Feuerwehr Oldenburg: 58 Einsätze zum Jahreswechsel

Oldenburg. Zum Jahreswechsel 2023 haben die Elemente Feuer und Wasser die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr Oldenburg und der Freiwilligen Feuerwehren ordentlich auf Trab gehalten. Von Silvester ab 18 Uhr bis Neujahr um 7 Uhr rückten sie insgesamt zu 58 Einsätzen im Bereich „Notfallrettung“ im Stadtgebiet aus. Besonders beschäftigt hatten sie folgende Einsätze: Am 31. Dezember 2022 standen ab 16.30 Uhr einige Straßen und Keller wegen Starkregens unter Wasser. Betroffen waren die Alexanderstraße, die Rennplatzstraße, die August-Hanken-Straße, der Heideweg, die Eutiner Straße, die Nordtangente sowie eine Tiefgarage in der Rosenstraße. Bis in den Neujahrsmorgen waren die Einsatzkräfte mit dem Abpumpen beschäftigt. Gegen 23.30 Uhr löste die Brandmeldeanlage im Herbart-Gymnasium aus – hier wurde ein Böller durch ein gekipptes Fenster geworfen. Zu einem Kellerbrand in einem Vier-Parteien-Haus in der Eutiner Straße kam es gegen 1.30 Uhr: Beim Eintreffen der Einsatzkräfte in Ohmstede waren die Bewohnerinnen und Bewohner bereits aus den Fenstern geklettert und haben Kinder aus dem ersten Obergeschoss vom Balkon gereicht, die mit einer Steckleiter gerettet wurden. Der Brand im Keller wurde bekämpft, eine Person musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung an den Rettungsdienst übergeben werden. Fast zeitgleich, gegen 1.45 Uhr, wurde ein Dachstuhlbrand in Kreyenbrück gemeldet. Eine Garage stand in Brand, das Garagendach war in Teilen durchgebrannt und der brennende Dachüberstand sorgte für eine Ausbreitung auf das Dach des Wohngebäudes. Die Feuerwehr konnte jedoch, trotz erschwerter Bedingungen durch starke Windböen, Schlimmeres verhindern und ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern. Zum Löschen musste auch ein Teil des Daches abgedeckt werden. Der Brand breitete sich allerdings auf eine angrenzende Nachbargarage aus. Nach dem Öffnen der Zwischendecke konnte auch hier das Feuer gelöscht werden. Bis zur endgültigen Entwarnung gegen 4 Uhr morgens mussten noch mehrere Glutnester nachgelöscht werden. Zudem kam es in der Nacht zu Neujahr zu sieben Container- und Mülltonnenbränden und zwei Hilfeleistungseinsätzen.

Feuerwehr Oldenburg: 58 Einsätze zum Jahreswechsel

Oldenburg. Zum Jahreswechsel 2023 haben die Elemente Feuer und Wasser die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr Oldenburg und der Freiwilligen Feuerwehren ordentlich auf Trab gehalten. Von Silvester ab 18 Uhr bis Neujahr um 7 Uhr rückten sie insgesamt zu 58 Einsätzen im Bereich „Notfallrettung“ im Stadtgebiet aus. Besonders beschäftigt hatten sie folgende Einsätze:

Am 31. Dezember 2022 standen ab 16.30 Uhr einige Straßen und Keller wegen Starkregens unter Wasser. Betroffen waren die Alexanderstraße, die Rennplatzstraße, die August-Hanken-Straße, der Heideweg, die Eutiner Straße, die Nordtangente sowie eine Tiefgarage in der Rosenstraße. Bis in den Neujahrsmorgen waren die Einsatzkräfte mit dem Abpumpen beschäftigt.

Gegen 23.30 Uhr löste die Brandmeldeanlage im Herbart-Gymnasium aus – hier wurde ein Böller durch ein gekipptes Fenster geworfen.

Zu einem Kellerbrand in einem Vier-Parteien-Haus in der Eutiner Straße kam es gegen 1.30 Uhr: Beim Eintreffen der Einsatzkräfte in Ohmstede waren die Bewohnerinnen und Bewohner bereits aus den Fenstern geklettert und haben Kinder aus dem ersten Obergeschoss vom Balkon gereicht, die mit einer Steckleiter gerettet wurden. Der Brand im Keller wurde bekämpft, eine Person musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung an den Rettungsdienst übergeben werden.

Fast zeitgleich, gegen 1.45 Uhr, wurde ein Dachstuhlbrand in Kreyenbrück gemeldet. Eine Garage stand in Brand, das Garagendach war in Teilen durchgebrannt und der brennende Dachüberstand sorgte für eine Ausbreitung auf das Dach des Wohngebäudes. Die Feuerwehr konnte jedoch, trotz erschwerter Bedingungen durch starke Windböen, Schlimmeres verhindern und ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern. Zum Löschen musste auch ein Teil des Daches abgedeckt werden. Der Brand breitete sich allerdings auf eine angrenzende Nachbargarage aus. Nach dem Öffnen der Zwischendecke konnte auch hier das Feuer gelöscht werden. Bis zur endgültigen Entwarnung gegen 4 Uhr morgens mussten noch mehrere Glutnester nachgelöscht werden.

Siehe auch  Asphaltierungsarbeiten in der Bodenburgallee

Zudem kam es in der Nacht zu Neujahr zu sieben Container- und Mülltonnenbränden und zwei Hilfeleistungseinsätzen.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg