Premiere Moks: Wunderdings

Premiere Moks: Wunderdings

Premiere Moks: Wunderdings

„Ich will schon bisschen größer werden. Weil, ich bin Torhüter und ich komm nicht an die Latte dran. Und das find ich bisschen ärgerlich.“ Wie verändert sich mein Körper jeden Tag? Bin ich eigentlich noch da, wenn ich unsichtbar bin? Und wo sitzen meine Gefühle? Diese und andere Fragen hat das Team rund um Regisseurin und Choreografin Birgit Freitag Kindern gestellt.

In der neuen Moks-Produktion „Wunderdings“ für alle ab sechs Jahren geht es darum, wie wir unseren Körper wahrnehmen, wie wir uns in ihm fühlen und wie er sich verändert. Auf der Bühne im Brauhaus finden dann die Kinderstimmen als Audioaufnahmen und die Bewegungen der fünf Performer:innen zusammen.

Birgit Freitag gewann 2019 für ihre Junge Theater Bremen-Produktion „Für Vier“ in der Kategorie „Regie Kinder- und Jugendtheater“ den Deutschen Theaterpreis DER FAUST. Nach ihrer Arbeit „Bodies“ aus der vergangenen Spielzeit führt sie zusammen mit dem Moks-Ensemble ihre Recherche zur Beziehung des Menschen zum Körper weiter, diesmal für Kinder. „Der Zugriff auf das Thema ist dieses Mal ein bisschen fantastischer“, erklärt Saskia Scheffel, die die Produktion als Dramaturgin begleitet, „Es geht viel um die Frage, was der Körper kann, aber auch darum, wie wir ihn wahrnehmen. Wir hatten wirklich gute Gespräche mit den Kindern!“

Birgit Freitag ist freischaffende Choreografin und Performerin aus Bremen. Seit 1992 arbeitet sie als Tänzerin und Choreografin in verschiedenen Konstellationen an der Schnittstelle von Tanz, Theater und anderen Künsten. Von 1993 bis 2002 war sie Teil der künstlerischen Leitung des internationalen Tanzfestivals TANZ Bremen. Im Jahr 2000 gründete sie die „every friday | dance production“ für spartenübergreifende Projekte. „Eins zu Eins“, ihre erste eigene Produktion für Junges Theater Bremen, wurde als eine von zehn herausragenden Inszenierungen zum Festival „Augenblick Mal! 2017“ nach Berlin eingeladen. Birgit Freitag arbeitet u. a. für das Theater an der Parkaue Berlin, das Staatstheater Saarbrücken sowie das Theater Bielefeld. Die Zeitschrift „Tanz“ hat sie in ihrem Jahrbuch 2017 als eine von 30 Hoffnungsträger:innen Tanz benannt. Für ihre Junge Theater Bremen-Produktion „Für Vier“ gewann sie 2019 in der Kategorie „Regie Kinder- und Jugendtheater“ den Deutschen Theaterpreis DER FAUST.

Siehe auch  96 fantastische Tourismusideen im Lande Bremen

Premiere am Samstag, dem 17. Februar um 16 Uhr im Brauhaus

Regie und Choreografie:                              Birgit Freitag

Ausstattung:                                                  Lea Dietrich

Musik und Sounddesign:                               Michael Henn

Licht:                                                             Jörg Hartenstein

Dramaturgie:                                                Saskia Scheffel

 

Mit:                                                                Frederik Gora, Barbara Krebs, Neus Ledesma Vidal, Larissa Pfau, Caline Weber

Pressemeldung von  Theater Bremen