Ministerpräsident Stephan Weil ist Ehrengast beim Festumzug

Ministerpräsident Stephan Weil ist Ehrengast beim Festumzug

Ministerpräsident Stephan Weil ist Ehrengast beim Festumzug

Oldenburg. Der 415. Oldenburger Kramermarkt bekommt prominenten Besuch: Ministerpräsident Stephan Weil ist Ehrengast beim Festumzug zur offiziellen Eröffnung am Samstag, 1. Oktober. Niedersachsens Landesvater wird gemeinsam mit Oberbürgermeister Jürgen Krogmann in der von Gerold Claußen gelenkten Kutsche sitzen, die traditionell den Festumzug hinter Graf Anton Günther anführt. Für Stephan Weil ist es die zweite Teilnahme am Festumzug – bereits 2017 war der 63-Jährige Ehrengast gewesen.

95 Umzugsbeiträge

Zum Umzug werden Zehntausende Zuschauerinnen und Zuschauer an der rund zwei Kilometer langen Strecke erwartet. 95 Umzugsbeiträge sind angemeldet. Vereine, Gruppen und Institutionen wollen mit bunt geschmückten Festwagen, tollen Kostümen, musikalischen Darbietungen oder sportlichen Einlagen begeistern. Um 13.45 Uhr startet der Festumzug im Bereich am Staatstheater und führt über Julius-Mosen-Platz, Lappan, Pferdemarkt und Donnerschweer Straße zum Festgelände an den Weser-Ems-Hallen, wo der Umzug gegen 14.15 Uhr erwartet wird. Von dort überträgt der Lokalsender Oeins den Kramermarktsumzug ab 14.15 Uhr live in voller Länge.

Auf den Festumzug und den offiziellen Startschuss für das Markttreiben folgt ein Festessen in den Oberen Festsälen der Weser-Ems-Hallen. Dazu haben sich 188 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft angemeldet. Darunter sind mehrere Landtagsabgeordnete, zahlreiche Abgesandte der Oldenburger Bürgervereine sowie Vertreterinnen und Vertreter der Umlandgemeinden. Die Schaustellerinnen und Schausteller werden durch den Hauptgeschäftsführer des Deutschen Schaustellerverbandes, Frank Hakelberg, den Vorsitzenden des Oldenburger Schaustellerverbandes, Michael Hempen, und den Vorsitzenden des Berufsverbandes für Schausteller und Marktkaufleute, David Eisenhauer, vertreten.
Der Oldenburger Kramermarkt beginnt bereits am Freitag, 30. September, und endet am Sonntag, 9. Oktober.

Siehe auch  Öffentliche Veranstaltungen zu Hintergründen und Folgen des Ukraine-Kriegs

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg