeinlagen und fantasievollen Kostümen begeistern. Der Umzug hat eine beachtliche Länge von rund drei
Kilometer, und während die Teilnehmer an den bis zu 250 000 Zuschauern vorbeiziehen, werden immer wieder Kamellen in die Menge geworfen. Musikalisch geht es ebenfalls bunt gemischt zur Sache: heiße Samba-Rhythmen wechseln sich ab mit harten Techno-Beats und den Stücken der Spielmannszüge.
Der Freimarktsumzug startet um 10.00 Uhr in der Bremer Neustadt in der Pappelstraße. Weiter geht es über die Langemarckstrasse, Bürgermeister-Smidt-Brücke, Am Brill, Hutfilterstrasse und Obernstrasse zum Marktplatz, wo der Zug gegen 11.00 Uhr eintreffen wird, ab hier beginnt auch die Liveübertragung im norddeutschen Fernsehen. Vor dem St. Petri Dom ist speziell für Rollstuhlfahrer eine Bühne reserviert, von dort bietet sich ein perfekter Blick auf den Umzug. Der Streckenverlauf führt weiter über Schlüsselkorb und die Sögestrasse bis zum Herdenstorsteinweg/Bahnhofsplatz. Hier endet der Freimarktsumzug, und hier beginnt für die Teilnehmer das große Zittern, denn bald entscheidet sich, wer die schönste Fußgruppe ist und wer den schönsten
Wagen hat. Diese werden um 14.30 Uhr im Bayernzelt prämiert. Während des Freimarktsumzuges wird es in der Innenstadt zu Einschränkungen und kurzzeitigen Straßensperrungen kommen. Informationen dazu gibt es auf der Seite der VerkehrsManagementZentrale https://vmz.bremen.de

Halle 7 – die Party zum Freimarkt

Halle 7 – die Party zum Freimarkt
Wer auf dem Bremer Freimarkt ist und den Abend mit einer guten Party
ausklingen lassen möchte, hat es nicht weit. In der Halle 7 geht es vom 19.
Oktober bis 03. November erst richtig los, wenn die Karussells auf der
Bürgerweide die Lichter ausmachen. In der Woche kann hier bis 03.00 Uhr und
an Wochenenden sogar bis 05.00 Uhr ausgiebig gefeiert werden.
Umfangreiches Programm
An allen Abenden geht es in der Halle 7 gewaltig rund. Jeweils ab 21.00 Uhr
sorgen diverse Acts für Stimmung – und es sind durchaus auch große Namen
wie Captain Jack (26. Oktober), Mickie Krause (1. November)und die Atzen (2.
November) dabei. Auch Lorenz Büffel (30. Oktober) oder Saturday Night Fever
(27. Oktober) werden den Besuchern ordentlich einheizen. Egal an welchem
Abend – hier wird gefeiert.
Eintrittspreise
Der Eintrittspreis liegt bei max. 7,00 €.
Bis 22.00 Uhr ist der Eintritt an folgenden Tagen frei:
• Freitag, 19. Oktober
• Donnerstag, 25. Oktober
• Freitag, 26. Oktober
• Dienstag, 30. Oktober
• Donnerstag, 1. November
• Freitag, 2. November
Freien Eintritt gibt es am
• Montag, 22. Oktober
• Dienstag, 23. Oktober
• Montag, 29. Oktober
VIP – Angebot
Die Tickets für den Club 7 bieten eine Menge Vorteile. Es gibt einen separaten
Eingang, eine eigene Garderobe, eigene Toilette und einen Raucherbereich mit
Bar und Lounge. Die Getränke (Bier, Softdrinks, Long Drinks, Prosecco und
Shots) sind unbegrenzt inklusive. Die Tickets gelten für den gesamten
gebuchten Abend.

Polizei informiert zum 983. Bremer Freimarkt

In der Zeit vom 19. Oktober bis zum 4. November 2018 findet auf der Bürgerweide der 983. Freimarkt statt. Die Polizei Bremen wird die Veranstaltung wie in den vergangenen Jahren mit uniformierten und zivilen Kräften begleiten. Die Behörden bewerten die Sicherheitslage täglich neu, es gibt zurzeit keine konkrete Gefährdung für den Freimarkt.

Wie auch schon auf der Osterwiese wird als ergänzendes Element der Deeskalation und als Mittel der polizeilichen Eigensicherung die Bodycam im Einsatz sein. Mit den anlassbezogenen Aufzeichnungen sollen potenzielle Gewalttäter abgeschreckt werden, da die aufgezeichneten Daten auch in einem sich anschließenden Strafverfahren verwendet werden dürfen. Der Einsatz von Bodycams hat sich in der Vergangenheit bereits in einem Probelauf auf der Diskomeile und im Viertel bewährt. Auch für die Osterwiese zogen die Einsatzkräfte ein positives Resümee.

Zusätzlich wird ein privater Sicherheitsdienst an den sechs Eingängen, an den Notausgängen und auf der Veranstaltungsfläche eingesetzt. Die Mitarbeiter der Sicherheitsdienste sind auch Ansprechpartner für Besucher. Sie stehen im engen Kontakt mit der Polizei.

Auf dem Freimarkt sind Waffen, Glasflaschen, Fahrräder und Hunde nicht erlaubt. Bei Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro. Verboten ist auch das Tragen von Kleidung, die mit Abzeichen und Emblemen von Motorradgruppierungen versehen ist. Und für alle Hobby-Flieger: Bitte lassen Sie Ihre Drohnen, Modellflugzeuge und Co zu Hause. Das „Fliegen-Lassen“ im Bereich des Veranstaltungsgeländes wird streng geahndet.

