Kramermarkt 2024: Kettenflieger überragt das Marktgeschehen

Kramermarkt 2024: Kettenflieger überragt das Marktgeschehen
Bild: Nordkirmes.net

Kramermarkt 2024: Kettenflieger überragt das Marktgeschehen

Oldenburg. Zwar werden noch einige Wochen vergehen, aber bald präsentiert sich Oldenburg wieder in Feierlaune: Am Freitag, 27. September, beginnt das größte Volksfest im Nordwesten, der Oldenburger Kramermarkt. Die Planungen dafür sind bereits in vollem Gange, bei den Großfahrgeschäften gab es schon einige Zusagen. „Uns ist ein toller Mix für alle Altersgruppen gelungen. Mit einem über 80 Meter hohen Kettenflieger und einer Schiffschaukel haben wir Geschäfte bekommen, die wir nicht jährlich auf dem Oldenburger Kramermarkt präsentieren können“, freut sich Marktmeister Dennis Ostendorf.

Das Highlight des Marktes ist natürlich wieder das Riesenrad von Patrick Greier. Mit einer Höhe von rund 60 Metern wird eines der weltweit größten, reisenden Riesenräder wieder weithin sichtbarer Blickfang und beliebter Treffpunkt sein. Das Riesenrad wird in diesem Jahr allerdings nicht der höchste Punkt des Kramermarkts werden.

Fünf Neuheiten bieten Adrenalin und Spaß

Denn höher als das Riesenrad und neu dabei ist der „Nordic Tower“ der Familie Nülken. Auf diesem hanseatisch gestalteten Kettenflieger erreichen Mitfahrende eine Höhe von 80 Metern – und erhalten so einen rasanten Überblick über das Marktgeschehen.

Ebenfalls neu dabei ist die Wilde Maus „Heidi – The Coaster“ von der Familie Schneider: Das rasante Fahrgeschäft mit drehbaren Gondeln, das 2019 auf dem Münchener Oktoberfest Premiere feierte, bietet einen rasanten Lift auf 13 Metern Höhe und eine schnelle Fahrt mit 57 km/h durch Schrägkurven in 30 Grad Winkeln.

In diesem Jahr wird es wieder eine Rafting-Bahn geben. Das „Rio Rapidos“ der Familie Oberschelp feiert seine Premiere in Oldenburg. Das auf Palmenlandschaft thematisierte Fahrgeschäft bietet einen tollen Fahrspaß und eine feuchte Abkühlung.

Siehe auch  Neues Musiktheaterprojekt macht die Uni-Aula zur Jazz-Spelunke

Für Fans von schnellen Fahrten gibt es in diesem Jahr ein weiteres Highlight: Die „Nessy“ wird erstmalig nach Oldenburg kommen. Die größte transportable Schiffschaukel Europas in Form eines Ungeheuers bietet einen großen Fahrspaß für die ganze Familie.

Auch das „Feueralarm“ der Familie Schmidt feiert seine Premiere auf dem Oldenburger Kramermarkt. Das Laufgeschäft thematisiert den Besuch einer Feuerwache und bietet abwechslungsreiche Hindernisse und Aufgaben. Das in 2022 fertiggestellte Geschäft feierte gelungene Premieren im Umland – und nun auch in Oldenburg.

Mehrere Fahrgeschäfte feiern ein Comeback

Wieder dabei ist die vollthematische Riesenschaukel „Excalibur“ der Firma Bruch, die für die hartgesottenen Besucherinnen und Besucher des Kramermarktes Fahrspaß in knapp 50 Metern Höhe bietet. Das Geschäft feierte im letzten Jahr in Oldenburg seine Premiere.

Erstmals seit 2019 wird auch „Feuer und Eis“ wieder am Start sein. Die rasante Familienachterbahn von Barth & Kipp sorgt wieder für Freude bei Groß und Klein.

