Niedersachsen unterstützt soziokulturelle Einrichtungen mit fast 1 Million Euro

Niedersachsen unterstützt soziokulturelle Einrichtungen mit fast 1 Million Euro

Niedersachsen unterstützt soziokulturelle Einrichtungen mit fast 1 Million Euro

Das Land Niedersachsen unterstützt soziokulturelle Zentren und Vereine im ersten Halbjahr 2024 mit insgesamt rund1 Million Euro: 503.000 Euro fließen in die Förderung von 43 soziokulturellen Projekten und Strukturen, mit rund 500.000 Euro werden 14 investive Vorhaben unterstützt. Vergeben und verwaltet werden die Landesmittel zur Förderung der Soziokultur in Niedersachsen vom Landesverband Soziokultur. Über die Anträge entschied ein unabhängiger Beirat.

„Die Kulturarbeit der soziokulturellen Zentren und Vereine bezieht die alltäglichen Lebenswelten der Menschen ein, thematisiert gesellschaftlich relevante Fragen und ermöglicht es Menschen aus unterschiedlichsten Bevölkerungskreisen, Kultur aktiv mitzugestalten“, so Niedersachsens Kulturminister Falko Mohrs. „Als Land ist es uns ein wichtiges Anliegen, diese demokratiebildende Kulturarbeit vor Ort weiter zu stärken. Mit unserer Förderung ermöglichen wir den Einrichtungen, neue Projekte zur kulturellen Teilhabe umzusetzen und in eine zukunftsorientierte Infrastruktur zu investieren.“

Orte für kulturelle Teilhabe stärken

25 Vereine erhalten 309.000 Euro für soziokulturelle Projektarbeit. Menschen über kulturelle Bildung zusammenzubringen, steht im Zentrum der Projekte. Beispielsweise entwickelt der Verein „Piesberger Gesellschaftshaus“ aus Osnabrück gemeinsam mit der Bevölkerung eine theatrale Wanderung  zu unserem Umgang mit Wasser. Der Verein „Waldritter Niedersachsen“ aus Lehrte entwickelt ein multimediales Spiel für alle Altersgruppen, das sich mit dem Thema Waldsterben und Biodiversitätsverslust im Harz befasst. Die Kulturetage in Oldenburg entwickelt mit dem Projekt „Annes Kultursalon“ ein Kulturformat, mit dem Bürger*innen und Politiker*innen zu relevanten gesellschaftlichen Themen in den Austausch gehen können.

„Die vielen Krisen mit denen wir zurzeit leben, haben auch Einfluss auf die Kulturarbeit der soziokulturellen Zentren und Vereine“, sagt Linda Meier, Mitglied des Beirats und im Vorstand des Landesverbands Soziokultur, und ergänzt: „Viele der beantragten Vorhaben reagieren auf die Krise und bieten Raum, sich kreativ und konstruktiv mit den Themen Klimakatastrophe, gesellschaftlicher Zusammenhalt oder Einsamkeit auseinanderzusetzen. Der Bedarf nach Förderung ist so hoch wie nie zuvor. Mit einer Antragssumme von insgesamt 1,37 Millionen Euro ist der Fördertopf für Projekte und Strukturen mehrfach überzeichnet.“

Siehe auch  Nominallöhne stiegen im Jahr 2022 in Niedersachsen um 2,0%

Strukturen stärken – Ehrenamt erhalten – Investitionen ermöglichen

Insgesamt 194.000 Euro hat der Beirat für die Strukturförderung bewilligt. Gefördert werden soziokulturelle Vereine, die mit bürgerschaftlichem Engagement die Region stärken und beleben. Im Jahr 2024 erhalten 18 Vereine eine Strukturförderung. So erhält beispielsweise der Bürgerverein Bloherfelde eine Förderung, um mit neuen Formaten und Veranstaltungsprogrammen zu experimentieren. Der Kulturverein Glandorf erhält eine Förderung, um mehr Teilnahme zu ermöglichen. Die Strukturförderung kann den Vereinen ein professionelles Ehrenamtsmanagement ermöglichen. Weitere Unterstützung und Hilfe bekommen die Vereine auch durch die Regionalberater*innen des Landesverbandes Soziokultur.

Pressemeldung von  Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur