Stadthalle Bremen

Stadthalle Bremen
Stadthalle Bremen

Stadthalle Bremen

Die Stadthalle Bremen. Strahlende Schönheit

Die Stadthalle Bremen ist seit 2001 offiziell unter dem Namen ÖVB-Arena bekannt und dient dem bremischen Stadtleben als größte Multifunktions-Veranstaltungshalle mit Überdachung. Sie ist zentral im Stadtteil Findorff gelegen und mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln günstig und gut zu erreichen.

 

Historisch Interessantes über die Stadthalle Bremen

Das Veranstaltungszentrum schmückt seit 1964 die Szenerie in Bremen. Erstmals kam der Wunsch nach einer solchen Halle Ende der 1930er Jahre auf. Das vom Architekten Rotermund entworfene Konzept wurde aber aufgrund des Zweiten Weltkrieges nicht realisiert.

Mit dem Ende des Krieges und dem einsetzenden Wiederaufbau Deutschlands wurde Ende der 50ger Jahre ein zweistufiger Wettbewerb über Design und Architektur der Veranstaltungshalle abgehalten. Aus diesem ging der Wiener Architekt Roland Rainer 1957 als Gewinner hervor.

 

Neuer Aufbau

Zur Verwirklichung verhalf schließlich die Architektengemeinschaft Säume und Hafemann, die in den Jahren 1961 bis 64 auf der Bürgerweide die heutige Stadthalle errichtet haben. 1974 wurde das Gebäude mit dem BDA Preis ausgezeichnet; dies vor allem aufgrund seiner – für damalige Verhältnisse – innovativen Trägerkonstruktion des Dachstuhls. Der Stadthalle angegliedert ist das 1992 vollende Kongresszentrum, das mit zahlreichen Tagungsräumen seinen Zweck erfüllt. Ebenfalls in den 90ger Jahren wurde die Stadthalle um weitere Ausstellungshallen erweitert, so dass es heute als großflächiges Messegelände für diverse Aussteller und Events genutzt werden kann. Im Rahmen dieser Erweiterungen hat man sich dann auch von der bezeichnenden Hängekonstruktion des zentralen Dachstuhls verabschiedet, was in weiten Reihen der Bremer Bevölkerung nur ungerne gesehen wurde. Die Pfeiler der Konstruktion wurden jedoch aus denkmalhistorischen Gründen erhalten; auch wenn sie heute keine tragende Funktion mehr übernehmen.

 

Die Nutzung der Stadthalle

Die Bremer Halle fungiert als Veranstaltungszentrum und bietet nach aktueller Vollendung der Bauarbeiten einen Auditionssaal mit 8000 ansteigenden Sitzplätzen und einem variablen Innenraum mit bis zu 2500 Plätzen. Insgesamt wird von einer Kapazität von bis zu 14 000 Personen gesprochen. Angeschlossen an das Gelände sind 2500 Parkplätze direkt an der Bürgerweide sowie weitere 350 Parkplätze im anliegenden Parkhaus.

Besonders kulturelle Programme und Veranstaltungen werden im Rahmen der Veranstaltungshalle angeboten. Konzerte und Messen runden das Nutzungsspektrum ab. Besonders bekannt ist das Bremer Sechs-Tage-Rennen und die Classic Motorshow. Beide Events finden regelmäßig in der Halle statt. Aber auch für Sportveranstaltungen wie die Handball Weltmeisterschaft 2007 und die Tischtennisweltmeisterschaft 2006 war die Bremer Halle Austragsort.