Auch für Grusel wird gesorgt. Nach mehreren Jahren Abstinenz verbreitet „Die große Geisterbahn“ von Schütze, die größte zweistöckige Achterbahn Europas, Angst und Schrecken.

Wieder dabei ist ebenfalls „Bruno’s freche Farm“ von Frank Ahrend. Auf einer einzigartigen Traktorbahn, die vergleichbar mit der Fahrt eines Schnauferls ist, können bereits die jüngsten Marktbesucher eine erlebnisreiche Fahrt durch einen Bauernhof erleben.

Nach über 20 Jahren Pause heißt es wieder „Ahoi“: Der „Happy Sailor“ setzt die Segel in Oldenburg. Das beliebte Rundfahrgeschäft mit imposantem Wasserspiel im Mittelteil kommt nach jahrzehntelanger Pause wieder nach Oldenburg. Bei dem Geschäft handelt es sich um eine Neuauflage der Seesturmbahn.

Wieder dabei ist auch das nagelneue Hoch- und Rundfahrgeschäft „Escape – Flight of Fear“ von Lutz Köhrmann. Das mit 30 Einzelsitzen bestückte „Flugkarussell“ beginnt sich zunächst zu drehen, zeitlich setzen sich die Gondelkreuze entweder gleich- oder aber auch entgegengesetzt zur Fahrbahndrehung in Bewegung. Danach lösen sich die Bremsen, so dass sich jede Gondel voll und ganz frei schwingend den Fliehkräften hingeben kann.

Siehe auch  23. Oldenburger Kindermusikfestival „gut gelaunt“ vom 1. bis 3. März

Im Bereich der Laufgeschäfte gastieren zwei „alte Bekannte“ in Oldenburg: Mit „Happy Family“ kommt ein mobiles Laufgeschäft über fünf Etagen nach Oldenburg, das mit bewegten Böden, einem Wasserparcours, einem Raum mit Schwarzlichteffekten und weiteren Highlights in 36 Stationen einen großen Spaß für Klein und Groß liefert. Beim „Pirates Adventure“ ist der Name Programm: Hier gibt es eine Piraten-Gruft, ein Schiffswrack, eine Wasserwelt, einen Weinkeller, einen Piratenkeller und eine Schatzkammer zu erkunden. Zudem wird beim Durchgang ein Schiffsuntergang mit stürmischer See, Blitz und Donner simuliert.

Diese Fahrgeschäfte dürfen nicht fehlen

Abgerundet wird das Angebot der Hoch- und Rundfahrgeschäfte durch echte Klassiker wie „Break Dance“, „Musik-Express“, „Octopussy“, „Take Off“ und „Wellenflug“, die Jahr für Jahr das Oldenburger Publikum begeistern. Hierzu zählen auch vier Autoscooter. Und: Es wird wieder eine Rutsche und ein „Looping the Loop“ geben.

Über die Angebote der Gastronomie

Die „OLs Brauerei“ wird auch in diesem Jahr mit einem Festzelt den Kramermarkt bereichern. Darüber hinaus wird wieder die „Caesars Dancing Hall“ mit ihrem gewohnten Angebot auf dem Kramermarkt vertreten sein. Daneben wird es etliche Stände geben, an denen es warme, kalte und süße Leckereien zu kaufen gibt.

Mehr erfahren?

Weitere Details und die Programmpunkte zum Kramermarkt 2024 wird die Marktverwaltung in einer Pressekonferenz im Herbst bekanntgeben. Diese Informationen werden dann auch auf www.oldenburg.de/kramermarkt » veröffentlicht.

Außerdem findet man ganz viele Informationen auf Nordkirmes.net zum Oldenburger Kramermarkt.

Bis dahin laufen die Vorbereitungen weiterhin auf Hochtouren, damit auch in diesem Jahr ein erfolgreicher Kramermarkt gefeiert werden kann.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg

Siehe auch  22 neue Lehrpraxen unterstützen Ausbildung von Medizinstudierenden

Das ist sicher auch interessant: