Irgendwer mit oder ohne Angst. Recherchetheaterprojekt über Zukunftsängste

Irgendwer mit oder ohne Angst. Recherchetheaterprojekt über Zukunftsängste

Irgendwer mit oder ohne Angst. Recherchetheaterprojekt über Zukunftsängste

Die Welt ist in der Krise. Deutsche Neonazis töten Menschen bei Anschlägen. Großbritannien tritt aus der EU aus. Fans von Donald Trump stürmen das Kapitol in Washington. Deutschland hat nur noch 9 Jahre, um die Klimaziele zu erreichen. Der menschengemachte Klimawandel findet trotzdem statt. Wladimir Putin führt einen Angriffskrieg in der Ukraine und droht mit Atomwaffen. All das kann uns zu Recht Angst machen. Wissenschaftler:innen sagen, dass zwischen 1995 und 2012 geborene junge Menschen mit Zukunftsangst aufwachsen. Aber – welche Ängste hat Generation Z wirklich? 13 Jugendliche machen sich beim Recherchetheaterprojekt „Irgendwer mit oder ohne Angst“ auf die Spurensuche nach Angstbildern zwischen gesellschaftlichen Großängsten (Dystopien) und individueller Sorge. Sie überprüfen die Zuschreibungen der Forschung, spüren mögliche Angstverursacher im Ist-Zustand unserer Welt auf und entwerfen in der geschichtsträchtigen Kulisse des Denkorts Bunker Valentin ihre und unsere Zukunft neu. Das Projekt wird betreut von der Theaterpädagogik des Theater Bremen und findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung und der Wilhelm-Kaisen-Oberschule statt. Die Arbeitsergebnisse der Gruppe, die sich seit September vergangenen Jahres trifft, werden im Denkort Bunker Valentin am kommenden Wochenende gezeigt: Premiere ist am Freitag, dem 6. Mai um 19 Uhr, weitere Spieltermine sind Samstag, 7. Mai, 15 Uhr und 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, Zählkarten gibt es an der Theaterkasse. Für die Abendvorstellungen gibt es einen Shuttlebus von der Wilhelm-Kaisen-Oberschule und zurück. Alle, die im Bus mitfahren wollen, müssen sich untertheaterpaedagogik@theaterbremen.de anmelden.

Irgendwer mit oder ohne Angst. Recherchetheaterprojekt über Zukunftsängste im Denkort Bunker Valentin: Premiere Freitag, 6. Mai um 19 Uhr, kostenlose Zählkarten an der Theaterkasse

Siehe auch  Enger Zusammenhang innerhalb der Nordatlantik-Strömung nachgewiesen

Gefördert durch die ASSITEJ im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“

Quelle Pressemeldung von  Theater Bremen