Erfahrungsgemäß nutzen Taschendiebe Menschenmengen aus, um unbemerkt Wertgegenstände zu stehlen. Die Polizei empfiehlt allen Besucher deshalb, ihr Portemonnaie und andere Wertsachen in verschlossenen Taschen eng am Körper zu tragen. Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie benötigen. Wertsachen sollten Sie nicht im Auto lassen. Autoaufbrecher kennen die Verstecke und nutzen günstige Gelegenheiten.

Die Polizei Bremen rät, Koffer, größere Taschen oder Rucksäcke nur mitzunehmen, wenn es unbedingt erforderlich ist. An den Zelteingängen und in Halle 7 werden Personen und mitgeführte Taschen einer eingehenden Kontrolle unterzogen.

Um die uneingeschränkte Zufahrtmöglichkeit von Rettungs- und Einsatzfahrzeugen gewährleisten zu können, ist es nötig, dass die per Halteverbot gekennzeichneten Bereiche in jedem Fall freigehalten werden. Dazu erfolgen konsequente behördliche Überwachungsmaßnahmen, welche die Einhaltung der Verkehrsanordnungen, ggf. auch durch Abschleppmaßnahmen, sicherstellen.

Wenn Sie sich in einer bedrohlichen Situation befinden oder sogar körperlich bedrängt werden, machen Sie durch lautes Schreien auf sich aufmerksam und versuchen Sie, Unbeteiligte direkt und aktiv zur Hilfeleistung aufzufordern. Verständigen Sie bitte umgehend die Polizei über den Notruf 110. Dies gilt auch für verdächtige Beobachtungen. Die Wache auf dem Bremer Freimarkt befindet sich zwischen der „Stadthalle“ (ÖVB Arena) und den Messehallen. Sie ist während der Freimarktszeit von Sonntag bis Donnerstag in der Zeit von 13 Uhr bis 23:30 Uhr und Freitag/Samstag von 13 Uhr bis 00:30 Uhr geöffnet. Die Freimarktswache ist über die Telefonnummer: (0421) 362-0 erreichbar.

Uns ist es ein Anliegen, dass alle Besucher wieder sicher nach Hause kommen. Daher der Appell: „Alkohol und Autofahren verträgt sich nicht. Nehmen Sie daher für den Nachhauseweg öffentliche Verkehrsmittel!“

Das Rahmenprogramm des Bremer Freimarktes

Vom 19. Oktober bis zum 04. November feiert Bremen auf der Bürgerweide wieder die fünfte Jahreszeit. Aber nicht nur die Karussells sorgen für gute Laune. Das Rahmenprogramm des Bremer Freimarktes bietet allerlei Attraktionen und Vergünstigungen für die Besucher.

Freitag, 19. Oktober

Zum traditionellen Auftakt einer Kirmes gehört die feierliche Eröffnung. Bevor auf der Bürgerweide der Startschuss fällt, wird in der Hansestadt der kleine Freimarkt eröffnet. Auf dem Marktplatz in der Innenstadt kehrt der Freimarkt zu seinen Ursprüngen zurück. Der historische Markt wird um 16.00 Uhr eröffnet. Um 18.00 Uhr beginnt dann die feierliche Eröffnung des großen Freimarktes auf der Bürgerweide. Am Abend findet das Eröffnungsfeuerwerk statt. Das farbenfrohe Spektakel beginnt um 21.45 Uhr.

Dienstag, 23. Oktober

Wer sollte den Weser Kurier im Auge behalten. Hier finden sich im Vorfeld zahlreiche Gutscheine, mit denen man sowohl Karussellfahrten als auch Leckereien günstiger bekommt. Diese Gutscheine sind allerdings nur an diesem Tag gültig.

Mittwoch, 24. Oktober

Ab 18.00 Uhr können sich alle Mädels über besondere Attraktionen und Vergünstigungen auf der Bürgerweide freuen.

Donnerstag, 25. Oktober

An diesem Tag sorgen die Schausteller besonders für strahlende Gesichter. Sie laden rund 600 Menschen mit Behinderungen zu einem ausgiebigen Bummel über den Freimarkt ein.

Samstag, 27. Oktober

Zur Halbzeit auf dem Freimarkt erwartet die Besucher ein ganz besonderer Programmpunkt: der Festumzug. Rund 150 Gruppen in einzigartigen Kostümen und liebevoll geschmückte Festwagen ziehen durch die Strassen Bremens. Um 10.00 Uhr beginnt der Umzug in der Neustadt. Weiter geht es über die Pappelstrasse, die Langemarckstrasse, Bürgermeister-Smidt-Brücke und den Brill und der Hutfilterstrasse bis in die Obernstrasse. Gegen 11.00 werden die ersten Wagen des ca. drei Kilometer langen Zuges am Marktplatz ankommen, anschließend geht es über den Domshof, Schüsselkorb und der Sögestrasse zum Herdentorsteinweg/Bahnhofsplatz.
Um 14.30 werden die schönsten Festwagen und Fußgruppen auf der

Bürgerweide ausgezeichnet.
Ab 11.00 Uhr wird der Umzug übrigens im dritten Programm von Radio Bremen übertragen.

Montag, 29. Oktober

Dieser Tag gehört den Großeltern. Sie können ab 14.00 Uhr mit ihren Enkeln mit diversen Vergünstigungen den Freimarkt ausgiebig genießen.

Sonntag, 04. November

Letzter Tag auf dem Freimarkt. Und wie es sich gehört, wird er feierlich zu Grabe getragen. Die Trauergesellschaft verabschiedet das Volksfest ab 20.30 Uhr mit Rosen. Um 23.00 Uhr gehen die Lichter zum letzen Mal aus. Und spätestens dann beginnt die Vorfreude auf den 984. Freimarkt 2019.