Erste Pipelinerohre für die Anbindung der LNG-Terminals in Wilhelmshaven angekommen

Erste Pipelinerohre für die Anbindung der LNG-Terminals in Wilhelmshaven angekommen
Fotos von der Anlieferung der Pipelinerohre gestern in Wilhelmshaven, auf dem Rohrlagerplatz am Jade-Weser-Port, Quelle: OGE

Erste Pipelinerohre für die Anbindung der LNG-Terminals in Wilhelmshaven angekommen

Die Rohre für den Bau der 26,3 km langen Gasleitung der OGE von Wilhelmshaven an das Ferngasnetz bei Etzel sind angekommen. Nachdem Ende Juni der vorzeitige Baubeginn erteilt wurde, sind gestern die ersten Gasrohre DN 1000 aus Salzgitter geliefert worden. Das kommentiert Niedersachsens Energieminister Olaf Lies wie folgt:

„Hand in Hand und eng verzahnt laufen die Arbeiten an der Küste, damit ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Energieversorgung von Niedersachsen aus für Deutschland geleistet werden kann. In neuer Deutschlandgeschwindigkeit wird das Projekt vorangetrieben, damit ab dem 21. Dezember über das Terminal in Wilhelmshaven Gas angelandet werden kann. Wir zeigen gerade in Wilhelmshaven, was in Deutschland bei der Realisierung von komplexen Infrastrukturprojekten möglich ist.

Angesichts der drohenden Versorgungslücke ist das ein Signal, das Mut macht! Schon ab diesem Winter können wir über Wilhelmshaven rund 7,5 Milliarden m³ Gas pro Jahr anlanden und in das Ferngasnetz einspeisen. Zukünftig können über diese Leitung der OGE bis zu 20 Milliarden m³ Gas pro Jahr transportiert werden. Das würde alleine 40 Prozent der jährlichen russischen Gaslieferungen der vergangenen Jahre ersetzen.

Hier wird aber nicht nur ein bedeutsamer Beitrag zur Versorgungssicherheit in Deutschland, sondern auch zur Versorgung mit klimaneutralen Gasen und damit für eine möglichst schnelle Klimaneutralität der Energieversorgung und Industrieproduktion der Zukunft geleistet. Mit dieser neuen Deutschlandgeschwindigkeit werden wir gleich nach der Entscheidung des Bundes für die weiteren Terminalstandorte auch den Bau in Stade und den zweiten Standort in Wilhelmshaven vorantreiben.

Das aktuelle Projekt in Wilhelmshaven mit der Erweiterung der Terminals am Tiefwasserhafen, der Bau der Suprastruktur für die FSRU „Esperanza“ sowie der Bau der 26,3 km langen Gasleitung innerhalb einer Rekordzeit von 8 Monaten zeigt wozu Deutschland in der Lage ist, wenn es drauf ankommt.

Siehe auch  Bund und Niedersachen unterzeichnen Vereinbarung zum Ausbau der LNG und GreenGas Importinfrastruktur Niedersachsen

Dies macht Hoffnung für die Zukunft. Die Zeit, die vor uns liegt, ist herausfordernd. Aber wenn wir alle unseren Beitrag leisten, können wir das schaffen.“